Reif für die Insel! 

ISOLA ALBARELLA

40 Jahre ist es nun schon her, dass der österreichische Liedermacher Peter Cornelius reif für die Insel war! Aber eine Insel irgendwo im Nirgendwo kann er ja wohl nicht gemeint haben. Von morgens bis abends in der Hängematte liegen und nur auf „Freitag“ warten ist wahrlich nicht der Traum vom Aussteigen. Hätte es ihn aber auf die Isola Albarella im Golf von Venedig verschlagen, wäre es ein Eiland gewesen, wo Langeweile ein Fremdwort ist. Aussteigen auf Zeit hingegen, das ist der realistische Traum einiger, die ihren Urlaub jenseits des Ferien-Mainstreams buchen. Um dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen, bedarf es keiner weiten Anreise mit dem Flugzeug über x-Zeitzonen! Die Isola Albarella im UNESCO-Biosphärenreservat Po-Delta lässt sich in wenigen Stunden mit dem Auto von Deutschland erreichen. Gut 80 Kilometer südlich der Lagunenstadt Venedig entfernt, entpuppt sich die elegante Privatinsel als ideales Feriendomizil, wo das Aussteigen auf Zeit in eine neue Dimension gerückt wird. Zwei 4-Sterne-Hotels, das Hotel Capo Nord und das Golfhotel, flankieren zahlreiche Ferienhäuser, teilweise mit Swimmingpool, die bis zu acht Personen einen sicheren „Unterschlupf“ bieten. Auf die Insel, die nur über eine 10 Kilometer lange Dammstraße mit dem Auto erreichbar ist, kommen ausschließlich Hausbesitzer und Urlaubsgäste, die eine Unterkunft gebucht haben. Großartiges Remmidemmi sucht man auf der grünen Natur- und Sportinsel vergeblich. Wer will, kann sich dem Animationsprogramm anschließen oder seinen Nachwuchs in die Jugenddisco verabschieden. Die eigene Inselpolizei überwacht die Einhaltung von durchwegs Tempo 30 wie auch das unnötige Fahren mit dem Auto. Beliebteste Verkehrsmittel sind Fahrräder und elektrischen Golfcarts, die in ausreichender Zahl zu mieten sind. Aber auch das fleißige Inselbähnchen chauffiert die staunenden Gäste gratis über die Insel. Und staunen tut jeder, der die Insel betritt: Über 2 Millionen Bäume, Strände, die ihrem Namen noch alle Ehre machen, Damwild, Fasane, Flamingos, Fjorde, Abenteuerspielplatz für Kinder und, und, und… Für Sportbegeisterte stehen zahlreiche Tennisplätze, ein 18-Loch-Golfplatz, Reitanlage, Fitness-Parcours, Bogenschießen sowie alle Wassersportmöglichkeiten parat. Auf das leibliche Wohl auf dieser abgeschiedenen Insel muss auch kein Urlaubsgast verzichten. Zahlreiche Pizzerien und Fischlokale lassen Gaumenfreuden zu zivilen Preisen aufkommen. Apropos Preise. Privatinsel klingt schon mal per se nach einfach nur teuer - nach Urlaubsrefugium allen Clooneys und Ronaldos dieser Erde vorbehalten. Aber die Isola Albarella wäre nicht die Isola Albarella, wenn nicht jeder Alltags-Aussteiger hier seinen wohlverdienten und sicheren Ferienaufenthalt buchen könnte. Ein Ferienhaus der Kategorie „Diamante“ für bis zu 10 SZENE REISETIPP vier Personen kann man sich in der Vor- oder Nachsaison schon ab 792 Euro fischen. Wohlgemerkt, das ganze Haus und nicht pro Person! Und Fahrräder, Strandliegen samt Sonnenschirm sind bei dem Preis auch noch inklusive! „I bin reif, reif, reif, reif für die Insel. I bin reif, reif, reif überreif.“ Dann gibt’s nur eins. Ab auf die Insel Albarella! Gut zu wissen: Entfernung von München nach Albarella über Brenner 580 km. Die reizvolle Fahrt durch die Dolomiten ist mit 520 Kilometer zwar etwas kürzer, dauert dafür aber mit 7 Stunden circa 1 Stunde länger. 

Diverse Unterkunftsmöglichkeiten stehen zur Verfügung. Zwei 4-Sterne-Hotels (Capo Nord Hotel und Golfhotel), Appartements, Reihenhäuser am Fjord, Ferienhäuser teils mit Pool sowie luxuriöse Villen - teils ganz neu gebaut oder komplett renoviert - mit allem Komfort. Ein Reihenhaus, z.B. Kategorie „Diamante“, für bis zu vier Personen kostet pro Woche ab 792 Euro eine Villa mit Pool für bis zu sechs Personen ab 1512 Euro. Check-in ab circa 17:00 Uhr, Check-out bis 10 Uhr. In der Nebensaison sind Fahrräder, Strandliegen und Sonnenschirme inklusive. In der Hauptsaison zahlt man 30 Euro pro Woche für ein Fahrrad und 110 Euro für zwei Strandliegen mit einem Sonnenschirm. Infos: Isola di Albarella, I-45010 Rosolina, www.albarella.it

Kneippen und Glückswege

OTTOBEUREN

Kneippen und Glückswege In Ottobeuren im bayerischen Allgäu wandern Urlauber auf den Spuren von Sebastian Kneipp. Der Pfarrer und „Wasserdok- tor“ wurde vor 200 Jahren hier geboren. Dass er es einmal zu Weltruhm bringen würde, war Sebastian Kneipp nicht in die Wiege gelegt: Am 17. Mai 1821 wurde er als Sohn eines Webers und Kleinbauern in Stephansried, heute ein Ortsteil der Gemeinde Ottobeuren, geboren. Kneipp wuchs in armen Verhältnissen auf, musste schon als Kind am Webstuhl sitzen und das Vieh hüten. An seinem zwanzigsten Geburtstag brannte nahezu das ganze Dorf nieder, Kneipp verlor im Feuer all seine Ersparnisse. Er verließ das Dorf, um sich seinen Herzenswunsch zu erfüllen und Priester zu werden. Elf Jahre später, am 24. August 1852, kehrte er nach Ottobeuren zurück und feierte in der Klosterkirche seine Primiz – seine erste heilige Messe. Dort, wo der einstige arme Junge vom Dorf am Tag nach seiner Geburt getauft worden war. Heute ist die prächtige Klosterkirche nicht nur ein Anziehungspunkt für Kneipp-Pilger und Barock-Liebhaber. Fast schlossähnlich fügt sich die Abtei auf dem langgestreckten Hügel in die sanfte Landschaft des Unterallgäus. Überwältigend ist das Innere der Klosterkirche – ein Gesamtkunstwerk mit reicher Ausschmückung und ein Credo freimütig-spätbarocker Gläubigkeit. Der „Robin Hood der Gesundheit“ Als Pfarrer kümmerte sich Kneipp um die Seelen und den Glauben der Menschen. Doch schon in jugendlichen Jahren interessierte er sich für Pflanzenheilkunde. Und als Student der Theologie begann Kneipp zum Zwecke der Selbsttherapie mit traditionellen Wasserheilverfahren zu experimentieren. Als er selbst an Tuberkulose erkrankte, kurierte er seine Krankheit mit kurzen Vollbädern in der kalten Donau. Internationale Anerkennung als „Wasserdoktor“ erlangte er ab 1855 in Bad Wörishofen. In der Abgeschiedenheit und Ruhe des ländlichen Schwabens setzte Kneipp seine Anwendungen mit kaltem Wasser fort. Seine Hydrotherapie konnte sich bald anhand von zahlreichen Patientenakten auf ein gesichertes Fundament stellen. Die ersten Kurgäste reisten an, Bad Wörishofen wurde zum Kurort. Kneipp´s erstes Buch „Meine Wasserkur“ erschien im Januar 1887 und wurde ein Welterfolg. Danach verselbständigte sich die Entwicklung: Pfarrer Sebastian Kneipp wurde zum Weltstar, einschließlich Audienzen beim Papst samt Ernennung zum Monsignore. Heute können Besucher das anerkannte Naturheilverfahren in und um Ottobeuren unmittelbar erfahren. Beim Wandern, Spazieren und Radfahren laden Kneipp-Tretbecken am Wegesrand zum erfrischenden Wassertreten (geöffnet ab Mai) ein, während sich im Kneipp-Aktiv-Park in Ottobeuren gleich alle fünf Säulen der Kneipp’schen Lehre wiederfinden: Wasser, Bewegung, Ernährung, Heilkräuter und Balance. Ab dem letzten Frühjahr erweitern zwei neue Glückswege die Möglichkeit, die Kneipp‘sche Philosophie mit maßvoller Bewegung und offenem Bewusstsein zu erleben: Auf der Glücksheimat-Runde und der Glücksplaneten Tour verschmelzen Natur, Sonnensystem und die beeindruckende Lebensweise des „Wasserdoktors“. Wer Kneipp ergründen will, ist auf der gut 13 Kilometer langen Glücksheimat-Runde richtig. Über kleine Anstiege führt der Weg durch Wald und Wiesen zur einsam gelegenen ehemaligen Abtei Klosterwald. In Stephansried erinnern das Sebastian-Kneipp-Denkmal und eine Kneippanlage an den berühmtesten Sohn des Ortes. Links des Weges liegt der Bach-Auenwald mit schönen alten Silberweiden, rechts das Hundsmoor mit Infostationen über die seltene Flora und Fauna. Seit Kneipp hat sich hier nicht viel verändert. Der ursprüngliche Moorkomplex besteht noch heute aus moosreichen Wiesen, Torfmoosflächen, Feuchtgebüsch und -wald. Inspirieren ließ sich der Geistliche aber auch von den Weiten des Weltalls. So ist die Glücksplaneten Tour ein geradezu himmlisches Naturerlebnis. Entlang der Strecke stellen elf Steinsäulen den Aufbau des Sonnensystems dar. Der erste Höhepunkt der Wanderung ist das Wahrzeichen von Ottobeuren: die spätbarocke Basilika zählt zu den Hauptattraktionen der Oberschwäbischen Barockstraße. Weiter geht es zum Kneipp-Aktiv-Park mit Meditationsgarten, Arm- und Tretbecken und Himmelstreppe mit Ruheplätzen. Im Bannwald zeigt sich eines der schönsten Waldgebiete des Allgäus. Der leichte Anstieg wird mit einer herrlichen Sicht auf Ottobeuren belohnt. Das Gesundheitskonzept von Sebastian Kneipp kommt auch mehr als 120 Jahre nach seinem Tod am 17. Juni 1897 den Bedürfnissen des modernen Menschen mehr entgegen denn je: sich wieder auf sich selbst zu besinnen und bewusster zu leben. Der bayerische Urlaubsort Ottobeuren liegt im Landkreis Unterallgäu an der Ostroute der Oberschwäbischen Barockstraße. Optisch wie kulturell ist Ottobeuren geprägt von der mächtigen Benediktinerabtei. Die Klosteranlage aus dem 18. Jahrhundert, auch „Oberschwäbisches Escorial“ genannt, zählt zu den größten barocken Gebäudekomplexen in Europa. Als sakraler Konzertsaal bietet die prächtige Kirche Platz für 2.500 Zuhörer und ist mit dem Kaisersaal der Abtei seit 1949 Schauplatz der „Ottobeurer Konzerte“. Vor den Toren Ottobeurens lädt die sanfte Hügellandschaft zu Rad- und Wandertouren ein. Bad Wörishofen ist in einer knappen halben Stunde erreichbar. Die Fuggerstadt Füssen ist 70 Kilometer entfernt, der Bodensee 80 Kilometer. Informationen: Touristikamt Kur & Kultur Ottobeuren Tel. 08332-9219-50 touristikamt@ottobeuren.de, www.ottobeuren.de

Natürlich toben und teuflisch entspannen

ÜBERGOSSENE ALM RESORT

Zwei Urlaubswelten, eine Familie: Das „Übergossene Alm Resort“ bietet für den perfekten Urlaub Wellness, Berggenuss und Abenteuerspaß: Der Teufel steckt normalerweise im Detail, auf der Übergossenen Alm steckte er in den Löchern der Felswand. So erzählt es die Legende von den lasterhaften Sennern und Sennerinnen im Salzburger Land, die nicht nur von den Teufeln, sondern auch gleich von einer dicken Eisdecke heimgesucht wurden. Und obwohl sich das Eis längst zurückgezogen hat, ist ein Urlaub – ganz besonders im Herbst - hier noch immer sagenhaft. Vor allem auch wegen der Details, die das Übergossene Alm Resort für den perfekten Mehr-Generationen-Urlaub in traumhafter Natur bereithält.

Steil ragen die Felszinnen des Hochkönigs auf, zwischen den Gipfeln glitzert der Gletscher in der klaren Herbstsonne: ein Blick auf die Ewigkeit, der Ruhe und Entschleunigung verspricht. Das Naturidyll im Salzburger Land ist wie geschaffen für Berggenießer jeder Altersklasse. Ein Potenzial, das Familie Burgschwaiger früh erkannte: In den letzten fünf Dekaden hat die Familie aus ihrer kleinen Pension auf einer Almwiese nicht nur eines der besten Wellnessresorts Österreichs, das auch zu den Best Alpine Wellness Hotels gehört, sondern auch ein Urlaubsparadies für Kinder und Erwachsene konzipiert, das Ihres gleichen sucht.

Geschickt nutzt das Vier-Sterne-Superior „Übergossene Alm Resort“ in Dienten am Hochkönig die Vorzüge der Region: „Wilde“ Naturprodukte, wie Murmeltieröl oder Johanniskraut entspannen im Hochkönig-Spa den Körper und von den bodentiefen Panoramafenstern der beeindruckenden Hochkönig-Sauna aus, beruhigt die spektakuläre Aussicht auf den majestätischen Hochkönig den Geist. Zudem bietet das solarbeheizte Schwimm-Biotop im weitläufigen Garten des Resorts eine wunderbare Abwechslung nach einem schönen Herbstwandertag. Ausschließlich für die Erwachsenen steht Hochkönigs Sonnengarten als absolute Ruhezone bereit. Auf 1.000 m² Freiflächen befinden sich hier edle Liegen und eine Sitz-Lounge mit großen Sonnensegeln schafft eine geradezu private Atmosphäre – immer mit dem Blick auf die imposanten Berge.

Saunen – ganz stilecht auch eine Teufelsauna – und lärmgeschützte Liegeflächen für Erwachsene, Relax-Bereiche und Wellnessanlagen auf 1.800 Quadratmetern lassen keinen Platz für Kinder? Weit gefehlt! Für die Kleinen gibt es Spielareale, die sich auf 2.000 Quadratmetern erstrecken: vom Almspielplatz mit kleinem Gletscherbach und großem Spielturm bis zur Chill-Area für Jugendliche. Während die Teenies mit Spielekonsolen, Relaxzone, Kletter- und Boulderwand die Zeit verbringen, ist der Almspielplatz so gestaltet, dass er sich nachhaltig in seine natürliche Umgebung einfügt. In verschiedenen Spiel- und Bewegungselementen wird das Naturgeschehen aufgegriffen und spielerisch erfahrbar gemacht. Im angrenzenden Bewegungsbereich darf nach Herzenslust getobt werden – auf dem Trampolin, im Bewegungsparcours Almtrail oder mit der Nestschaukel. Ein kleines Dorf mit drei Hütten hält unterschiedliche Überraschungen bereit – eine komplette Holzwerkstatt und der Almspielteich mit seinen Balancierstämmen und Kletternetzen locken zu tollen Erkundungstouren. Außerdem stellen die Kinderbetreuerinnen jede Woche ein aufregendes Programm zusammen, das von Hüttenwanderungen über Indianertage bis hin zu Rätselralleys für reichlich Abwechslung sorgt.

Damit die ganze Familie – von den Kindern bis zu den Großeltern – den Urlaub unter einem Dach genießt, gibt es im und um das Übergossene Alm Resort herum natürlich auch vieles, was gemeinsam erlebt werden kann. Zum Aktivprogramm des Hotels auf 1.250 Höhenmetern gehören Ausflüge mit dem Mountainbike und mindestens vier geführte Wanderungen pro Woche - mal meditativ, mal als Gipfelstürmer-Tour. Schließlich ist in der Region Hochkönig mit über 20 offiziellen Mountainbike-Strecken und 340 Kilometern abwechslungsreicher Wanderwege für jeden das passende Frischluftprogramm dabei – ob gemütlich zu Fuß mit dem Kinderwagen oder hinauf zum höchsten Punkt der Berchtesgadener Alpen, ob entspannte Familienradtour oder anspruchsvolle Mountainbike-Etappe.

Ein tolles Action-Erlebnis für die ganze Familie bietet der Natur-Flowtrail Hochkönig mit einer Wellenstrecke durch die idyllische Waldlandschaft und spektakulären Steilkurven. Dazu sorgen zahlreiche Ausflugsziele in der Region Salzburger Land für Abwechslung: Der Waldseilgarten und der Waldrutschenpark auf dem Erlebnisberg Natrun in Maria Alm sowie die wendigen Mountaincarts, der Flying Fox Park und der Bogenparcours in Mühlbach sind nur einige Optionen.

Weitere Informationen:

Informationen: Übergossene Alm Resort, Sonnberg 23, A-5652 Dienten am Hochkönig, Tel.: +43-(0)6461/230-0, urlaub@UebergosseneAlm.atwww.UebergosseneAlm.at

Ein vergessenes Stück Tirol

WIPPTAL IN ÖSTERREICH

Die Brennerautobahn kennt jeder. Das links und rechts davon gelegene Tiroler Wipptal mit seinen vielen Höhenloipen, Schneeschuh- und Winterwanderwegen und dem kleinen, familiären Skigebiet Bergeralm hingegen nur wenige. Ein Fehler.

Bei Innsbruck beginnt der Süden. Die Brennerautobahn als Synonym für Alltagsflucht und Freiheitsdrang liegt vor einem, die Tiroler Bergwelt stemmt sich in den Himmel. Und irgendwo hinterm Horizont liegen die Dolomiten, Gardasee, Verona und Rimini. Doch noch vor dem Brenner entfaltet sich eine Landschaft, wie aus dem Bilderbuch. Tiroler Wipptal heißt das weiße Band, von dem fünf Seitentäler abzweigen. Sie heißen Gschnitztal, Obernbergtal, Schmirntal, Valsertal und Navistal. Die meisten sind noch so ursprünglich – man mag’s kaum glauben – dass Brenner und Europabrücke gerade mal eine Viertelstunde Fahrtzeit entfernt liegen.

Das Skigebiet Bergeralm bietet 28 Pistenkilometer und Schneesicherheit bis in den April hinein. Noah, das Maskottchen, empfiehlt den großen und kleinen Gästen Nachtrodeln und Nachtskilauftage am Mittwoch, Freitag und Samstag auf der neun Kilometer langen Flutlichtpiste, die zu einer der längsten ihrer Art in Europa gehört. Wer noch mehr Pisten-Abwechslung sucht, für den bietet sich der Stubaier Gletscher an, der vom Tiroler Wipptal aus ebenfalls schnell erreichbar ist.

Zudem gibt es im Tiroler Wipptal 70 Kilometer Langlaufloipen mit zahlreichen Höhenloipen aller Schwierigkeitsgrade, die alle kostenlos nutzbar sind. Das Langlaufparadies im Gschnitztal ist sogar mit dem Loipengütesiegel ausgezeichnet. Außerdem bringt der Langlaufbus kostenlos die Gäste in alle Seitentäler der Region. Für Winterfreunde, die auf schnellen Kufen ins Tal brausen möchten, wartet die fünf Kilometer lange beleuchtete Rodelbahn, damit dem Winterspaß für die ganze garantiert nichts fehlen wird.

60 Prozent der Gäste kommen aus Deutschland. Wegen des landschaftlichen Augenschmauses und der regionalen Gaumengenüsse und auch aus gesundheitlichen Gründen. So wurden eigens für Gesundheitsurlauber Präventionskurse entwickelt - eine Kombination aus Gesundheitswandern und Ernährungskurs. Dessen Clou: An den Kosten eines solchen Urlaubs beteiligt sich sogar die Krankenkasse. Dank Zulassung durch die "Zentrale Prüfstelle Prävention" in Deutschland erkennen rund 120 deutsche Krankenkassen die Wanderungen als private Vorsorge an und erstatten bis zu 80 Prozent der Kursgebühren. Bei einer Gesundheitswanderung wird je nach Kondition der Teilnehmer eine Strecke von drei bis fünf Kilometer zurückgelegt. Im Ernährungskurs erfahren die Gäste von ausgebildeten Fachleuten, welche zentrale Rolle Ernährung und Genuss für den Erhalt der Gesundheit als auch bei der Entstehung bestimmter Krankheiten spielen.

Weitere Infos unter wipptal.at, bergeralm.net oder gesundheitswandern.at.

Mittendrin statt nur dabei:

NESSELWANG im Allgäu

Nesselwang liegt mittendrin im Allgäu, einer Märchenlandschaft mit steilen Bergen, sanften Hügeln und blauen Seen. Hier wird eine Ursehnsucht erfüllt: Das Eintauchen in eine andere, eine ursprüngliche Welt, die uns zurückführt zu unseren Wurzeln. Das spüren die Menschen, die hierherkommen. Eingebettet in die Landschaft der Voralpen, über denen bei klirrender Winterkälte Eislichter wie Regenbogen magische Momente zaubern, liegt dieser Ort.

In Nesselwang ist der Skitourismus zu Hause, hier wurden schon viele Heldengeschichten geschrieben. Deutsche Meister, Weltmeister und Olympiasieger haben auf den Pisten des Hausberges, der Alpspitze, ihre Karriere begonnen. 300 Meistertitel haben Nesselwanger Skisportler errungen. Das ist auch Lohn für die vielen engagierten Ehrenamtlichen, die den Nachwuchs gezielt fördern. Dazu gehört aber auch, optimale Bedingungen für den Wintersport zu schaffen: So hat Nesselwang als erster Ort Deutschlands zwei hochmoderne Kombibahnen gebaut: Bestens präparierte Pisten, die auch abends geöffnet sind und ein Flutlicht-Park der Extraklasse – so ist der Ort zu einem Magneten in der Region und weit darüber hinaus geworden. Trainieren wie die Olympioniken: Auch außerhalb der Skipisten bietet Nesselwang viele Möglichkeiten, Wintersport in einer neuen Dimension zu erleben. Im modernen Trainingsareal für Biathlon im Trendsportzentrum, das auch Landes-Leistungszentrum Ski Nordisch für Behindertensport ist, kann Wettkampfatmosphäre pur erlebt werden. Rund um den Ort gibt es zahlreiche Langlauf- und Skatingloipen, die vorbei führen an tiefverschneiten Wäldern und zugefrorenen Seen. So gehört es fast schon dazu, dass die 3.500 Einwohner des Luftkurortes den Winter aktiv verbringen und sich nicht nur vor den warmen Ofen setzen.

Schneeschuhwandern

Schritt für Schritt durch tiefverschneite Wälder und über glitzernde Hänge – schöner und entspannter können Winterfans diese Jahreszeit eigentlich nicht entdecken. In Nesselwang gibt es Wanderungen auf den Hausberg oder die Alpspitze „Bayerstetter Köpfle“. Die Wanderstiefel werden mit Hacke und Spitze in die Schneeschuhe gesteckt, ein paar Stöcke, warme Kleidung schon kann’s losgehen – abseits von allem Pistenrummel. Die Stille der Natur, das Weiß, das alle Geräusche geduldig schluckt – hier wird es besonders erlebbar. Wer nicht auf eigene Faust querfeldein durch den Tiefschnee laufen will, der bucht am besten eine geführte Tour mit zertifizierten Wanderführern. In Nesselwang stehen noch bis Ende Februar jede Woche fünf Schneeschuhwanderungen auf dem Gästeprogramm. Oben angekommen, belohnt das Panorama auf das Füssener Land und Schloss Neuschwanstein – und ein leckerer Apfelstrudel alle Aufstiegsmühen.

AlpspitzKICK – Adrenalin pur

Ohren anlegen und los geht’s: Mit Helm, Spezialbrillen und sicherem Gurtzeug ausgestattet, sausen Adrenalinhungrige mit bis zu 130 Stundenkilometer ins Tal. Der AlpspitzKICK ist die schnellste und längste Zipline in Deutschland. Der Flug geht in zwei Sektionen von der Bergstation zur Mittelstation.

Mehr Infos unter: Tourist-Information Nesselwang, Telefon 08361-923040 oder im Internet unter nesselwang.de.

Wohlfühlparadies am Tiroler Achensee:

POSTHOTEL ACHENKIRCH

Wohlfühlen, aktiv sein, Kraft tanken

Wer an einen Aktiv- oder Wohlfühlurlaub in den Bergen denkt, kommt an Tirol nicht vorbei. Der Achensee ist dabei ein ganz besonders schönes Plätzchen. Urlauber genießen die Landschaft bei ausgedehnten Spaziergängen am See, beim Wandern, Golfen oder Radfahren und schätzen die Gastfreundschaft am größten See Tirols.

Eine ganz besondere Adresse zum Wohlfühlen, aktiv sein und Kraft tanken am Achensee ist das Posthotel Achenkirch. Als 1982 Karl Reiter den Hotelbetrieb seiner Eltern übernahm, hatte er eine genaue Vorstellung davon, was er seinen Gästen für einen Urlaub bieten wollte: sportliche Angebote, wie das Ausreiten auf edlen Lipizzanern, zahlreiche Fitnessprogramme, Wasserwelten, Wohltuendes für Schönheit und Gesundheit, kulinarischen Genuss und kultivierten Wohnkomfort. Schritt für Schritt setzte er sein Konzept um und wurde damit zu einem der Väter jenes Trends, der heute gemeinhin als „Wellness“ bezeichnet wird.

2004 übernahm Sohn Karl C. Reiter die Führung des Posthotel Achenkirch und setzte gleich mit zwei großen Projekten markante Zeichen. Im „Versunkenen Tempel“ verwirklichte er 2008 seine Ideen einer asiatisch inspirierten Sauna- und Ruhewelt, um Kraft und Energie zu tanken. Es folgte das Refugium - ein komfortables Wohnhaus für die Mitarbeiter - ganz im Sinne der Philosophie der Familie Reiter. Im letzten Jahr wurde Karl C. Reiter vom österreichischen Fachmagazin Rolling Pin der begehrte „Leaders Of The Year“-Award verliehen und zum „Arbeitgeber des Jahres 2015“ gekürt - eine weitere Auszeichnung, die sich in die Liste vieler Prämierungen einreihen kann.

Teil des Erfolgs vom Posthotel Achenkirch als Wellness-Pionier ist, dass die inhaltliche Ausrichtung des Hauses in regelmäßigen Abständen den sich wandelnden Wünschen der Gäste angepasst wird. So wurde es in den letzten Jahren immer offensichtlicher, dass sich die Ansprüche der Wellness-Gäste nicht mehr mit jenen vertrugen, die einen Urlaub mit kleinen Kindern verbringen wollten. Karl C. Reiter reagierte konsequent und verlieh dem Posthotel eine eindeutige Prägung als Wohlfühlhotel für die gehobene Zweisamkeit. „Wir haben uns diesen Schritt nicht leichtgemacht. Um unseren Gästen den bestmöglichen Service zu bieten, mussten wir uns entscheiden, ob wir ein Familien- oder ein Wellnesshotel sein wollen“, erklärt der junge Hotelier die Entscheidung, die ihm eindeutig mehr Zustimmung als Kritik eingebracht hat. Es folgten weitere infrastrukturelle Ergänzungen für das Wohlsein: Im Innenhof der Hotelanlage befindet sich eine inspirierende Wellnesszone unter freiem Himmel mit Blockhaussauna und meditativem Steingarten. Kernstück dieses Wohlfühlareals ist das runde Yin Yang-Becken mit zwölf Metern Durchmesser, in dem eine geschwungene Linie warmes von kaltem Wasser trennt.

Leben mit dem, was die umliegende Natur bietet – im Posthotel Achenkirch ein ganz besonderer Leitsatz, denn auch die kulinarischen Erlebnisse sind im Posthotel Achenkirch besonders schmackhaft. Diesen Gedanken machen sich die Küchenchefs zu Eigen: Die Bio-Haubenküche punktet vor allem mit ihrem besonderen Geschmack durch regionale Zutaten mit internationalem Einfluss, aber auch mit Produkten aus eigener Zucht und Herstellung. Nachhaltigkeit ist das Zauberwort mit dem im 5-Sterne Posthotel Achenkirch gearbeitet wird: Milchprodukte und Fleisch stammen direkt vom eigenen Bio-Landgut und der Fisch kommt fangfrisch aus dem Achensee. Im Hotel-Kräutergarten wachsen sage und schreibe 82 verschiedene Kräuter und Gewürze – streng nach ökologischen Maßstäben versteht sich. Das wissen die Küchenchefs zu nutzen, denn bei ihnen kommen nur saisonale Lebensmittel auf die Karte, zubereitet mit dem Wasser aus der eigenen Quelle, das damals wie heute etwas ganz Besonderes ist. In acht verschiedene Restaurants und Stuben kann die Hauben-gekrönte Küche mit modern-regionalem Einschlag genossen werden.

Mehr Infos unter www.posthotel.at

2019

BAD MERGENTHEIM – LUST AUF LEBEN! 

GESUNDHEIT, ENTSPANNUNG UND NATUR sind in Bad Mergentheim der Inbegriff von Lebensfreude. Als eines der größten Kur- und Heilbäder Baden-Württembergs mit fast 200 Jahren Fachkompetenz ist Bad Mergentheim wohl einer der gesündesten Orte Deutschlands – und der perfekte Platz für eine entspannte Auszeit vom Alltag. Der historische Charme der quirligen Stadt vermittelt richtig Lust auf Leben und ist bis heute geprägt durch das Residenzschloss der Hochund Deutschmeister, das in diesem Jahr 800-jähriges Jubiläum feiert sowie durch prunkvolle Bürgerhäuser und den Kurpark. In Bad Mergentheim pulsiert die Lebensfreude nicht nur in den Straßen, hier kann man sie sogar trinken: Im 134.000 Quadratmeter großen Kurpark sprudelt das Wasser von drei Heilquellen aus den Brunnentischen direkt ins Glas. Zwischen explodierender Blumenpracht und mächtigen Bäumen gibt es in einer der zehn schönsten Parkanlagen Deutschlands auch sonst viel zu entdecken – vom exotischen Japangarten über filigrane Gebäude, die den Charme einer glanzvollen Epoche versprühen, bis hin zum Gradierpavillon, wo die einzige Badequelle von Bad Mergentheim für eine wohltuende Meeresbrise sorgt. Anschließend kann zu den beschwingten Tönen des Kur- und Salonorchesters Hungarica in der Konzertmuschel mit den Füßen gewippt werden, ein Stückchen Kuchen im zauberhaften Rundbau des Café „Amadeus“ genossen und abends beim Tanz von Licht und Musik bei den Bad Mergentheimer Wasserspielen berauscht werden. Natürlich runden auch moderne Wellnessangebote das traditionsreiche Wohlfühlambiente der Gesundheitsstadt ab. Frühaufsteher bewundern beim Qigong im Kurpark den Sonnenaufgang oder lassen tagsüber in der Solymar Therme die Seele baumeln – ob schwerelos im Vital- und Solebad, herrlich schwitzend in der vom Deutschen Sauna-Bund mit 5 Sternen prämierten Saunalandschaft oder himmelhochjauchzend auf den spektakulären Rutschen im Sport- und Familienbad. Um noch mehr Aufzutanken, bietet die Natur rund um Bad Mergentheim ein riesiges Freiluft-Wellnessareal: Schließlich ist das Liebliche Taubertal mit seinen sanften Formen, den hübschen Ausblicken auf Weinberge, Wälder und Wiesen und der romantischen Stimmung am idyllischen Fluss wie geschaffen für genüssliche Wander- und Radtouren. Nicht umsonst führt der Weitwanderweg „Romantische Straße“ an Bad Mergentheim vorbei. Wer nicht ganz so weit laufen möchte, findet lohnende Ziele in der Umgebung: zum Beispiel die weltberühmte Grünewald-Madonna im Ortsteil Stuppach oder die herrlichen Weinberge oberhalb von Markelsheim. Radler können sich auf 18 SZENE REISETIPPsportlichen Anstiegen auspowern, Tagestouren zu verfallenen Wasserschlösschen und prächtigen Herrensitzen unternehmen oder in Kultur – von den Kelten bis zu sakraler Kunst – schwelgen. Ein Naturerlebnis der besonderen Art bietet der Wildpark Bad Mergentheim, eines der Top-20-Reiseziele in Deutschland: Hier kommen Besucher den Tieren nahe – sehr nahe sogar. Statt Zäune heißt es „Zurück zur Natur“, mit kaum wahrnehmbaren Begrenzungen zwischen Menschen und Bären, Elchen und Co. Zum einzigartigen Abenteuer mit Gänsehautpotenzial wird der Ausflug spätestens dann, wenn man dem wohl größten Wolfsrudel Europas direkt gegenübersteht. Und sobald sich das Wolfsgeheul über die angrenzenden Wälder erhebt, kann man die Lust auf Leben in Bad Mergentheim ganz intensiv spüren. Weitere Informationen bei der Tourist-Information Bad Mergentheim, Marktplatz 1, 97980 Bad Mergentheim, Telefon: 0 7931 574815 www.bad-mergentheim.de 


 

NEUES LIFESTYLE HOTEL IN DER RHEIN-NECKAR-REGION: 

Das Kunstkonzept und modernes Design prägen den Stil des neuen NYX Hotels Mannheim Bei einem exklusiven OpeningEvent mit Stargeiger Stefan Krznaric wurde vor wenigen Wochen unter dem Motto „NYX in the city – Monnem im Herzen“ das neue Lifestyle-Hotel NYX Hotel Mannheim by Leonardo Hotels offiziell eingeweiht. Das Hotel setzt auf cooles Design und hat dazu Streetart-Künstler aktiv in die Gestaltung des Hauses miteinbezogen. Mit Walking Acts, Bodypainting und Lichtyoga, ergänzt durch Cocktail Shows und Live-Cooking spiegelte das Abendprogramm das urbane Flair des Hotels wider. Ein Highlight waren die Improvisationen von Stargeiger Stefan Krznaric, bei denen er klassische Stücke modern interpretierte. Zu der Eröffnungsfeier kamen einige namhafte Persönlichkeiten der Stadt genauso wie Yoram Biton, Managing Director Leonardo Hotels Central Europe und Hotel Interior Designer Andreas Neudahm. Auch zahlreiche Influencer sowie einige der Künstler, die das Hotel mitgestaltet haben, waren unter den Gästen. Tanja Pielich, Cluster General Manager West, Jan Heringa, NYX Hotels Brand Manager, und Kristina Pekas, Operations Manager NYX Hotel Mannheim, hießen die Gäste willkommen und führten sie durch den Abend. Mitten in der Quadratestadt Mannheim – 151 Zimmer und exklusiver Event-Bereich Das NYX Hotel by Leonardo Hotels liegt mitten in der Quadratestadt Mannheim. Es ist das zweite deutsche NYX Hotel der Gruppe und verfügt über vier Etagen mit 151 Zimmern, Open Lobby-Konzept, Restaurant „Clash“ und trendige Bar. Events mit Live-DJs machen das neue Lifestyle-Konzept lebendig. Das für rund 4,3 Millionen Euro komplett umgebaute Haus liegt in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof, Stadtschloss und Paradeplatz und ist idealer Ort für außergewöhnliche Veranstaltungen. Der Event-Bereich bietet auf zwei Etagen Platz für bis zu 200 Personen und ist für alle Arten von Meetings und Feierlichkeiten ausgestattet. Zwei weitere Event-Räume, zwei exklusive Boardrooms, ein Fitness-Studio und ein Gaming Room laden zu interaktiven Break Outs ein. Adresse: NYX Hotel Mannheim F4 4-11 / 68159 Mannheim 
 

DAS WIRD DER SOMMERHIT

Aktiv sein in der Natur, Tiefenentspannung auf der Alm: Das Übergossene Alm Resort bietet mit dem „Almhit Sommer“ ein Urlaubspaket, das keine Wünsche offen lässt. Weder der Anton aus Tirol noch Volks-Rock’n’Roller Andreas Gabalier können mit diesem Almhit mithalten: Das Vier-Sterne-Superior „Übergossene Alm Resort“ hat sich für die Sommer- und Herbstzeit einen Urlaubs-Mix einfallen lassen, der die naturbelassene Almlandschaft des Salzburger Landes perfekt in Szene setzt. Vier Erlebnistage randvoll mit Wandern und Biken, entspannendem Yoga und einem regionalen Kochworkshop werden noch bis zum 21. Juli oder zwischen dem 1. September und dem 3. November zum echten „Almhit Sommer“. Was wäre ein Besuch auf der Alm ohne eine Genusstour durch die Berge? Über 340 Kilometer abwechslungsreiche Wanderwege zu urigen Hütten und imposanten Gipfeln auf fast 3.000 Meter Höhe machen den Hochkönig zur besten und beliebtesten Wanderregion des Salzburger Landes. Ob Kräuter- oder Fackelwanderung – das Alm-Aktivprogramm des „Übergossene Alm Resorts“ in Dienten am Hochkönig hält hier mindestens vier geführte Wanderungen pro Woche bereit. Wer Berg und Tal lieber auf zwei Rädern erkundet, kann sich bei den gemeinsamen Mountainbike-Touren auf insgesamt mehr als 20.000 Höhenmetern austoben. Aber keine Sorge: Über 20 offizielle Strecken sorgen dafür, dass jeder Geschmack getroffen wird – von der gemütlichen Familienradtour bis zur anspruchsvollen Mountainbike-Etappe, von der E-Bike-Runde (Verleih gegen Gebühr) mit Almhütten-Hopping bis zum Natur-Flowtrail mit Action-Garantie. Für Entspannung sorgt ein Yoga-Kurs auf der Alm, wobei das traumhafte Gipfelpanorama gleich für die passende mentale Balance sorgt. Richtig verwöhnt werden die Gäste des Übergossene Alm Resorts mit Massagen, Packungen und Peelings im exklusiven Hochkönig-SPA (Gutschein im Wert von 65 Euro inklusive) oder man lässt im 10.000 Quadratmeter großen Gartenareal und beim Schwimmen im naturbelassenen Almsee und dem beheizten Schwimmbiotop einfach mal die Seele baumeln. Wer nicht nur in einer der neun Saunen des Saunadörfls schwitzen möchte, geht zum Rückenfit & Aquafit Training oder zum Bauch, Beine & Po Kurs und lässt sich anschließend im Restaurant mit regionalen Schmankerln belohnen. Wie es sich auf Salzburgerisch kocht und backt – vom Schlutzkrapfen bis zum Steckerlbrot – enthüllen übrigens die sagenhaften Kochworkshops. Das Paket „Almhit Sommer“, bei dem die Gäste des „Übergossene Alm Resorts“ nur drei Übernachtungen zahlen, aber vier Nächte bleiben, gibt es mit den genannten Alm-Inklusivleistungen und vielen weiteren Extras ab 500,- Euro. Weitere Informationen: Übergossene Alm Resort, Sonnberg 23, A-5652 Dienten am Hochkönig, Tel.: +43-(0)6461/230-0, urlaub@UebergosseneAlm.at, www.UebergosseneAlm.at


 


 

AUF DER SUCHE NACH DEM GLÜCK. 

Miteinander Zeit verbringen, sich gemeinsam wohlfühlen: Das ist Familienwellness im „Übergossene Alm Resort“. Schwerelos im Wasser treiben, grenzenlos blauer Himmel, durchatmen in frischer Bergluft, Ganzkörperanwendungen, die jeden Muskel entspannen: Sich rundum wohlfühlen – das ist eine wichtige Voraussetzung, um glücklich zu sein. Der Wellness-Trend der Zukunft geht aber noch einen Schritt weiter. Eine Studie im Auftrag des Global Wellness Institutes ergab: Genussmenschen macht man gemeinsam noch glücklicher. Dass das vor allem für Familien gilt, hat das Übergossene Alm Resort in Dienten am Hochkönig längst entdeckt und Wohlfühlpakete für Groß und Klein geschnürt. Das Vier-Sterne-Superior Wellnesshotel im Salzburger Land setzt auf Wellness für die ganze Familie, damit Eltern und Kinder miteinander Zeit verbringen und gemeinsam Kraft tanken. Hier können Groß und Klein bei einem wohltuenden Bad, einer entspannenden Aromaölmassage oder einer gemütlichen Teezeremonie mit wärmendem Fußbad und anschließender Fußmassage in Zweisamkeit die Seele baumeln lassen. Und in den warmen Sommermonaten laden das solarbeheizte Schwimmbiotop und der glitzernde Almsee die ganze Familie zu spannenden Naturabenteuern ein: Denn in dem naturbelassenen, großen Badeteich kann man nicht nur wunderbar schwimmen, ringsum lässt sich bei einem Spaziergang auch die Flora und Fauna erkunden und mit einem kleinen Boot geht es für ein ausgiebiges Sonnenbad hinüber zum stillen Steg. Wollen Groß und Klein am Fuß des Hochkönigs doch einmal getrennte Wellness-Wege gehen, dürfen nicht nur die Erwachsenen zwischen Massagen, Peelings und Packungen wählen. Kids bis zwölf Jahre genießen Mani- oder Pediküre und entspannen bei besonders sanften Kindermassagen; für Teenager bis 17 Jahre gibt es zusätzliche Gesichtsbehandlungen, die die junge Haut verwöhnen. Für ein wenig Abwechslung im Relax-Urlaub sorgen mehrere Spielareale – vom gigantischen Almspielplatz, der mit Wasserspielen und Bewegungsstationen viel Freiraum für Erkundungen bietet, über die riesige Kinderalm Indoor zum Spielen und Toben bis zur coolen ChillArea für Jugendliche. Die Erwachsenen lassen derweil im Sonnengarten, der nur einen Bruchteil des 10.000 Quadratmeter großen Gartenbereichs ausmacht, die Gedanken über die bunten Almwiesen wandern oder schwitzen genüsslich in einer der neun Saunen des Saunadörfls (ab 14 Jahre) – die Hochkönig-Sauna mit Panoramablick und den spektakulären Aufgüssen mit Saunameister Reini, ist hier ein echtes Highlight. Weitere Informationen: Übergossene Alm Resort, Sonnberg 23, A-5652 Dienten am Hochkönig, Tel.: +43-(0)6461/230-0


 

KOBIDO: KAISERLICHES SCHÖNHEITSGEHEIMNIS. 

Straffe Haut ganz ohne Spritzen? Im OCÉANO Hotel Health Spa auf Teneriffa setzt man bei der Gesichtsbehandlung auf eine japanische Massagetechnik, die wie ein natürliches Lifting wirkt. Japanerinnen haben – so heißt es in zahlreichen Schönheitsberichten – die schönste Haut der Welt: makelloser Teint und ultrafeine Poren. Es ist daher auch nicht verwunderlich, dass eine ganz spezielle, alte Massagetechnik mit Verjüngungseffekt aus Japan stammt: Kobido. Die Anti-Aging-Massage wirkt ähnlich wie ein Lifting, strafft die Haut und gibt ihr die natürliche Spannkraft zurück – ganz ohne kosmetische Eingriffe. Kaiserliches Treatment für Körper und Geist. Kobido ist eine sehr alte, jedoch kaum bekannte Massagetechnik für das Gesicht. Im Volksmund kennt man sie auch unter „der alte Weg zu ewiger Schönheit“. Die Anti-Aging-Massage, die früher einzig der japanischen Kaiserfamilie vorbehalten war, löst Gesichtsspannungen durch Kombination von schnellen und tiefen Bewegungen und soll so bei der Kollagen-Produktion helfen und die Revitalisierung der Haut fördern. Kobido setzt an den Energiepunkten an, stimuliert die Nerven in Gesicht, Nacken und im Oberkopfbereich. Die Durchblutung wird angekurbelt und der Entgiftungsprozess der Haut unterstützt. Das Ergebnis: feinere Poren und eine deutliche Reduktion der Falten. Die besondere Form der Massage regt aber nicht nur die Gesichtsmuskulatur an, sie aktiviert den ganzen Körper und stärkt zugleich den Geist. Thalasso und Kobido: Eine unschlagbare Kombination. K. Matthias Rolle, Inhaber des OCÉANO Hotel Health Spa und leitender Arzt, ist überzeugt von der Wirkung der traditionellen, fernöstlichen Lifting-Methode, denn sie entspricht dem ganzheitlichen Konzept natürlicher und nachhaltiger Behandlungsformen. Besonders wirksam ist Kobido in Kombination mit individuell abgestimmten Thalasso-Anwendungen. Rolle setzt hierbei ganz auf die heilende Wirkung des Meeres und bietet seinen Gästen Anwendungen an, die den kompletten Regenerationsprozess des Körpers in Gang setzen. Sie regen die Organe und Gelenke mit den Wirkstoffen Wasser, Salz und Mineralien an. „Mit der effektiven Kombination aus Thalasso und Kobido wird der Körper entgiftet und zeitgleich reaktiviert. Der Körper ist aufnahmefähiger und die Gesichtsmuskulatur kann in der Tiefe aktiviert werden, um so der Hauterschlaffung entgegenzuwirken“, erklärt Rolle. Die entspannende Wirkung beider Anwendungen spielt eine ebenso wichtige Rolle, denn nach dem japanischen Glauben ist Schönheit Ausdruck eines gesunden Körpers und eines vitalen Geistes. Die Kombination beider Methoden hilft also dabei, ein positiveres Körpergefühl zu entwickeln. Nicht zuletzt trägt auch die Lage des Hauses maßgeblich zur ganzheitlichen Regeneration bei. Das OCÉANO Hotel Health Spa liegt im Norden Teneriffas, direkt am Atlantik und in unmittelbarer Nähe zum Anaga-Gebirge. Mit seinem breiten Angebot an ärztlich begleiteten Kuren und Behandlungen im Health Spa verbindet das OCÉANO ganzheitliche Erholung und Vitalisierung für Geist und Körper. Hier erfahren Gäste eine wohltuende Mixtur aus Entspannung, Ernährung und Anwendungen. Das OCÉANO Hotel Health Spa verfügt über 90 Zimmer und Suiten mit Balkon und Blick auf Atlantik oder der Pico del Teide. Mehr Informationen unter: www.oceano.de 


 

DEUTSCHORDENSRESIDENZ BAD MERGENTHEIM

Der uralte Mythos trägt ein schlichtes Symbol: Ein schwarzes Kreuz auf weißem Grund, das Wappen des Deutschen Ordens, ist in Bad Mergentheim noch an vielen historischen Häusern zu sehen. 800 Jahre ist es jetzt her, dass sich der mächtige Ritterorden hier niederließ und Geschichte schrieb. Aus einer kleinen Grafschaft wurde erst die Residenz der Hoch- und Deutschmeister und schließlich eines der größten Kur- und Heilbäder Baden-Württembergs – eine Erfolgsgeschichte, die im Jubiläumsjahr 2019 mit Ausstellungen, Führungen, Vorträgen und Festen gefeiert wird. Seit Jahrhunderten ragen die drei Türme aus dem Stadtbild. Schon durch den beeindruckenden Torbau zu flanieren, ist ein Erlebnis: Mitten in Bad Mergentheim liegt das prächtige Deutschordensschloss, dessen prunkvolle Säle von Kriegen und Krisen, von Tradition und Kultur erzählen. Hier wurde am 16. Dezember 1219 der „Grundstein“ zur Stadtwerdung und für die Deutschordensresidenz Mergentheim gelegt. Ein Erbe, das im Deutschordensmuseum – dem Herzstück des Schlosses – anlässlich des 800. Jubiläums besonders eindrucksvoll erlebbar wird. So befasst sich die Sonderausstellung „Der Deutsche Orden im Südwesten“ ab Juli ausführlich mit der Rolle des Ordens in der Region, in der ihm Generationen von Adelsgeschlechtern die Treue hielten, wo er Reichspolitik mitgestaltete und als bedeutender Bauherr ganze Orte prägte. Für Familien gibt es am 16. Juni einen Schlosserlebnistag, an dem neben dem Deutschordensmuseum auch viele Anrainer ihre Türen öffnen – von der Jugendtechnikschule Taubertal über das Finanzamt bis zur Polizei. Besucher können beispielsweise in Renaissance- oder Barock-Kostüme schlüpfen und sich im Menuetttanz versuchen, für Kinder wird ein Mitmachprogramm rund um „Ritter und Burgdamen im Mittelalter“ angeboten und die Aussichtsgondel „Sky Cage“ erlaubt aus luftiger Höhe einen spektakulären Blick über das Schloss und die Stadt. Außerdem erläutern Führungen Interessantes zur Baugeschichte des Schlosses und der Historie des Deutschen Ordens. Der alte Ritterorden ist allerdings nicht nur Geschichte, er existiert noch heute und seine Traditionen werden in Bad Mergentheim lebendig gehalten – zum Beispiel bei den festlichen St. Georgstagen, an denen die Historische Deutschordenkompanie zu Mergentheim vom 26. bis zum 28. April den Schutzpatron des Ordens mit großem Brimborium feiert: Dann knallen Böller und Kanonen, Trommeln und Blechbläser spielen zum Marsch auf und geben den Takt an für festliche Umzüge durch die Innenstadt. So prägt bis heute kaum etwas die Entwicklung der Stadt so sehr, wie „800 Jahre Deutscher Orden in Mergentheim“ – mit einer Ausnahme: Als der Schäfer Franz Gehring hier im Herbst des Jahres 1826 die erste Heilquelle entdeckte, läutete das eine neue Ära ein. Über die Jahre entwickelte sich die einstige Ordensresidenz zu einem der größten Kur- und Heilbäder Baden-Württembergs. Drei Trinkquellen, die zu den wirkkräftigsten Deutschlands zählen, und eine Badequelle, die in der Solymar Therme und im Gradierpavillon des Kurparks sprudeln, fördern bis heute die Gesundheit. Und so besinnt sich der traditionsreiche Kurort selbst im Jubiläumsjahr des Deutschen Ordens mit mehreren themenbezogenen Gesundheitstagen – vom „Tag der älteren Generation“ über den „Aktionstag gegen den Schmerz“ bis zum „Tag der seelischen Gesundheit“ – auch auf seine zweite Blütezeit. Tourist-Information Bad Mergentheim, Marktplatz 1 97980 Bad Mergentheim Telefon: 0 7931 574815 www.bad-mergentheim.de 800 Jahre Mythos. Jahrhundertelang residierte der Deutsche Orden in Bad Mergentheim. In diesem Jahr darf nun ein großes Jubiläum gefeiert werden. 


 

FASS-ZINIEREND: ÜBERNACHTEN BEI KOBOLDEN, WÖLFEN UND HOBBITS

In Bad Mergentheim bringen außergewöhnliche Erlebnis- übernachtungen kleine und große Abenteurer zurück zur Natur. Die Uhr zeigt bald Mitternacht, das Lagerfeuer glimmt schwach in der Dunkelheit und das Wolfsgeheul geht durch Mark und Bein – die Tiere sind nah, sehr nah sogar. Eine Nacht im Zelt direkt neben dem größten Wolfsrudel Europas hat nicht nur jede Menge Gänsehautpotenzial, hier kann man die Natur hautnah spüren und in Sekundenschnelle den Alltagsstress vergessen. Dabei ist die außergewöhnliche Erlebnisübernachtung im Wildpark Bad Mergentheim längst nicht das einzige nächtliche Abenteuer, das kleine und große Naturfreunde im baden-württembergischen Bad Mergentheim erleben können. In die Knopfaugen des putzigen Waschbären schauen oder lieber den geheimnisvollen Bernsteinglanz im Blick der Eule entdecken? Im Wildpark Bad Mergentheim stehen sich Besucher und Tiere direkt gegenüber: Statt Käfigen, Gittern oder Maschendraht gibt es hier kaum wahrnehmbare Begrenzungen und naturnah gestaltete Freisichtanlagen. „Zurück zur Natur“ ist das Motto des artgerechten Parks, in dem neben Bären, Elchen und Co. auch das größte Wolfsrudel Europas zuhause ist. Tagsüber kann man die Tierpfleger bei ihrer Fütterungsrunde durch den Park begleiten und die Wölfe aus nächster Nähe beobachten. Das Nachtlager aber, eigentlich ganz heimelig mit Bratwurst und Stockbrot am Lagerfeuer, gerät nicht selten zur Mutprobe: Egal ob Familien, Singles, Paare oder Gruppen – gleich neben dem Wolfsrevier ergibt sich so die Möglichkeit, auf den Betten aus Stroh und Fellen dem noch nie zuvor gehörten Geheul der scheuen Tiere zu lauschen. Aber nicht nur die Tiere machen den Wildpark zu einem lohnenden Ausflugsziel, er ist auch sonst ein echtes Abenteuerland für alle, die auf Naturverbundenheit statt Luxus setzen: So beflügelt die riesige Koboldburg mit ihren bunten windschiefen Türmchen, ihrem Höhlenlabyrinth und Kletterparcours die Fantasie – und lässt die beiden oberen Stockwerke für Erlebnisübernachtungen mit der Familie oder in der Gruppe samt Schatzsuche und Nachtwanderung frei. Wildwest-Romantiker schlafen derweil in den schlichten Indianer-Tipis des Parks und „Herr der Ringe“-Fans können sich für die niedlichen Erdhöhlen entscheiden, die mit ihren grasbewachsenen Dächern und den vier rustikalen Betten aus Holz an die berühmten Hobbit-Höhlen der Fantasy-Saga erinnern. Eine romantische, aber nicht weniger „fass-zinierende“ Nacht können Urlauber übrigens auch inmitten von Weinreben verbringen – schließlich ist das liebliche Taubertal auch für seine herrlichen Weinberge und die jahrhundertealte Weinbautradition bekannt. Auf einem von ihnen, dem Roggenberg in Markelsheim, hat Familie Lehr direkt neben den Rebstöcken mehrere 8.000 Liter große Weinfässer aufgestellt, die liebevoll zu kleinen Pensionszimmern samt Schlaf-, Wohn- und Sanitärbereich ausgebaut wurden. Ein paar Flaschen mit guten Tropfen vom benachbarten Hang sind sogar auch noch inklusive. Wer also auch mal außergewöhnliche Erlebnisübernachtungen verbringen möchte, für den ist Bad Mergentheim garantiert eine Reise wert. Tourist-Information Bad Mergentheim, Marktplatz 1 97980 Bad Mergentheim Telefon: 0 7931 574815 www.bad-mergentheim.de 


 

KNEIPPKURORT UND KLOSTERGEMEINDE OTTOBEUREN 

Der bayerische Kneippkurort Ottobeuren liegt im westlichen Günztal im Landkreis Unterallgäu an der Ostroute der Oberschwäbischen Barockstraße. Die Marktgemeinde mit ihren 43 Ortsteilen zählt 8.273 Einwohner. Optisch wie kulturell ist Ottobeuren geprägt von der mächtigen Benediktinerabtei. Das 764 gegründete Kloster wurde 972 zur Reichsabtei erhoben. Die Klosteranlage aus dem 18. Jahrhundert, auch „Oberschwäbisches Escorial“ genannt, zählt zu den größten barocken Gebäudekomplexen in Europa. Herausragende Sehenswürdigkeit ist die barocke Basilika St. Alexander und Theodor, die 1766 geweiht wurde. An die 20 Benediktinermönche verrichten hier ihren täglichen Gottesdienst. Als sakraler Konzertsaal bietet die prächtige Kirche Platz für 2.500 Zuhörer und ist mit dem Kaisersaal der Abtei seit 1949 Schauplatz der „Ottobeurer Konzerte“. Dirigenten-Weltstars wie Herbert von Karajan, Leonard Bernstein und Kent Nagano konzertierten bereits in Ottobeuren und begründeten den internationalen Ruf der Konzertreihe, die vielfach im Fernsehen übertragen wurde. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist das Klostermuseum samt Bibliothek in den Repräsentationsräumen der ehemaligen Reichsabtei. Es ist nach dem Stadtmuseum Kaufbeuren das zweitälteste Museum im Allgäu. Zu Füßen der Basilika findet sich als architektonischer Kontrapunkt das „Museum für zeitgenössische KunstDiether Kunerth“. Neben dem Namensgeber Diether Kunerth bespielen namhafte deutsche und internationale Künstler in wechselnden Ausstellungen das Museum. Berühmtester Sohn Ottobeurens ist Pfarrer Sebastian Kneipp, der 1821 im nahen Ortsteil Stephansried geboren wurde. Die Angebote im Kneippkurort Ottobeuren umfassen Kontemplation im Kloster, Musik-Meditation sowie Wellness und Gesundheitsanwendungen. Der „Kneipp-Aktiv-Park“ in direkter Nachbarschaft des Klosters wurde nach der Fünf-Elemente-Lehre des „Wasserdoktors“ angelegt und mit Plastiken des Augsburger Künstlers Franz Höchstötter gestaltet. Mit der räumlichen Beziehung zum Kloster vermittelt der KneippAktiv-Park den Dreiklang von Natur, Kultur und Spiritualität, weshalb der Anschluss an ein Zentrum des Glaubens auch ideell zu verstehen ist: Zwei lokale Pilgerwege, der Ulrichsweg und der Marienweg, durchziehen den Park als orientierende Glaubenszeichen, die Wege enden an einer Lourdes-Grotte und auf dem Kalvarienberg. Informationen beim Touristikamt Kur & Kultur Ottobeuren, Tel. +08332 92 19 50, touristikamt@ottobeuren.de, www.ottobeuren.de 


 

70 JAHRE KLASSIK-KONZERTE IN DER BASILIKA 

„Der Messias“ und ein Zufall machten die Ottobeurer Konzerte zum Riesenerfolg. Das Jubiläumsjahr bietet Musik-Momente der Extra- klasse. In der jahrhundertelangen Geschichte der Benediktinerabtei Ottobeuren sind 70 Jahre nur eine kurze Zeitspanne. Seit dem Jahr 764 wirken ununterbrochen Mönche in Ottobeuren. Das Kloster hat Kaiser und Päpste überlebt und die Säkularisation relativ unbeschadet überstanden. Doch was im Sommer 1949 hier geschah, war neu: Ein Kirchenkonzert mit einem Gastchor und -orchester lockte mehr als 6.000 Besucher in die Basilika – und entwickelte sich zu einer renommierten Konzertreihe vor ganz besonderer Barock-Kulisse. Im Jubiläumsjahr der Ottobeurer Konzerte (Ticket-Vorverkauf läuft seit dem 11. März 2019) erinnert die musikalische Welt-Elite an die turbulente Anfangszeit und bietet Klassik-Momente der Extraklasse. Der Zweite Weltkrieg war noch nicht lange vorbei, als eilig eine Konzertorganisation in Ottobeuren entstand, Stühle herbeigeschafft und Podeste für Chor und Orchester angefertigt wurden. Trotzdem wurde die Aufführung von Händels berühmtem Oratorium „Der Messias“ 1949 zum Riesenerfolg. Zufällig fand an demselben Sonntag in Ottobeuren eine große Flüchtlingswallfahrt statt, sodass gleich Scharen von Konzertbesuchern in die prächtige Klosterkirche strömten und dichtgedrängt dem ersten Basilikakonzert lauschten. So ehrt das große Halleluja aus dem „Messias“, das in diesem Jahr am 21. Juli vom Münchener Bach-Chor und -Orchester unter der Leitung von Hansjörg Albrecht intoniert wird, ein bisschen auch jenem denkwürdigen Tag vor 70 Jahren. Den Auftakt im Jubiläums-Sommer macht am 30. Juni allerdings die „Symphonie Nr. 7“ von Anton Bruckner, dessen Werke in der Geschichte der Ottobeurer Konzerte am häufigsten aufgeführt wurden. Die Siebte erklingt nun zum achten Male – das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, dirigiert von Lahav Shani, trägt die majestätischen Melodien im gewaltigen Barockraum vor. Den prächtigen Abschluss des Konzertjahres 2019 gestaltet am 22. September beim dritten Basilikakonzert Giuseppe Verdi‘s „Quattro Pezzi Sacri“. Ergänzend dazu verabschieden das MDR Sinfonieorchester und der MDR Rundfunkchor Leipzig unter der Leitung des venezolanisch-schweizerischen Dirigenten Domingo Hindoyan ihre Zuhörer mit Giacomo Puccinis klang- und wirkungsvoller Komposition „Messa di Gloria“. Wer von hochkarätiger Musik in prachtvollem Ambiente nicht genug bekommen kann, findet auch im Kaisersaal der einstigen Reichsabtei Ottobeuren zwischen dem 1. Juni und dem 21. September ein abwechslungsreiches Programm aus insgesamt zwölf sinfonischen, kammermusikalischen und zeitgenössischen Konzerten. Über das ganze Jahr verteilt gibt es in der Basilika und der Erlöserkirche außerdem die Ottobeurer Orgelkonzerte: Vor allem die einzigartige Orgel-Trias in der Basilika, bestehend aus den seit 1766 nahezu original erhaltenen Großinstrumenten des berühmten Orgelbauers Karl Joseph Riepp und der neuzeitlichen Marienorgel, ist europaweit bekannt. Informationen beim Touristikamt Kur & Kultur Ottobeuren, Tel. +08332 92 19 50, touristikamt@ottobeuren.de, www.ottobeuren.de 


 

ERLEBNISPARK TRIPSDRILL, CLEEBRONN: 

Über 100 originelle Attraktionen im Erlebnispark, Naturerlebnis mit allen Sinnen im zugehörigen Wildparadies und außergewöhnliche Übernachtungsmöglichkeiten im Natur-Resort – Tripsdrill bietet eine Vielfalt, die ihresgleichen sucht! Der zwischen Stuttgart und Heilbronn gelegene Erlebnispark, der 2019 sein 90-jähriges Jubiläum feiert, startet am 6. April in die neue Saison. In den Ferien erwarten die Besucher bei der der Bunten Ostereierei ein festlich geschmückter Park und Mitmach-Aktionen für die Kinder. START IN DIE JUBILÄUMSSAISON Am 6. April öffnet der Erlebnispark Tripsdrill wieder seine Tore. 2019 wird eine ganz besondere Saison: Deutschlands erster Erlebnispark feiert sein 90-jähriges Jubiläum. Alles nahm seinen Anfang, als Eugen Fischer, der Großvater der jetzigen Geschäftsführer, 1929 die erste Altweibermühle eröffnete. Heute begeistert Tripsdrill seine Besucher mit über 100 originellen Attraktionen für Jung und Alt. Zu den Höhepunkten gehört die Katapult-Achterbahn „Karacho“, die in 1,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt. Die Kleinsten können 2019 ganz besonders gespannt sein – im Frühjahr wird der Erlebnisspielplatz „Sägewerk“ neben der Holzachterbahn „Mammut“ eröffnen. Das teilweise überdachte Areal bietet Spaß für Kinder jeden Alters. OSTERSPASS BEI DER BUNTEN OSTEREIEREI Vom 18. bis 28. April herrscht Osterstimmung in Tripsdrill. Farbenfrohe Schmetterlinge und ein geschmückter Osterbrunnen sorgen für das passende Ambiente. Beim großen Ostereier-Suchspiel durch den ganzen Park können Besucher nicht nur unvergessliche Tage, sondern auch einzigartige Übernachtungen in Baumhäusern und Schäferwagen gewinnen. Neu: Am Ostersonntag und -montag gibt es eine Osterhasen-Backaktion für die kleinen Gäste. NATUR PUR IM WILDPARADIES TRIPSDRILL Das Wildparadies Tripsdrill ist die Heimat von über 50, meist heimischen, Tierarten. In begehbaren Freigehegen lässt sich zahmes Wild füttern und oft sogar streicheln. Bei der Fütterungsrunde um 14.30 Uhr gewährt der Wildhüter einen Einblick in das Leben von Wolf, Luchs, Bär & Co. Die Greifvogel-Flugschau präsentiert um 11.30 und 15.30 Uhr die Flugkünste von Adler, Geier und Falke. Neu: Erst kürzlich ist mit Fischottern eine neue Tierart im Wildparadies eingezogen. Bei ihrer Fütterung um 13.45 Uhr kann man beobachten, wie sie pfeilschnell durchs Wasser schwimmen und Fisch aus der Hand ihres Pflegers schnappen (alle Fütterungen und Flugvorführungen täglich außer freitags). Für noch mehr Naturerlebnis sorgen der Walderlebnispfad, der Barfußpfad und der große Abenteuerspielpatz. PREISE UND ÖFFNUNGSZEITEN Der Erlebnispark Tripsdrill hat ab dem 6. April bis zum 3. November 2019 täglich ab 9.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt für Erwachsene € 33,00 und für Kinder und Senioren € 28,00. Im Eintritt für den Erlebnispark ist auch das Wildparadies enthalten. Kinder unter 4 Jahren bekommen freien Eintritt. Übrigens: In Tripsdrill ist das Parken kostenlos – ca. 4.000 Plätze stehen vor Erlebnispark und Wildparadies zur Verfügung


 

WEITES LAND – KÖNIGLICHER RUHEPLATZ

Das Landhotel Gockelwirt im Allgäu ist reich an Traditionen. Wenn der Blick unbegrenzt ist, die Stille in den Ohren sich einstellt und das Herz ruhig schlägt, dann spürt man die Freiheit und Gelassenheit in jeder Faser des Körpers. In kaum einer anderen deutschen Region ist die Weite des Landes so intensiv greifbar und erlebbar wie im Südlichen Allgäu. Hier, zwischen Bergen und Seen, machte schon König Ludwig II gerne Halt, um bei Familie Steinacher im Gockelwirt Kraft zu tanken. Und noch immer ist das traditionsreiche Viersterne-Landhotel Gockelwirt der ideale Ausgangspunkt für einen abwechslungsreichen Urlaub zwischen Natur und Kultur. Die frische Luft, die Ruhe, die sanft-hügelige Landschaft, eingerahmt von majestätischen Gipfeln – die Allgäuer Natur gleich draußen vor den riesigen Fensterfronten der Panorama-Zimmer des Landhotels ist dafür gemacht, einfach einmal durchzuatmen und sich frei zu fühlen. Dank der perfekten Lage, sozusagen in der Königsloge vor den Alpen, warten jeden Tag direkt vor der Hoteltür neue Unternehmungen: gemächliche Spaziergänge und anspruchsvolle Bergwanderungen, Fahrten mit der Alpspitzoder Breitenberg-Bergbahn samt uriger Brotzeit in einer der zahlreichen Hütten, gemütliche Radrunden auf einsamen Feldwegen zu den nahegelegenen Badeseen und ausgedehnte Bergtrails für Mountainbiker. Selbst zu den kulturellen Hotspots der Region, darunter die schöne Altstadt von Füssen und die berühmten Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau, sind es nur ein paar Kilometer. Die Sehnsucht nach einem ungetrübten Urlaub mit grünen Wiesen und schroffen Gipfeln wird aber nicht nur unterwegs, sondern auch im Traditionshotel selbst gestillt: Die großzügigen Zimmer im Landhausstil eröffnen nicht nur den direkten Panoramablick auf die faszinierende Weite des Südlichen Allgäus, sie spiegeln den Charme der Landschaft mit ihrer modern-alpinen Einrichtung, natürlichen Farben und einem Schwerpunkt auf Naturmaterialien wie Holz und Stein. In einem schnörkellosen Design präsentiert sich auch der Wellness-Bereich, der aus den beiden Saunen und dem Pool den Blick ins Grüne öffnet. Nicht unerwähnt bleiben darf die Traditionsküche des alten-modernen Landgasthofs. Hier wird der Gaumen wie anno dazumal geschmeichelt: Regionale und saisonale Gerichte kommen auf den Teller, nomen est omen zum Beispiel der gebratene „Gockel“, mit dem vor über 100 Jahren die Geschichte des erfolgreichen Familienunternehmens begann. Der Märchenkönig hat schon gewusst, warum er so gerne im Gockelwirt eincheckt. Informationen: Landhotel Gockelwirt, 87637 Eisenberg, www.gockelwirt.de 
 

REISETIPPS BADEN WÜRTTEMBERG I

TROPFSTEINHÖHLE BUCHEN-EBERSTADT Die Tropfsteinhöhle im Buchener Stadtteil Eberstadt ist die längste Schauhöhle in Süddeutschland und auf ca.600 m begehbar. Sie verdankt ihrer Entdeckung einem Zufall. 1971 öff nete sich bei Sprengungen in einem Muschelkalksteinbruch an einer Wand ein ca. 1 Meter hoher und 2 Meter breiter Spalt. Bereits die ersten vorsichtigen Erkundungen ließen die atemberaubende Schönheit eines Naturdenkmals erahnen, das einmalig in Süddeutschland ist. Im modernen Besucherzentrum kann sich umfassend in Bild und Ton informieren. Die Breite der Höhle schwankt zwischen 2 und 7 Metern, die Höhe zwischen 2,5 und 8 Metern. Innerhalb der Höhle liegt die Temperatur konstant bei 11 Grad, die Luftfeuchtigkeit etwa bei 95%. Das Alter der Eberstadter Tropfsteinhöhle schätzt man auf ein und zwei Millionen Jahre. Während dieser Zeit sind alle Formen von Sinterbildungen an den Wänden, Decken und am Höhlenboden entstanden. Stalaktiten nennt man Tropfsteine, die an der Höhlendecke hängen und Stalagmiten Tropfsteine, die von der Höhlensohle aufwärts wachsen. Höhlenweg / 74722 Buchen / www.tropfsteinhoehle.eu 

ODENWÄLDER FREILANDMUSEUM Im Walldürner Ortsteil Gottersdorf, nahe der bayerischen Landesgrenze, liegt das Odenwälder Freilandmuseum als nördlichstes Freilandmuseum Baden-Württembergs. „Badisch Sibirien“ nannte man den Odenwaldteil des Großherzogtums Baden früher; bezogen war dies auf die Abgeschiedenheit der Gegend, das rauhe Klima und die durch karge Böden bedingten bescheidenen Lebensgrundlagen der damaligen ländlichen Bevölkerung. Hierher wurden Beamte strafversetzt. Die versetzten historischen Gebäude ermöglichen tiefe Einblicke in die meist schlichte, aber auch sehr fesselnde Vergangenheit der früheren ländlichen Lebens- und Arbeitswelt. Die Bandbreite der 16 bereits fertig gestellten Häuser der noch nicht vollendeten Anlage reicht schon jetzt vom bescheidenen Taglöhnerhäuschen bis zum stattlichen Großbauernhof, von der dörfl ichen Postagentur bis zur Landschusterei, von der Grünkerndarre bis zur Ziegelhütte, wobei ein Zeitraum vom 17. bis 20.Jh. erfasst ist. Odenwälder Freilandmuseum / Weiherstraße 12 / 74731 Walldürn – Gottersdorf / www.freilandmuseum.com 


 

REISETIPPS BADEN WÜRTTEMBERG II

RÖMERMUSEUM OSTERBURKEN Das Römermuseum präsentiert Funde aus Osterburken und der Region und informiert über die Römer am Limes. Es ist im Management-Plan für die UNESCO als „überregionales Museum“ ausgewiesen und dient als „Leuchtturm“ und „Eingangstor“ für Besucher. Grundstock der ausgestellten Sammlung sind die Funde aus dem nordbadischen Limesgebiet, die alte großherzogliche Sammlung mit am Limes einzigartigen Funden wie der Statuengruppe von der Schneidershecke oder dem Mithras-Altar aus Osterburken. www.roemermuseum-osterburken.de 

BERG HOHENSTAUFEN Mit seiner markanten Kegelform ist der Hohenstaufen eines der Wahrzeichen der Region und Mittelpunkt der Kulturroute „Straße der Staufer“. Auf dem 684 m hohen Berg befi ndet sich die Ruine der Stammburg der Staufer aus dem Jahr 1070, wo einst auch Kaiser Friedrich I. Barbarossa Halt machte. Nach einem kurzen Fußmarsch auf den Hohenstaufen genießt man einen fantastischen Blick über den gesamten Landkreis Göppingen und das Albvorland. www.berg-hohenstaufen.de 

WANDERWEGE „Löwenpfade“ Die neuen Prädikatswanderwege „Löwenpfade“ versprechen Wan - derungen mit Qualitätsanspruch und locken mit eindrucksvollen Aus - blicken, abwechslungsreichen Naturlandschaften und geheimnisvollen Orten. Insgesamt 15 neue Rundwanderwege bieten auf einer Länge von 3,5 bis 17,6 Kilometern Wanderspaß für jeden Geschmack. Das aktive Naturerlebnis wird durch sagenumwobene Geschichten des Stauferge - schlechts gekonnt ergänzt. www.loewenpfade.de TIPP: Abendessen und Übernachtung auf Burg Staufeneck Als Ludwig von Staufen 1080 mit dem Bau der Burganlage Staufeneck beginnt, schafft er einen Familienwohnsitz, der 250 Jahre im Besitz der Staufer bleiben wird, bevor sie an die Herren von Rechberg zu Staufen - eck übergeht. Inzwischen zählt Burg mit ihrer vielfach ausgezeichneten Küche beständig zu den besten 40 Hotels in den Hotel- und Restaurant - listen Deutschlands. Staufeneck / 73084 Salach / www.burg-staufeneck.de 


 

REISETIPPS BADEN WÜRTTEMBERG III

KLOSTER NERESHEIM Die Abteikirche Neresheim gehört zu den bedeutendsten Kirchenbau - ten des Spätbarock. Als letzte reife architektonische Schöpfung Balthasar Neumanns kommt ihr in der europäischen Kunstgeschichte eine über - ragende Stellung zu. Es ist Neumann hier gelungen, Lang- und Zent - ralraum zu einem monumentalen Gesamtraum zu verschmelzen Nach seinem Tod 1753 wurde sein Plan nur mit manchen Änderungen und Abstrichen ausgeführt. Die „himmlischen“ Fresken Martin Knollers in der Neresheimer Abteikirche zeichnen sich aus durch die Schönheit der Farben, die Ausgewogenheit der Kompositionen und der Einzelheiten. Knoller beweist feines Stilgefühl und frei gehandhabtes Können. Mit den Deckengemälden ist ein Höhepunkt in der Barockmalerei erklommen, der im nachfolgenden Klassizismus nie mehr erreicht wird. Die Abteikir - che als geistliches und architektonisches Zentrum der Klosteranlage gilt als eine herausragende Sehenswürdigkeit in Baden-Württemberg, als Denkmal nationaler Bedeutung und als Kulturgut von europäischem Rang. 73450 Neresheim / www.abtei-neresheim.de 

BESUCHERBERGWERK „Tiefer Stollen“ Im Schaubergwerk geht es mit der Grubenbahn 400 Meter unter Tage zu den Stellen, wo früher Eisenerz abgebaut wurde. Im Inneren wartet eine Multivisionsschau und ein 800 Meter langer geführter Rundgang durch die interessanten Stollen, Schächte und Gänge. Erforderlich sind warme Kleidung (11°C), keine Platzangst. Im Inneren des Stollens ist die Luft extrem rein und staubfrei. Deshalb werden hier auch Kuren zur Linderung von Asthma, Atemwegserkrankungen und Allergien durch - geführt. Erzhäusle 1 / 73433 Aalen / www.tiefer-stollen.de 

METEORKRATER-MUSEUM / STEINHEIMER BECKEN Vor etwa 14,5 Millionen Jahren entstand durch den Einschlag eines Meteoriten das Steinheimer Becken – der heute wohl weltweit bester - haltene und prägnanteste Meteoritenkrater mit Zentralkegel. Dieses Naturereignis, seine Folgen sowie das Leben und Sterben im und am miozänen Steinheimer See, wird im Meteorkrater-Museum anschaulich dargestellt. Nahe dem Museum führt der geologische Lehrpfad über den Kraterrand, den Kraterboden und den Zentralhügel. 89555 Steinheim am Albuch / www.steinheim-am-albuch.de/p/55/meteorkrater-museum 

 

EIN SOMMERMÄRCHEN IM SCHLOSSPARK... Das Südliche Allgäu ist die perfekte Adresse für einen Urlaub jenseits des Mainstreams. 

Ein königlicher Aussichtsbalkon, eine Naturloge ohne Gleichen. So schmiegt sich die Ferienregion Südliches Allgäu vor die majestätische Kulisse der Bayerischen Alpen. Idyllische Dörfer und Weiler sind eingebettet in eine romantische Landschaft mit den meisten Seen im gesamten Allgäu. Über blumenübersäte Wiesen schweifen die Blicke weit und folgen dem sanften Schwung sonniger Hügelketten bis zu den markanten Gipfeln der Allgäuer Berge. „Königsloge“ wird die Region genannt, denn genau hier hat Bayerns Märchenkönig Ludwig II den perfekten Ort für sein Traumschloss gefunden: Schloss Neuschwanstein. Eine einladende Natur, faszinierende Sehenswürdigkeiten und der reiche Schatz an Geschichte und Mythen sind die idealen Zutaten für einen naturverbundenen Erholungsaufenthalt. Passgenaue Angebote für Familien, Kulturbegeisterte und Sportfreunde veredeln den Urlaub zu einem erlebnisreichen Sommermärchen. Ritter und Römer – Honig und Käse Das Südliche Allgäu bilden die sechs Gemeinden Eisenberg, Hopferau, Roßhaupten und Rieden am Forggensee sowie Rückholz und Seeg. Die Ferienregion vor der Bayerischen Alpenkulisse überzeugt mit ihrem alpenländischem Charme und dem gewachsenen Traditionsbewusstsein. Authentisch werden Allgäuer Traditionen gelebt, vom Viehscheid über Alphornkonzerte bis zum gemütlichen Brauchtumsabend. Jeder der schmucken Orte wartet mit Besonderheiten auf. In Eisenberg etwa taucht man in die Zeit der Ritter und Burgfräulein. Zwei der größten Ruinenanlagen Bayerns thronen direkt über dem Dorf. Hopferau hat das älteste Jagdschloss des Ostallgäus zu einem modernen Hotel- und Tagungszentrum eingerichtet. Käseliebhaber finden in der örtlichen Schaukäserei Lehern ein kulinarisches Paradies vor. Rieden am Forggensee erstreckt sich acht Kilometer entlang des Ufers von Bayerns fünftgrößtem See. Das Wasser lädt zum Schwimmen, Bootfahren, Segeln und Surfen ein. Die Yachtschule bietet Kurse für Kinder und Erwachsene. In Roßhaupten ist das deutschlandweit einzige Informationszentrum zur Römerstraße „Via Claudia Augusta“ beheimatet, die über 2000 Jahre die direkte Verbindung zur Adria war. Bei einer Vollmondwanderung zu den historischen Stätten der Römer wird die Antike zwar in ein fahles aber buchstäblich neues Licht gesetzt. Der Drachenweg in Roßhaupten verbindet Sagen, Phantasie und Naturerlebnis. Hier wird der Kampf des Heiligen Magnus, dem Schutzpatron des Allgäus, mit dem Fabelwesen thematisiert, das der Legende nach im Tiefental hauste. Die ganze Bandbreite der Käseherstellung zeigt das Dörfchen Rückholz. Besucher erleben live, wie aus echter Allgäuer Wiesenmilch der herzhafte Allgäuer Käse entsteht. Das deutschlandweit erste Honigdorf ist Seeg mit Erlebnis-Imkerei, Bienen-Lehrpfad, Honigspielplatz und kulinarischen Honigspezialitäten. Ob Landhotel, Reiterferien, Urlaub auf dem Bauernhof oder Ferienwohnung am Bergseeüberall treffen Gäste auf herzliche, aufgeschlossene Gastgeber und märchenhafte Natur. Ein weiterer Vorteil der Ferienregion: Das Urlaubsbudget wird geschont. Für kleines Geld bekommt man Zimmer mit Frühstück und Ferienwohnungen. Schlosspark – ein Erlebnisareal für das Wohlgefühl Die KönigsschlösserNeuschwanstein und Hohenschwangauwaren namensgebend für die Region im Weitwanderwegenetz des Allgäus. So heißt der Themenraum der Wandertrilogie Allgäu hier „Schlosspark“, in dem nichts den Blick auf das Bergpanorama verstellt und ein Gefühl von Weite und Freiheit alle Frischluft-Aktivitäten begleitet. Zusammen bilden die Gemeindeflächen einen rund 150 Quadratkilometer großen royalen Landschaftspark, ein Erlebnisareal natürlicher Erholsamkeit. Seenreich und sehenswert Gut ausgebaute Spazier- und Wanderwege führen durch die Ferienregion, die man auf eigene Faust, bei zahlreichen geführten Wanderungen oder in der Panoramakutsche entdecken kann. Ein flächendeckendes Radwegenetz ermöglicht unzählige Touren. 42 frei zugängliche Badeseen und Weiher machen die seenreichste Region des Allgäus perfekt zum Baden, Bootfahren, Segeln, Surfen und Angeln. Für Gäste im Ostallgäu sind zudem Bus und Bahn gratis. So kommt man leicht zu den schönsten Startpunkten in der Königsloge der Alpen. Familienwanderungen führen zu herrlichen Panoramaaussichten wie etwa dem Drei-Schlösser-Blick am Naturpfad Senkele. Spielplätze, Badeweiher und Minigolfplätze liegen am Wegesrand, Schlösser und Burgen oder mystische Moorlandschaften wollen entdeckt werden, etwa bei einer Moorführung mit toller Aussicht vom Kirchthaler Filz aus. Was für Wanderer gilt, passt auch für Radler. Routen für Genussradler, Mountainbiker und Rennradler gibt es en masse. Entspannte Seen-Runden, wie die „Forggensee-Runde“, führen an lauschigen Plätzen vorbei, wie dem Römerrastplatz direkt am Ufer. Der Schlosspark hat auch den Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) überzeugt. Er wurde als RadReiseRegion „Schlosspark im Allgäu“ zertifiziert. Zusätzlich erhielt auch der Radfernweg „Schlossparkrunde im Allgäu“, der durch das gesamte Ostallgäu führt, fünf Sterne vom ADFC und damit die höchste Auszeichnung, die der Verband zu vergeben hat. Wer gern länger unterwegs ist, kommt mit einem E-Bike bequem voran und wer den Rückweg verkürzen will, nutzt die Bahnverbindungen. Ein besonderer Tipp ist der Emmentaler-Radweg: Auf gut 47 Kilometern durch vier Gemeinden des Südlichen Allgäus kann man einen Blick in die heimische Käseproduktion werfen und den berühmten Hartkäse probieren. Durch eine Verbindungsstrecke zwischen dem Schwaltenweiher und Seeg kann die Tour problemlos in zwei kleinere Runden aufgeteilt werden. Das i-Tüpfelchen für die Bewegungs- und Kulturangebote der Region heißt KönigsCard. Die All-Inklusiv-Karte, die von teilnehmenden Gastgebern bei der Ankunft ausgehändigt wird, beinhaltet rund 250 Inklusivleistungen von der Bergbahnfahrt bis zum Radverleih. Wer keinen „KönigsCardBetrieb“ für seinen Urlaub bucht, bekommt die allgemeine elektronische Gästekarte. Mit dieser erhält man zahlreiche Ermäßigungen in den einzelnen Tourist-Informationen des Südlichen Allgäus auf Wander- und Radkarten sowie Vergünstigungen bei diversen Eintritten. Auch mit dieser Karte ist der ÖPNV und allgäuWLAN gratis. Wer sich nach einem Urlaub jenseits des Mainstreams sehnt, wendet sich an die: Tourismusgemeinschaft Südliches Allgäu 87637 Seeg, Hauptstr. 33 Tel. 08364 983033 info@suedliches-allgaeu.de www.suedliches-allgaeu.de


 

DER STILLE WINTER - Nesselwang im Allgäu bietet die perfekte Entspannungskulisse für das eigene Wohlbefinden

Die Welt schläft nie. Nachrichten tickern über die verschiedensten Kanäle, der Verkehr fließt Tag und Nacht, das Smartphone bimmelt ununterbrochen und überall – selbst auf einem stillen Örtchen. Das Leben wird immer lauter, immer hektischer, immer anspruchsvoller – und das Alltagsgetöse kann sogar krank machen: Zu viel Lärm führt zu Stress, der Blutdruck steigt, die Leistungsfähigkeit nimmt ab. Stille wird zum Luxusgut, das in der freien Natur sein volles Potenzial entfaltet. So werden der klare Sternenhimmel, verschneite Wälder, die jedes Geräusch zu schlucken scheinen und zugefrorene Seen in Nesselwang im Allgäu zur perfekten Entspannungskulisse. Nesselwang liegt im Herzen einer Wintersportregion, die man gut und gerne noch als „Geheimtipp“ bezeichnen kann. Auf 1500 Metern warten nicht nur ein grandioses Panorama über 300 Gipfel der Allgäuer und Tiroler Bergwelt, sondern auch Pisten von der Familienabfahrt über die Buckelpiste bis hin zur schwarzen Abfahrt. Wirklich magische Erlebnisse verspricht jedoch der stille Winter jenseits des Pistentrubels. Wie ein Sternenmeer glitzern die traumhaften Schneelandschaften, die frische Allgäuer Luft weckt die Lebensgeister, weit und breit ist keine Menschenseele zu sehen – das ist Winterwandern in Nesselwang. Die insgesamt 50 Kilometer langen, geräumten und gespurten Routen führen durch ein wahres Winterwunderland aus funkelndem Weiß und zu herrlichen Aussichtspunkten in die Allgäuer und Tiroler Berge. Neu seit dem letzten Winter ist der Hufbichl-Winterwanderweg von der Bergstation der Alpspitzbahn in Richtung Alpspitze und Edelsberg, wo eine unversperrte Aussicht auf die Berge, die Königsschlösser und die Hügel der Voralpen den Geist beflügelt. Mit etwas Glück huschen unterwegs sogar Rehe, Hasen oder Wiesel mit ihrem weißen Winterfell vorbei. Eine besonders ursprüngliche Art, den Winter in Nesselwang zu erleben und gleichzeitig Sport und Entspannung zu verbinden, ist das Schneeschuhwandern. Inmitten unberührter Natur können die Wege so gewählt werden, dass Neulinge und Geübte gleichermaßen Freude an der Bewegung haben. So führen die Routen durch flaches Gelände oder mitten im Tiefschnee bis auf die Gipfel. Und nach dem Landschaftsgenuss locken die urigen Berghütten zum heißen Kakao am Kamin. Wunderbar Aufwärmen kann man sich aber auch in der großzügigen Saunalandschaft des Alpspitz-Bade-Centers Nesselwang. Entspannte Wellness-Anwendungen und sechs unterschiedliche Ruheräume gibt es hier. Von der Seesauna mit Panoramaverglasung haben Winterurlauber sogar einen traumhaften Blick auf die Alpspitze, den Hausberg Nesselwangs und den Naturbadesse, der zur anschließenden Abkühlung einlädt. Wer im Winterurlaub auf seine geliebten Bretter nicht verzichten möchte, kann die verzauberte Allgäuer Landschaft übrigens auch als Langläufer auf sich wirken lassen. Die Loipen führen vorbei an zugefrorenen Seen, verschneiten Wäldern und grandiosen Bergpanoramen. So kommen Körper und Geist wieder in Balance. Ein ganz besonderes Erlebnis bietet sich auf der Kappeler-Runde. Beim Trendsportzentrum Allgäu befindet sich ein Schießstand, an dem die beliebteste deutsche Wintersportart ausprobiert werden kann: Biathlon vereint die absolute Ruhe mit Kraft, Dynamik und Ausdauer. Und wenn es doch mal ein bisschen mehr Action sein soll, dann gibt es in Nesselwang immer noch Attraktionen wie den Snowpark mit täglichem Flutlicht bis 21.00 Uhr, die vier Kilometer lange Rodelbahn oder die spektakuläre Zipline, der AlpspitzKICK, an der Alpspitzbahn. Einmal tief durchatmen, die Natur auf sich wirken lassen und entspannen – möglich macht dies alles Nesselwang im Allgäu. Mehr Informationen: Tourist-Info Nesselwang Hauptstraße 20 87484 Nesselwang Tel. 08361/9230-40 info@nesselwang.de www.nesselwang.de


 

SCHWARZWALD TIPPs I:

Die Sommerferien rücken näher! Wer jetzt noch Tipps für kurzfristige Unternehmungen braucht, der wird im Schwarzwald fündig. Das größte deutsche Mittelgebirge kann naturgemäß auch mit der größten Vielfalt für Erholungssuchende, Abenteurer, Wanderer, Radfahrer, Mountainbiker oder erlebnishungrige Familien punkten:

ANNIS SCHWARZWALD GEHEIMNIS“ – DER NEUE RÄTSEL-SPASS MIT NATUR-ERLEBNIS Rätsel sind in! Besonders die Idee der „Escape Rooms“, bei denen Gruppen sich nur durch das team-orientierte Lösen von Rätseln innerhalb eines knappen Zeitfensters aus einem Raum befreien können, erfreut sich großer Beliebtheit. Was liegt da näher, als die tollen Naturlandschaften des Schwarzwaldes als Bühne für diese spannenden Rätsel zu nehmen? Mit „Annis Schwarzwald Geheimnis“ gibt es ein neues Angebot für Familien mit Kindern: Gemeinsam mit dem Schwarzwald- Maskottchen Anni dürfen sie kni ige Rätsel lösen. Verborgene Hinweise hütet der Rucksack, den die Kinder erhalten und schon sind sie mittendrin in den auf den jeweiligen Ort zugeschnittenen Rätseln. Um weiterzukommen, müssen sie nicht nur die Natur genau studieren… Am Ende wartet natürlich eine Belohnung. „Annis Schwarzwald Geheimnisse“ gibt es ab Sommer in Baiersbronn und Oberkirch. Infos unter Tel. 0761.896460, www. schwarzwald-tourismus.info 

FÜR DIE GANZ MUTIGEN: „WILD LINE“ IN BAD WILDBAD Eine gehörige Portion Mut setzt eine riesige Hängebrücke in Bad Wildbad voraus: Am 21. Juli 2018 die „Wild Line“ im nördlichen Schwarzwald erö net. Die Hängebrücke spannt sich 380 Meter weit und bis zu 60 Meter hoch über dem Talgrund und den Schwarzwaldtannen unweit des beliebten Baumwipfelpfades bei Bad Wildbad. Die 1,20 Meter breite „Wild Line“ hängt nur an zwei Stahlseilen und ist nach oben verspannt. Beim Betreten der Brücke geht man auf der  ligranen Konstruktion quasi ins Blaue. Erst in der Brückenmitte lässt sich das sichere Ende auf der anderen Talseite erkennen. Der Nervenkitzel auf der schwankenden „Wild Line“ wird belohnt mit einzigartigen Perspektiven auf den Ort und die Naturlandschaft des nördlichen Schwarzwaldes. Der „Baumwipfelpfad“ hält, was der Name verspricht: Der auch mit Kinderwagen zu gehende Weg erlaubt spannende Einblicke in das Leben in den Bäumen und führt spiralig auf 40 Meter ansteigend über die Schwarzwaldtannen hinaus. Infos unter Tel. 07081.10280, www.wildline.de


  

SCHWARZWALD TIPPs II:

Die Sommerferien rücken näher! Wer jetzt noch Tipps für kurzfristige Unternehmungen braucht, der wird im Schwarzwald fündig. Das größte deutsche Mittelgebirge kann naturgemäß auch mit der größten Vielfalt für Erholungssuchende, Abenteurer, Wanderer, Radfahrer, Mountainbiker oder erlebnishungrige Familien punkten:

FÜR UNERSCHROCKENE: „GEISTERWANDERUNG“ Was da durch den Wald spukt und auf die nächtlichen Wanderer zukommt, das lässt leicht den Atem stocken. Ein Schimmelreiter prescht vorbei, Hexenzauber bannt die Zuhörer, das „Plattenwieble“ erzählt Schauriges: In St. Märgen im südlichen Schwarzwald hat sich so manches schon abgespielt. Darauf sollten sich die Teilnehmer einer nächtlichen „Geisterwanderung“ durch den schaurig-schönen P sterwald einstellen. Kinder dürfen deshalb erst ab sechs Jahren und nur in Begleitung das Spektakel erleben: Am 3. September 2018. Start ist um 20.30 Uhr am Augustinerplatz vor dem Kloster. Anmeldung und mehr Infos unter Tel. 07652.120630,  www.hochschwarzwald.de 

FÜR DIE GANZE FAMILIE: ERFRISCHUNGSTOUREN AN WASSERFÄLLEN Wenn im Sommer die Hitze vom Himmel drückt, entfaltet der Wald seine größte Stärke: Er spendet Kühle und wohltuenden Schatten. Und weil der Schwarzwald nicht nur reich an Wald, sondern auch reich an Wasser ist, begeistert er im Hochsommer besonders Wanderer und Familien. Mehr als 100 Wasserfälle stürzen hier von den Höhen spektakulär und höchst malerisch zwischen Bäumen ins Tal. Und meistens nur wenige Kilometer außerhalb von Orten. So lassen sich auch kleine Kinder leicht begeistern. Etwa von den „Menzenschwander Wasserfällen“ im Süden oder den „Gaishöll-Wasserfällen“ bei Sasbachwalden im mittleren Schwarzwald. Vom Kurhaus führt eine knapp fünf Kilometer lange Wanderung über 13 Brücken und 225 Stufen immer am Wasser lang. Eine märchenhafte Stimmung verheißt auch der „Burgbachwasserfall“ bei Bad Rippoldsau-Schapbach im nördlichen Schwarzwald. Eine Liste der schönsten Wasserfälle in Deutschlands wildestem Mittelgebirge gibt es unter Tel. 0761.896460,  www. natur-schwarzwald.info 

 

SCHWARZWALD TIPPs III:

Die Sommerferien rücken näher! Wer jetzt noch Tipps für kurzfristige Unternehmungen braucht, der wird im Schwarzwald fündig. Das größte deutsche Mittelgebirge kann naturgemäß auch mit der größten Vielfalt für Erholungssuchende, Abenteurer, Wanderer, Radfahrer, Mountainbiker oder erlebnishungrige Familien punkten:

ZUM EINSTIMMEN: SCHWARZWÄLDER PANORAMEN ZUHAUSE GENIESSEN Man kann ja nicht nur Urlaub machen, oder vielleicht jetzt gerade nicht. Aber man kann es sich zuhause gut gehen lassen und auf der Couch vom Schwarzwald träumen: Auf der Internetseite www.360Schwarzwald.com sind inzwischen gut zweitausend Rundum-Panoramen zu betrachten. Die 360-Grad-Aufnahmen lassen sich mit allen aktuellen Browsern betrachten, ohne dass es dazu eine extra Software braucht. Neu dazu kommen in diesem Sommer auch virtuelle Wanderungen auf „Schwarzwälder Genießerpfaden“ und kleine Video-Stories über Sehenswürdigkeiten und touristische Betriebe in der Nähe. So können sich Wanderer schon zuhause auf die sechs bis 18 Kilometer langen Schwarzwald-Premiumwege mit ihren besonderen Genuss-Highlights einstimmen. Mehr Infos zu den Touren:  www. wandern-schwarzwald.info 

FÜR KINDER: MITMACHAKTIONEN IM FREILICHTMUSEUM VOGTSBAUERNHOF Kräuterbüschel binden, Spazierstöcke schnitzen oder Seile drehen: Kinder dürfen sich im Schwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhof in Gutach wieder auf ein abwechslungsreiches Mitmachprogramm freuen: bis 9. September 2018 können sie täglich von 11 bis 16 Uhr unter Anleitung werkeln, spielen oder sich in einem alten Handwerk üben. Beim  Thementag „Sagen und Märchen“ am 5. August dürfen Groß und Klein Märchen und Erzählungen aus dem Schwarzwald lauschen. Mehr Infos unter Tel. 07831.93560,  www. vogtsbauernhof.de FÜR GARTENBEGEISTERTE: LANDESGARTENSCHAU IN LAHR Die „Landesgartenschau“ macht Lahr am Westrand des mittleren Schwarzwaldes zum farbenfrohen und spannenden Ziel für Gartenbegeisterte:  emengärten, Grün ächen, Auenwäldchen, dazu „Inspirations-Oasen“ mit Infos zum Landschafts- und Gartenbau erwarten die Besucher noch bis 14. Oktober 2018. Drei Parkteile laden zum Flanieren und Staunen ein. Musikliebhaber dürfen sich auf zahlreiche Konzerte freuen. Alle Infos und Termine unter Tel. 07821.95490100, www.lahr2018.de Bei Schwarzwald Tourismus gibt es noch mehr Tipps für spannende Tage im sonnigen Südwesten Deutschlands: Tel. 0761.896460,  www.schwarzwald-tourismus.

 

Heulende Wölfe und Heilbomben Bad Mergentheim an der Romantischen Straße verknüpft Gesundheitskompetenz mit einmaligen Naturerlebnissen. Bad Mergentheim liegt im fränkischen Nordosten Baden-Württembergs an der Romantischen Straße, die über 413 Kilometer von Würzburg bis nach Füssen im Allgäu führt. Es ist die älteste und eine der beliebtesten Ferienstraßen Deutschlands. Von 1525 bis 1809 erlebte Mergentheim als Residenz des Deutschen Ordens eine erste Blütezeit. Seit der Quellen-Entdeckung durch den Schäfer Franz Gehrig im Herbst des Jahres 1826 hat sich die Stadt zu Baden-Württembergs größtem Kur- und Heilbad entwickelt. Drei Trinkquellen und eine Badequelle liefern gesundheitsfördernde Sole. 1926 wurde der Stadt das Prädikat „Bad“ verliehen. Die Große Kreisstadt ist bis heute geprägt durch das Residenzschloss der Hoch- und Deutschmeister mit barocker Schlosskirche, durch prunkvolle Bürgerhäuser sowie den Kurpark. Dieser zählt zu den zehn schönsten Parkanlagen in Deutschland. In Stuppach, einem der 13 reizvollen Ortsteile, ist die weltberühmte Grünewald-Madonna zu Hause. Edle Tropfen kommen aus den beiden charakteristischen Weinorten Markelsheim und Dainbach. Zur kulturellen Vielfalt trägt mit besonderen Glanzlichtern die Reihe „Lieder im Schloss“ bei, die seit vielen Jahren große Künstler lockt. In der traumhaften Open-Air-Kulisse des Schlosshofes spielten unter anderem schon Bob Dylan, Bryan Adams, Mark Knop er, Neil Young, Sting und Die Fantastischen Vier. Die Bad Mergentheimer Mineralquellen Trink- und Badekuren wurden schon in der Antike als natürliche Heilmethoden geschätzt. Die seit gut 190 Jahren erschlossenen Heilquellen haben bis heute unverändert ihren Stellenwert in der  erapie von Magen-Darm-Erkrankungen und Sto wechselstörungen. Geradezu als wahre „Heilbomben“ werden die kräftigen Trinkquellen aus der Tiefe des Taubergrundes bezeichnet. Bei den Bad Mergentheimer Quellen handelt es sich um Magnesium- und hydrogencarbonathaltige Natrium-Kalzium-Chlorid-Sulfat-Wässer. Zu Trinkzwecken stehen dabei die Wilhelms-, Karls- und Albertquelle zur Verfügung. Die Solymar Therme Eine der besten Möglichkeiten, dem Alltag ein Schnippchen zu schlagen, ist ein Besuch der mit Premium-Zerti katen ausgezeichneten Solymar  erme. Die wohltuende Wirkung des Wassers entfaltet sich hervorragend im Vital- und Solebad. Hier badet man nicht in irgendeiner Sole, sondern pro tiert von der wirkungsstarken und seit dem 19. Jahrhundert geschätzten Paulsquelle. Sie gehört neben den Trinkquellen zu den größten Schätzen Bad Mergentheims und wird in einem aufwendigen Verfahren dem Badewasser der Solymar  erme zugeführt. Der Wildtierpark Zu einer der Hauptattraktionen von Bad Mergentheim zählt zweifelsohne der Wildtierpark. Auf einer Fläche von 35 Hektar ist er die Heimat von über 70 Tierarten. Die Tiere können sich nahezu frei bewegen. Es gibt wenige Zäune, Kä ge und Gitter. Fast alle Gehege haben kaum wahrnehmbare Begrenzungen. Daher ist die Sicht frei auf Steinböcke, Füchse, Braunbären, Luchse, Elche, Polarfüchse und – auf das größte Wolfsrudel Europas! Gänsehaut ist garantiert, wenn bis zu 30 Wölfe plötzlich gleichzeitig auftauchen und sich das Wolfsgeheul über die angrenzenden Wälder erhebt. Ein Erlebnis der besonderen Art und gleichermaßen Mutprobe sind die buchbaren Wolfsnächte für Familien. Übernachtet wird im Zelt direkt neben den Wölfen! Die gehörige Portion Schauer beim nächtlichen Geheule der Wölfe gibt’s dabei gratis on top! Weitere Infos zu den heulenden Wölfen und den Heilbomben erteilt die Tourist-Information Bad Mergentheim, Marktplatz 1 97980 Bad Mergentheim, Telefon: 0 7931 574815 www.bad-mergentheim.de. 


 

ZWEI URLAUBSWELTEN, EINE FAMILIE: 

Das „Übergossene Alm Resort“ bietet für den perfekten Urlaub Wellness, Berggenuss und Abenteuerspaß. Der Teufel steckt normalerweise im Detail, auf der Übergossenen Alm steckte er in den Löchern der Felswand. So erzählt es die Legende von den lasterhaften Sennern und Sennerinnen im Salzburger Land, die nicht nur von den Teufeln, sondern auch gleich von einer dicken Eisdecke heimgesucht wurden. Und obwohl sich das Eis längst zurückgezogen hat, ist ein Urlaub – ganz besonders im Herbst - hier noch immer sagenhaft. Vor allem auch wegen der Details, die das Übergossene Alm Resort für den perfekten Mehr-Generationen-Urlaub in traumhafter Natur bereithält. Steil ragen die Felszinnen des Hochkönigs auf, zwischen den Gipfeln glitzert der Gletscher in der klaren Herbstsonne: ein Blick auf die Ewigkeit, der Ruhe und Entschleunigung verspricht. Das Naturidyll im Salzburger Land ist wie geschaffen für Berggenießer jeder Altersklasse. Ein Potenzial, das Familie Burgschwaiger früh erkannte: In den letzten fünf Dekaden hat die Familie aus ihrer kleinen Pension auf einer Almwiese nicht nur eines der besten Wellnessresorts Österreichs, das auch zu den Best Alpine Wellness Hotels gehört, sondern auch ein Urlaubsparadies für Kinder und Erwachsene konzipiert, das Ihres gleichen sucht. Geschickt nutzt das Vier-Sterne-Superior „Übergossene Alm Resort“ in Dienten am Hochkönig die Vorzüge der Region: „Wilde“ Naturprodukte, wie Murmeltieröl oder Johanniskraut entspannen im Hochkönig-Spa den Körper und von den bodentiefen Panoramafenstern der beeindruckenden Hochkönig-Sauna aus, beruhigt die spektakuläre Aussicht auf den majestätischen Hochkönig den Geist. Zudem bietet das solarbeheizte Schwimm-Biotop im weitläufigen Garten des Resorts eine wunderbare Abwechslung nach einem schönen Herbstwandertag. Ausschließlich für die Erwachsenen steht Hochkönigs Sonnengarten als absolute Ruhezone bereit. Auf 1.000 m² Freiflächen befinden sich hier edle Liegen und eine Sitz-Lounge mit großen Sonnensegeln schafft eine geradezu private Atmosphäre – immer mit dem Blick auf die imposanten Berge. Saunen – ganz stilecht auch eine Teufelsauna – und lärmgeschützte Liegeflächen für Erwachsene, Relax-Bereiche und Wellnessanlagen auf 1.800 Quadratmetern lassen keinen Platz für Kinder? Weit gefehlt! Für die Kleinen gibt es Spielareale, die sich auf 2.000 Quadratmetern erstrecken: vom Almspielplatz mit kleinem Gletscherbach und großem Spielturm bis zur Chill-Area für Jugendliche. Während die Teenies mit Spielekonsolen, Relaxzone, Kletter- und Boulderwand die Zeit verbringen, ist der Almspielplatz so gestaltet, dass er sich nachhaltig in seine natürliche Umgebung einfügt. In verschiedenen Spiel- und Bewegungselementen wird das Naturgeschehen aufgegriffen und spielerisch erfahrbar gemacht. Im angrenzenden Bewegungsbereich darf nach Herzenslust getobt werden – auf dem Trampolin, im Bewegungsparcours Almtrail oder mit der Nestschaukel. Ein kleines Dorf mit drei Hütten hält unterschiedliche Überraschungen bereit – eine komplette Holzwerkstatt und der Almspielteich mit seinen Balancierstämmen und Kletternetzen locken zu tollen Erkundungstouren. Außerdem stellen die Kinderbetreuerinnen jede Woche ein aufregendes Programm zusammen, das von Hüttenwanderungen über Indianertage bis hin zu Rätselralleys für reichlich Abwechslung sorgt. Damit die ganze Familie – von den Kindern bis zu den Großeltern – den Urlaub unter einem Dach genießt, gibt es im und um das Übergossene Alm Resort herum natürlich auch vieles, was gemeinNatürlich toben und teuflisch entspannen. SZENE SZENE Reisetipp Reisetipp19 Leuchtende Flügel, funkelnde Lichter und faszinierende Tänze, dazu atemberaubende Klänge und das alles in glasklarem Wasser unter Palmen. Zu schön um wahr zu sein? Dieser Traum wird in der THERMEN & BADEWELT SINSHEIM an den langen Thermennächten (textilfrei) am 5. und am 19. Oktober Wirklichkeit. Die leidenschaftlichen Klänge des Trios Tres con Pasión entführen die Gäste in einzigartige Traumwelten. Violine, Harfe und Cello verschmelzen dabei zu einem Feuerwerk aus Gefühlen. Der Mix aus Zigeunermusik und Tango bietet den Thermenbesuchern ein abwechslungsreiches musikalisches Programm. Doch nicht nur die Ohren werden verwöhnt, auch für die Augen gibt es etwas zum Staunen: The Light Crew verbindet moderne LED-Techniken mit dynamischen Tanzchoreografien und schafft damit traumhafte, beinahe unwirkliche Bilder und Formen. Die Mitglieder der Tanzgruppe sind unter anderem Deutsche Meister im Hip-Hop und World Cup Sieger im klassischen Ballett. Ergänzend zu diesen Highlights im Palmenparadies gibt es in der Vitaltherme & Sauna ein Aufgussprogramm, das den Gästen weitere Traumwelten eröffnet. Im Wiener Kaffeehaus dürfen die Besucher in die fabelhafte Welt der Amélie eintauchen, in der Euphoria kann zu märchenhaften Klängen geschwitzt werden, im Hünenring steht das mystische „Stonehenge“ auf dem Programm und in der Alhambra darf zu meditativer Musik entspannt und geträumt werden. Jeden ersten und dritten Freitag im Monat stehen die Nächte in der Wellnessoase unter einem besonderen Motto. Los geht es um 17 Uhr mit einer 30-minütigen Aqua-Show zum Zuschauen oder Mitmachen (in Badebekleidung).  Ab 18 Uhr ist dann an den beiden Eventabenden auch das Palmenparadies mit der großen Lagune und den Gesundheitsbecken mit Sole, Calcium/Lithium und Selen textilfrei zu nutzen. Ab 18.30 Uhr wird automatisch der Tarif Vitaltherme & Sauna aufgebucht. Das Eventprogramm ist im regulären Eintrittspreis inkludiert. An diesen Freitagen hat die Therme bis 24 Uhr geöffnet. Weitere Informationen unter www.badewelt-sinsheim.de/ events sam erlebt werden kann. Zum Aktivprogramm des Hotels auf 1.250 Höhenmetern gehören Ausflüge mit dem Mountainbike und mindestens vier geführte Wanderungen pro Woche - mal meditativ, mal als Gipfelstürmer-Tour. Schließlich ist in der Region Hochkönig mit über 20 offiziellen Mountainbike-Strecken und 340 Kilometern abwechslungsreicher Wanderwege für jeden das passende Frischluftprogramm dabei – ob gemütlich zu Fuß mit dem Kinderwagen oder hinauf zum höchsten Punkt der Berchtesgadener Alpen, ob entspannte Familienradtour oder anspruchsvolle Mountainbike-Etappe. Ein tolles Action-Erlebnis für die ganze Familie bietet der Natur-Flowtrail Hochkönig mit einer Wellenstrecke durch die idyllische Waldlandschaft und spektakulären Steilkurven. Dazu sorgen zahlreiche Ausflugsziele in der Region Salzburger Land für Abwechslung: Der Waldseilgarten und der Waldrutschenpark auf dem Erlebnisberg Natrun in Maria Alm sowie die wendigen Mountaincarts, der Flying Fox Park und der Bogenparcours in Mühlbach sind nur einige Optionen. Weitere Informationen: Informationen: Übergossene Alm Resort, Sonnberg 23, A-5652 Dienten am Hochkönig, Tel.: +43-(0)6461/230-0, urlaub@UebergosseneAlm.at, www.UebergosseneAlm.at 


 


 


 

ÜBERNACHTUNGEN IM BAUMHAUS UND SCHÄFERWAGEN Das Natur-Resort Tripsdrill steht ganzjährig für außergewöhnliche Übernachtungen zur Verfügung. Besonders schön ist es im Frühling, wenn das Grün der Bäume austreibt und die Störche klappern. Mitten im Wald bieten 28 Baumhäuser (für 2-4 Personen bzw. 5-6 Personen) Hotelkomfort in luftigen Höhen – inklusive Aufenthalts- und Schlafbereich, Sitzecke mit Flachbildfernseher, Kaffeemaschine sowie eigenem Sanitärbereich mit Dusche und WC. Für wohlige Wärme sorgt eine Fußbodenheizung. Umgeben von Obstwiesen befinden sich die 20 komfortablen Schäferwagen (für bis zu 5 Personen). Sie sind mit Heizung, Kühlschrank, Waschbecken, TV, Ventilator und Sitzecke ausgestattet. Das thematisierte Badehaus befindet sich ganz in der Nähe. Von der eigenen Terrasse ist es nur ein Katzensprung zur Streichelwiese mit Schafen und Eseln. Neu: Ab Saisonstart ist nicht nur in den Baumhäusern, sondern auch in den Schäferwagen kostenfreies W-LAN verfügbar. In den ersten Monaten der Saison sind Übernachtun- gen im Schäferwagen besonders günstig. Vom 23.03. bis 07.04.2018 (letzte Anreise) gilt die Oster-Aktion mit 20 % Ermäßigung auf die Übernachtung. Vom 08.04. bis 09.05.2018 (letzte Anreise) wird dann im Rahmen der Frühjahrs-Aktion ein Preisnachlass von 15 % gewährt. Beide Angebote sind online über www.tripsdrill.de buchbar. ÖFFNUNGSZEITEN UND PREISE Der Erlebnispark und das Wildparadies Tripsdrill haben vom 24. März bis zum 04. November 2018 täglich ab 9.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt für Erwachsene und Jugendliche (ab 12 Jahren) € 31,50. Kinder (4 – 11 Jahre) und Senioren (ab 60 Jahren) erhalten den Tages-Pass für € 27,00. Im Tages-Pass ist der Eintritt ins Wildparadies sowie ein Vinarium-Glas als Souvenir enthalten. Kinder unter 4 Jahren erhalten freien Eintritt. Ca. 4.000 Parkplätze stehen vor Erlebnispark und Wildparadies kostenfrei zur Verfügung. Übrigens: Wer sich im Tripsdriller Online-Shop den Eröffnungs-Pass sichert, bekommt am ersten Saisontag auch als Erwachsener den Eintritt zum Kinder-Preis. Und noch ein Tipp für Sparfüchse: Der Tripsdriller Jahres-Pass lohnt sich bereits ab dem dritten Besuch! Er gilt volle 12 Monate ab Ausstellungsdatum – sowohl im Erlebnispark als auch im Wildparadies, das ganzjährig täglich geöffnet ist. Der Jahres-Pass ist für € 89,00 für Erwachsene und Jugendliche (ab 12 Jahren) sowie € 77,00 für Kinder (4 – 11 Jahre) und Senioren (ab 60 Jahren) erhältlich.


 


 

SOMMER, BERGE, ATTRAKTIONEN – Sommer in Serfaus, Fiss und Ladis

Im Mathematik-Unterricht sollten Gleichungen unter dem Strich aufgehen. Wenn nicht, dann läuft man Gefahr, sich eine schlechte Note einzufangen. Die Gleichung Bergurlaub ist gleich Wandern und Kraxeln geht größtenteils in den AlpenFerienregionen auf. Doch es gibt drei Orte hoch über dem oberen Tiroler Inntal, die diesbezüglich partout aus der Reihe fallen. In Serfaus-Fiss-Ladis besteht der Sommer- und Herbsturlaub nicht nur aus Wanderhose und rot-weiß-kariertem Wanderhemd. Unter dem Motto: „Sommer. Berge. Attraktionen.“ geht die Rechnung definitiv nicht auf. Mit den angebotenen Flug-Attraktionen ist die Gleichung nämlich schon von vorne herein zum Scheitern verurteilt. Und: Bestnoten sind bei dem Bergangebot für die ganze Familie schon programmiert! Wer mal total abgehoben die Welt aus der Vogelperspektive sehen will – ein Wunsch vieler großer und kleiner Bergfans – dem kommt der Serfauser Sauser mit Start an der Bergstation Sunliner nach. Das „Fluggerät“ bietet Freunden des Abenteuers einen etwas anderen Blickwinkel auf die alpine Kulisse, bei der man am höchsten Punkt 85 Meter über dem Boden schwebt. Möglich wird dies durch eine besondere Drahtseilkonstruktion, die einen Panorama-Flug über vier Teilstrecken mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 65 km/h über die traumhafte Landschaft beschert. Anschnallen zum Abheben hingegen lautet die Devise beim Fisser Flieger, einer drachenähnlichen Flugkonstruktion, die über die Almwiesen nahe der Möseralm in Fiss schwebt: Vier Passagiere werden mit Drachenflieger-Gurten Total abgehoben! Serfaus-Fiss-Ladis SZENE Reisetipp 22gesichert und anschließend mit 40 km/h rückwärts Richtung Berg gezogen. Oben angekommen, heißt es Ohren anlegen, denn hinunter geht es doppelt so schnell, bis zu 80 km/h erreicht das Gerät, das in acht bis 47 Meter Höhe über den Berghang saust und ein atemberaubendes Fluggefühl vermittelt. Um das Feeling der Schwerelosigkeit zu erleben, muss man nicht ins All fliegen: Der Skyswing im Sommer-Funpark Fiss macht’s möglich. Am höchsten Punkt fühlt man sich schwerelos, während am tiefsten die vierfache Erdanziehungskraft auf den Körper einwirkt – Momente die süchtig machen und das Adrenalin tüchtig in Wallung bringen. Der Skyswing bietet bis zu acht Personen gleichzeitig Platz und ist in drei verschiedenen Leveln befahrbar: von leichtem Schaukeln bis hin zu einem kompletten Überschlag. Auch Kinder können ab einer Körpergröße von 140 cm und ohne weitere Altersbegrenzung gen Himmel fliegen. Dem Schweben gleich fühlt sich, wer auf einer Slackline balanciert. Von diesen, zwischen zwei Fixpunkten gespannten Kunststoffbändern, gibt es gleich mehrere im Slackline-Park des Fisser Sommer-Funparks. Hier wurde ein Vergnügen der „Urban Kids“ einfach in die Bergwelt übertragen. Man kann diverse Strecken in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen überqueren, fast tänzerisch und ohne den Boden zu berühren. Das Zusammenspiel zwischen Balance, Konzentration und Koordination ist eine Herausforderung für jede Altersgruppe. Die Sommerrodelbahn Fisser Flitzer ist für jene gedacht, die gerne den Hebel des Geschehens in der Hand haben. Damit können sie das Kurvenfeeling bei durchschnittlich 19 Prozent Gefälle auf einer Länge von 2,2 km nach eigenem Gusto dosieren. Los geht’s bei der Möseralm in Fiss und danach ist die Sache denkbar einfach: Den Hebel vordrücken beschleunigt den Schlitten, beim Zurückziehen wird abgebremst. Bis zu 45 km/h gibt der Flitzer her. Die Streckenführung geht über luftige Brücken, Unterführungen und steile Kurven, hinter denen sich so manche Überraschung verbirgt. Ein absolutes Ganzjahres-Highlight ist der Familien Coaster Schneisenfeger im Erlebnispark Hög in Serfaus. Der Start des 1,5 km langen Rodelvergnügens ist zunächst eher gemächlich in einem alten Sägewerk an der Mittelstation der Alpkopfbahn. Von hier werden die Piloten bereits im Rodel sitzend vorbei an interaktiven Stationen Richtung Gipfel gezogen, an denen sie – so ganz nebenbei – Wissenswertes zur Alm- und Forstwirtschaft des Hochplateaus erfahren. Oben angekommen, rodeln die Rennfahrer durch rasante Steilkurven, zwei spektakuläre 360 Grad Kreisel, zehn 180 Grad Kehren, über Jumps und Abfahrten mit bis zu 40 km/h und in bis zu 8 m Höhe über dem Boden hin zum Erlebnispark Hög. Informationen: Serfaus-Fiss-Ladis Information, Gänsackerweg 2, A-6534 Serfaus/Tirol Tel. +43/5476/6239, info@serfaus-fiss-ladis.at, 


 


 

HOTEL TRATTLERHOF ERÖFFNET 14 NEUE CHALETS 

Pünktlich zur Wintersaison präsentierte das Hotel Trattlerhof im Kärntner Ski-Weltcup- & Thermenkurort Bad Kleinkirchheim 14 neue Hof-Chalets. Die Chalets wurden in zentraler Lage auf einem 7.000 Quadratmeter großen Areal direkt an der Skipiste errichtet. Für das Design zeichnet Architekt Herwig Ronacher verantwortlich, der auf gekonnte Weise den Komfort eines modernen Hauses mit der urigen Kärntner Nockalm-Architektur verbindet. Die großzügige Wohnfläche der Chalets reicht von 85 bis 110 Quadratmeter und bietet viel Platz für Paare, eine Gruppe von Freunden oder Familien mit bis zu acht Personen. Für die Inneneinrichtung wurde bevorzugt mit heimischen Betrieben gearbeitet. Hochwertige Naturmaterialien, wie Lärchen- und Zirbenholz, geben den Häusern einen modernen und gleichzeitig authentisch alpinen Look. Jedes der Chalets verfügt über einen Holzofen für gemütliche Stunden sowie ein eigenes „Private SPA“ inklusive Panoramasauna und beheizter Außenwanne für maximalen Luxus. Auch auf Spa-Behandlungen müssen die Gäste nicht verzichten: Massagen können direkt über den Trattlerhof gebucht werden – auf Wunsch sogar im eigenen Chalet. Die Gäste der Chalets werden außerdem von verschiedenen kostenlosen Serviceleistungen des 4-Sterne-Hotels Trattlerhof profitieren. Die Chalets sind als Selbstversorger-Einheiten mit einer vollausgestatteten Küche und großzügigem Essbereich konzipiert. Bei Bedarf bringt der Trattlerhof morgens das Frühstück ins Chalet und wer sich kulinarisch verwöhnen lassen möchte, für den zaubert Küchenchef Reinhard Pogreth mit seinem Team im Restaurant „Trattlers Einkehr“ am Abend regionale Köstlichkeiten aus lokalen Produkten. Im Winter bietet Bad Kleinkirchheim ein Skigebiet mit 103 Pistenkilometern und modernen Beförderungsanlagen, das Thermal Römerbad und die Therme St. Kathrein sind ganzjährige Magneten für Erholungsuchende. Im Sommer ziehen die Nockberge Wanderer, Mountainbiker und Naturfreunde an, Golffreunde finden auf dem 18-Loch Golfplatz Kaiserburg und elf weiteren Golfplätze in der näheren Umgebung spannende Herausforderungen. Viele Freizeitaktivitäten bietet das Hotel Trattlerhof vor Ort: 5 hoteleigene Tennisplätze, einen brandneuen Beachvolleyball-Platz, einen Reitstall mit 8 Schulpferden und eine neue Ponyfarm. Das neue Trattlers Sonnenreich auf 400m² mit einer Mulitfunktionsanlage bestehend aus Rutschen, Schaukeln und einem Kletterturm. Im Spielehaus ist ein Kleinkinderbereich eingerichtet, eine Indoorrutsche, sowie ein Wutzler und ein Sitzbereich für die Eltern. Passt perfekt zum Familien Erlebnissommer in den Nockbergen - ein spannendes Aktiv- & Kreativprogramm für Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 16 Jahren. Wanderfreunde finden ein ausgezeichnetes Wander- und Bikewegenetz und den Alpe-Adria-Trail, der die drei Regionen Kärnten, Slowenien und Friaul-Julisch-Venetien miteinander verbindet, direkt vor der Haustüre. Wer hingegen gerne badet, ist im 10.000 m² großen Strandbad am Millstätter See bestens aufgehoben. Ein weiteres Angebot für alle Bad Kleinkirchheimer Gäste: Die Bad Kleinkirchheim-Regionscard mit zahlreichen Inklusiv- & Bonusleistungen. Die zusätzliche Kärnten-Card bietet freien oder vergünstigten Eintritt in weitere tolle Ausflugsziele. Weitere Informationen: Hotel Trattlerhof **** Gegendtalerweg 1, 9546 Bad Kleinkirchheim Österreich, Telefon +43 4240 81 72, Fax: +43 4240 8124, hotel@trattlerhof.at, www.trattlerhof.at 


 


 

THE SPA im Steigenberger Frankfurter Hof GEHOBENE WELLNESS IN FRANKFURT 

Gelegen im eleganten Steigenberger Frankfurter Hof, perfektioniert THE SPA täglich die Kunst des Wohlbefindens. Auf über 1.000 luxuriösen Quadratmetern erwarten den Gast ein sorgfältig zusammengestelltes Angebot an Schönheitsbehandlungen, Entspannungsritualen und Spa-Anwendungen aus aller Welt. Ein eigens für den Steigenberger Frankfurter Hof entwickeltes Service-Portfolio bildet das Herzstück des Konzepts, bei dem ein individuell angepasstes Angebot jedem Gast sein persönliches Spa-Erlebnis garantiert. Das exklusive Day Spa bietet eine Kombination aus Wellness, Schönheits- und Pflegebehandlungen. Das THE SPA im Frankfurter Hof ist nicht nur die erste Adresse für Entspannung und Erholung, sondern professionelle Schönheits-Experten kümmern sich erstklassig um die gesamte Schönheit von Kopf bis Fuß. Individuelle Behandlungen für Haare, Nägel und Make-up werden mit exklusiver Kosmetik dargeboten. Weitere Highlights sind der außergewöhnliche Hamam, ein ausgedehnter Saunabereich und eine in Frankfurt einzigartige private Spa Suite. THE SPA ist sowohl für Hotelgäste als auch für Besucher, die nicht im Hotel wohnen, geöffnet und verwendet die exklusiven Produkte führender europäischer Hersteller wie Amala und MBR sowie Hommage auf dem Gebiet der Männerpflege. Ein klassischer Barbiersalon für Männer wird ebenso höchsten Ansprüchen gerecht. Der „Hommage Gentlemen Barber“ bietet luxuriöse Pflege speziell für den modernen Mann. Stilvolle schwarze Ledersessel laden zu Rasur, Haarschnitt und Gesichtsbehandlung ein. Für exklusive Treatments wie Facials steht eine elegante VIP Barber Kabine zur Verfügung. Die Idee des mondänen Barbier Salons der 20er Jahre wurde adaptiert und zeitgemäß umgesetzt. Dunkle Hölzer und Leder sorgen für eine edle Anmutung. Der „Hommage Gentlemen Barber“ ist mit zwei Flatscreens ausgestattet, damit die Gäste jederzeit up-to-date sind. Eine ausgefallene Möglichkeit zur Regeneration und Entspannung hält die private Spa Suite bereit. Als „Spa im Spa“ bietet sie eine exklusive Palette des THE SPA: Einen Steam Room, einen Vitality Pool mit Whirlpool-Effekt, und ein umfassendes Portfolio an Schönheitsbehandlungen und Massagen. Gleichzeitig garantiert die private Spa Suite ein Höchstmaß an Privatsphäre und Individualität. Eine Lounge und ein separater Anwendungsraum mit Doppelliege sorgen für eine private Atmosphäre. Ein persönlicher Behandlungsplan wird nach eingehender Beratung durch den Spa-Concierge erstellt. Ein Glanzstück des THE SPA ist der Hamam. Das Dampfbad ist seit Jahrhunderten Teil der Bade- und Körperkultur. Zum Hamam-Ritual gehören im THE SPA die traditionelle Massage und ein Körper-Peeling im Scrub Room. Daneben erwartet den Gast neben einer Finnischen Sauna unter anderem eine Kräutersauna, ein Eisbrunnen und Erlebnisduschen. Sanfte Creme- und Brauntöne in Verbindung mit dunklen Edelhölzern verleihen THE SPA zeitlose Eleganz. Während in den Ruheräumen, der privaten Spa Suite und der Saunalandschaft klare, ruhige Linien vorherrschen, schaffen im Hamam ornamentale Mosaike eine orientalische Atmosphäre. Ganz besonders freut sich Spa Manager Benjamin Jansen über den erhaltenen WORLD LUXURY SPA AWARD 2017, der jährlich an Hotels mit herausragenden Wellness- und Spa-Bereichen sowie Restaurants weltweit vergeben wird. Über 1.000 Luxus-Hotels und Resorts aus 150 Ländern bewerben sich in 50 Kategorien, um eine Nominierung für diese weltweit anerkannten Publikumspreise. Ausschlaggebende Kriterien für die Nominierung sind ein innovatives Gesamtkonzept, höchste Qualität und Komfort sowie exzellente Serviceleistungen des Hotels. THE SPA im STEIGENBERGER FRANKFURTER HOF 60311 Frankfurt, Am Kaiserplatz, Tel +49 (0) 69 215 908, thespa@steigenberger.com Öffnungszeiten: Mo-So. 10-22 Uhr


 


 

DAS TIROLER WIPPTAL – Ein vergessenes Stück Tirol

Die Brennerautobahn kennt jeder. Das links und rechts davon gelegene Tiroler Wipptal mit seinen vielen Höhenloipen, Schneeschuh- und Winterwanderwegen und dem kleinen, familiären Skigebiet Bergeralm hingegen nur wenige. Ein Fehler. Bei Innsbruck beginnt der Süden. Die Brennerautobahn als Synonym für Alltagsflucht und Freiheitsdrang liegt vor einem, die Tiroler Bergwelt stemmt sich in den Himmel. Und irgendwo hinterm Horizont liegen die Dolomiten, Gardasee, Verona und Rimini. Doch noch vor dem Brenner entfaltet sich eine Landschaft wie aus dem Bilderbuch. Tiroler Wipptal heißt das weiße Band, von dem fünf Seitentäler abzweigen. Sie heißen Gschnitztal, Obernbergtal, Schmirntal, Valsertal und Navistal. Die meisten sind noch so ursprünglich – man mag’s kaum glauben – dass Brenner und Europabrücke gerade mal eine Viertelstunde Fahrtzeit entfernt liegen. Kaum jemand weiß, dass das Wipptal eingebettet ist zwischen den Zillertaler Alpen und den Stubaier Alpen. Wer will, den führen die Ski- und Bergführer auch zu jenem Ort der Werbeindustrie, den jeder Fernsehzuschauer kennt, aber von dem keiner weiß, wo er liegt – ins Valsertal. Hier wurde einst die lila Milka-Kuh zwischen blühenden Alpenrosen für die Welt ins rechte Licht gerückt. Das Skigebiet Bergeralm, das seit vielen Jahren immer wieder den 1. Preis für seine Pistenpräparierung bekommt, ist noch dieser berühmte richtige Geheimtipp bietet 28 Pistenkilometer und Schneesicherheit bis in den April hinein. Noah, das Maskottchen, empfiehlt den großen und kleinen Gästen Nachtrodeln und Nachtskilauftage am Mittwoch, Freitag und Samstag auf der neun Kilometer langen Flutlichtpiste, die zu einer der längsten ihrer Art in Europa gehört. Wer noch mehr Pisten-Abwechslung sucht, für den bietet sich der Stubaier Gletscher an, der vom Tiroler Wipptal aus ebenfalls schnell erreichbar ist. Zudem gibt es im Tiroler Wipptal 70 Kilometer Langlaufloipen mit zahlreichen Höhenloipen aller Schwierigkeitsgrade, die alle kostenlos nutzbar sind. Das Langlaufparadies im Gschnitztal ist sogar erneut mit dem Tiroler Loipengütesiegel bis 2019 ausgezeichnet. Außerdem bringt der Langlaufbus kostenlos die Gäste in alle Seitentäler der Region. Für Winterfreunde, die auf schnellen Kufen ins Tal brausen möchten, wartet die fünf Kilometer lange beleuchtete Rodelbahn, damit dem Winterspaß für die ganze garantiert nichts fehlen wird. 60 Prozent der Gäste kommen aus Deutschland. Pisten-Skifahrer, Freerider, Snowboarder, Schneeschuh- und Winterwanderer. Und Genießer natürlich. Wegen des landschaftlichen Augenschmaus und der regionalen Gaumengenüsse! Schließlich beginnt bei Innsbruck der Süden. Oder wie Goethe auf seiner Italienreise im Jahre 1786 feststellte: „Von Innsbruck herauf wird es immer schöner – da hilft kein Beschreiben“. Wer hingegen auf Kultur im Großstadtformat nicht verzichten will, erreicht die Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck mit Kinos, Museen und Geschäften in nur 25 Minuten. Tiroler Wipptal Österreich Ein vergessenes Stück Tirol 22 SZENE ReisetippSkitouren für Einsteiger und leicht Fortgeschrittene Nichts als unberührte Schneelandschaft und Gipfel fast zum Anfassen – für viele Wintersportler sind Skitouren abseits der Pisten die Königsdisziplin der winterlichen Aktivitäten. Im Tiroler Wipptal können Novizen dieses Schneesports in einem umfassenden Skitourenkurs lernen, wie man sich richtig auf Skitouren vorbereiten kann. Lawinen- und Schneekunde, der Umgang mit Kompass und Karte sowie das Einschätzen der Gefahrenstellen im Gelände und natürlich richtiges Aufsteigen mit Fellen werden theoretisch und praktisch den Interessenten während der gesamten Wintersaison in kleinen Gruppen vermittelt. Für die Gäste wird ein Wintertouren-Transfer geboten, damit Skitourengeher sowie Schneeschuhwanderer stressfrei, sicher und bequem zu den schönsten Ausgangspunkten für die Touren gelangen. Tourismusverband Tiroler Wipptal, A-6150 Steinach, Telefon: 0043-5272-6270, www.wipptal.at


 


 

NESSELWANG IST DER IDEALE URLAUBSORT ALS NAHZIEL.

„Wo sollen wir denn dieses Jahr unseren Urlaub verbringen?“ Diese Frage stellen sich Jahr für Jahr Millionen Bundesbürger immer wieder aufs Neue. Zugegeben, die Angebotsvielfalt ist riesig. Irland, Norwegen, Teutonengrill oder eine Fernreise? Doch das Gute liegt bekanntlich so nah. Für meine Frau Lena und unsere beiden Kleinen, Thea und Lisa, fiel die Entscheidung auch ganz schnell in einem halbstündigen „Brainstorming“: auf Nesselwang im Allgäu! 

Der Luftkurort Nesselwang liegt mittendrin in einer beeindruckenden Bergkulisse. Wandern, Radfahren, Bergsteigen, Nordic Walking – das Angebot ist einfach riesig. Wer einfach nur mal die Seele baumeln lassen möchte, kann sich ein lauschiges Plätzchen an einem der vielen Seen suchen. Gratis inklusive dabei das glasklare Wasser, saftig grüne Liegewiesen und der obligatorische traumhafte Ausblick auf die Allgäuer Berge. Eine kleine Auswahl gefällig? Attlesee, Kögelweihter, Schwaltenweiher, Hopfensee, Faulensee, Forggensee, Grüntensee, Luimoosweiher, Bannwaldsee. Das Element Wasser lässt sich an einem regnerischen Tag ausgiebig im Alpspitz-BadeCenter erkunden! Wer dem Himmel etwas näher kommen möchte, sollte eine Fahrt auf Nesselwangs Hausberg, der Alpspitze, in seiner Urlaubsplanung einplanen. Mit Deutschlands ersten Kombibahnen geht es in modernen 4er-Sesseln oder 8er-Gondeln in luftige Höhen von 1.463 Meter über dem Meeresspiegel. Hier oben sorgen vier Hütten und Gasthöfe mit Allgäuer Schmankerln für das leibliche Wohl auf der Sonnenterrasse. Absolutes Highlight für Groß und Klein ist die rasante Fahrt von der Mittelstation ins Tal mit der 1000 Meter langen Sommerrodelbahn. Abenteuer- und Kinderspielplatz stehen außerdem für jede Menge Spaß bereit. Es geht auch richtig tierisch in Nesselwang zu: Auf einem echten Allgäuer Bauernhof fangen Kinderaugen schnell an zu leuchten. Da gibt‘s allerhand Tiere zum Anfassen und Streicheln. Und die berühmte Allgäuer Kuh zeigt in einer „Live-Performance“, wo die Milch wirklich herkommt. Die Kinder können sogar bei der Stallarbeit helfen und das Vieh mit von der Weide holen. A propos Kinder. Das „Florian“-Ferienprogramm bietet Kinder und Jugendlichen absolute „Langeweile-Vertreiber“ in den Ferien: Lama-Erlebniswanderung, Rettungsübung mit der Bergwacht, Nachtwanderung mit Lagerfeuer, Familien-Floßbau-Gaudi, Besuch bei den fleißigen Bienen und vieles mehr. Ein Geheimtipp ist der Besuch des Nesselwanger Skimuseeums. Damit hat das Allgäuer Bergdorf seinen Spitzensportlern ein Denkmal für die Ewigkeit geschaffen. Es waren ja auch rund ein Dutzend Nesselwanger bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften dabei. Unter ihnen der mehrfache Biathlon-Olympiasieger Michi Greis oder auch Franz Keller, der in der Nordischen Kombination WM- und Olympiagold gewann. In der Ausstellung sieht man ihre Trophäen und Sportgeräte. Das Nesselwanger Heimathaus „Beim Glaser“ in der Füssener Straße und das Nesselwanger Brauerei-Museum sollte man sich auch nicht entgehen lassen. Obwohl das Ferienangebot in und um Nesselwang herum schon galaktische Ausmaße hat, werden wir natürlich auch die eine oder andere Ausfahrt mit unserer „Familienkutsche“ unternehmen. Der Familienrat wird bei einem zünftigen Kässpatzen-Essen darüber befinden, wo es überall noch hingehen soll. Entweder wir fahren ins Franz Marc Museum nach Kochel am See oder in die berühmte Wieskirche und die Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau wollten wir schon immer mal besuchen. Oder aber, wie wäre es mit einem Abstecher nach Oberstdorf mit einer Besichtigung der legendären Skischanzen? Was heißt da eigentlich „oder“. Wir werden da überall hinfahren. Tourist-Info Nesselwang, Hauptstraße 20, 87484 Nesselwang, Tel. 08361/9230-40, info@nesselwang.de, www.nesselwang.de 


 


 

NATÜRLICH TOBEN und TEUFLISCH ENTSPANNEN

Der Teufel steckt normalerweise im Detail, auf der Übergossenen Alm steckte er in den Löchern der Felswand. So erzählt es die Legende von den lasterhaften Sennern und Sennerinnen im Salzburger Land, die nicht nur von den Teufeln, sondern auch gleich von einer dicken Eisdecke heimgesucht wurden. Und obwohl sich das Eis längst zurückgezogen hat, ist ein Urlaub hier noch immer sagenhaft – auch wegen der Details, die das Übergossene Alm Resort für den perfekten Mehr-Generationen-Urlaub in traumhafter Natur bereithält. Steil ragen die Felszinnen des Hochkönigs auf, zwischen den Gipfeln glitzert der Gletscher in der Sommersonne: ein Blick auf die Ewigkeit, der Ruhe und Entschleunigung verspricht. Das Naturidyll im Salzburger Land ist wie geschaffen für Berggenießer jeder Altersklasse. Ein Potenzial, das Familie Burgschwaiger früh erkannte: In den letzten fünf Dekaden hat die Familie aus ihrer kleinen Pension auf einer Almwiese nicht nur eines der besten Wellnessresorts Österreichs, das auch zu den Best Alpine Wellness Hotels gehört, sondern auch ein Urlaubsparadies für Kinder und Erwachsene konzipiert, das Ihres gleichen sucht. Geschickt nutzt das Vier-Sterne-Superior „Übergossene Alm Resort“ in Dienten am Hochkönig die Vorzüge der Region: „Wilde“ Naturprodukte, wie Murmeltieröl oder Johanniskraut entspannen im Hochkönig-Spa den Körper und von den bodentiefen Panoramafenstern der beeindruckenden Hochkönig-Sauna aus, beruhigt die spektakuläre Aussicht auf den majestätischen Hochkönig den Geist. Zudem bietet das solarbeheizte Schwimm-Biotop im weitläufigen Garten des Resorts herrliche Erfrischung an heißen Sommertagen. Ausschließlich für die Erwachsenen steht Hochkönigs Sonnengarten als absolute Ruhezone bereit. Auf 1.000 m² Freiflächen befinden sich hier edle Liegen und eine Sitz-Lounge mit großen Sonnensegeln schafft eine geradezu private Atmosphäre – immer mit dem Blick auf die imposanten Berge. Saunen – ganz stilecht auch eine Teufelsauna – und lärmgeschützte Liegeflächen für Erwachsene, Relax-Bereiche und Wellnessanlagen auf 1.800 Quadratmetern lassen keinen Platz für Kinder? Weit gefehlt! Für die Kleinen gibt es Spielareale, die sich auf 2.000 Quadratmetern erstrecken: vom Almspielplatz mit kleinem Gletscherbach und großem Spielturm bis zur Chill-Area für Jugendliche. Während die Teenies mit Spielekonsolen, Relaxzone, Kletter- und Boulderwand die Zeit Natürlich toben und teuflisch entspannen. Zwei Urlaubswelten, eine Familie: Das „Übergossene Alm Resort“ bietet für den perfekten Sommerurlaub Wellness, Berggenuss und Abenteuerspaß. 22 SZENE Reisetippverbringen, ist der Almspielplatz so gestaltet, dass er sich nachhaltig in seine natürliche Umgebung einfügt. In verschiedenen Spiel- und Bewegungselementen wird das Naturgeschehen aufgegriffen und spielerisch erfahrbar gemacht. Im angrenzenden Bewegungsbereich darf nach Herzenslust getobt werden – auf dem Trampolin, im Bewegungsparcours Almtrail oder mit der Nestschaukel. Ein kleines Dorf mit drei Hütten hält unterschiedliche Überraschungen bereit – eine komplette Holzwerkstatt und der Almspielteich mit seinen Balancierstämmen und Kletternetzen locken zu tollen Erkundungstouren. Außerdem stellen die Kinderbetreuerinnen jede Woche ein aufregendes Programm zusammen, das im Sommer von Hüttenwanderungen über Indianertage bis hin zu Rätselralleys für reichlich Abwechslung sorgt. Damit die ganze Familie – von den Kindern bis zu den Großeltern – den Urlaub unter einem Dach genießt, gibt es im und um das Übergossene Alm Resort herum natürlich auch vieles, was gemeinsam erlebt werden kann. Der große Almsee zum Beispiel lädt an heißen Sommertagen zum Schwimmen ein und zum Aktivprogramm des Hotels auf 1.250 Höhenmetern gehören Ausflüge mit dem Mountainbike und mindestens vier geführte Wanderungen pro Woche - mal meditativ, mal als Gipfelstürmer-Tour. Schließlich ist in der Region Hochkönig mit über 20 offiziellen Mountainbike-Strecken und 340 Kilometern abwechslungsreicher Wanderwege für jeden das passende Frischluftprogramm dabei – ob gemütlich zu Fuß mit dem Kinderwagen oder hinauf zum höchsten Punkt der Berchtesgadener Alpen, ob entspannte Familienradtour oder anspruchsvolle Mountainbike-Etappe. Ein tolles Action-Erlebnis für die ganze Familie bietet der neue Natur-Flowtrail Hochkönig mit einer Wellenstrecke durch die idyllische Waldlandschaft und spektakulären Steilkurven. Dazu sorgen zahlreiche Ausflugsziele in der Region Salzburger Land für Abwechslung: Der Waldseilgarten und der Waldrutschenpark auf dem Erlebnisberg Natrun in Maria Alm, die Sommerrodelbahn in Saalfelden sowie die wendigen Mountaincarts, der Flying Fox Park und der Bogenparcours in Mühlbach sind nur einige Optionen. Weitere Informationen: Übergossene Alm Resort, Sonnberg 23, A-5652 Dienten am Hochkönig, Tel.: +43-(0)6461/230-0, urlaub@UebergosseneAlm.at, www.UebergosseneAlm.at 


 


 


 

LINDNER HOTEL & SPA BINSHOF NOCH MEHR WELLNESS IM BINSHOF SPA 

Drei Monate Umbauzeit und eine Investition von mehr als 1,6 Millionen Euro können sich sehen lassen: Im April 2017 begann die „Spa-Auszeit“, die sich das Lindner Hotel & Spa Binshof im wahrsten Sinne des Wortes gegönnt hat. Und wie es sich für eine richtige Auszeit gehört, sieht man diese dem Spa des Vier-Sterne-Hotels auch an: Der über 5.000 qm große Spa-Bereich des Lindner Hotel & Spa Binshof bietet nun noch mehr Entspannungs- und Wohlfühlmöglichkeiten. Mehr als 3.000 neue Boden- und Wandfliesen, größere Panoramafenster für mehr Sonnenlicht, frisch gestrichene Wände und Decken sowie ein neu gestalteter Spa-Garten geben ihm ab sofort ein noch schöneres Aussehen. MEHR ZEIT ZU ZWEIT Aber nicht nur optisch hat sich viel im Binshof Spa geändert: Der größte Teil der Umbau- und Renovierungsarbeiten umfasste komplett neue und geräumigere Saunen, erneuerte (Whirl-)Pools und die Vergrößerung der Liegeund Ruheflächen. Herzstück des Umbaus ist dabei das Hamam, das komplett entkernt und weiter ausgebaut wurde. So umfasst es nun zusätzlich zum exklusiven Behandlungsbereich für zwei Personen auch einen öffentlichen Raum zum Relaxen auf warmen Steinen für alle Spa-Gäste. Und um den Gästen die ebenso beliebten Rhassoul-Anwendungen ganz privat zu zweit zu ermöglichen, gibt es im Hamam nun auch ein zusätzliches Rhassoul-Dampfbad für exklusive Partneranwendungen. ORIENTALISCHE WELLNESS Passend zu den neuen Anwendungsräumen wurde auch das Angebot für Hamam und Rhassoul erweitert. So können beim „Rhassoul-Privat“ zwei Personen exklusiv das entspannende Peeling im Kräuterdampfbad genießen. Das Spa-Team reicht dazu drei verschiedene Heilschlämme, die auf die verschiedenen Körperpartien abgestimmt sind. Nach diesem prickelnden Peeling erhalten die Gäste ein hochwertiges Körperöl, um die Haut abschließend mit Feuchtigkeit zu versorgen. Die Anwendung dauert insgesamt rund 30 Minuten und kostet 38 Euro pro Person. Beim „Hamam-Shiva“ wird das Peeling mit einem Ziegenhaarhandschuh durchgeführt und so die oberen Hautschichten gelöst und das Gewebe durchblutet. Zugleich wird der Körper mit einem weichen mit Schaum gefüllten Ballon eingeseift, was die Haut wunderbar zart pflegt. Auf Wunsch folgt beim „Hamam-Farah“ eine muskellockernde Ganzkörpermassage, die Herz und Kreislauf anregt und die Abwehrkräfte mobilisiert. Die Anwendungen auf dem warmen Marmorstein dauern 25 bzw. 35 Minuten und kosten pro Person 50 bzw. 65 Euro. Einen Überblick über alle Wellness- und Beautyanwendungen bietet die neue Spa-Broschüre. 

DEN NEUEN BINSHOF SPA KENNENLERNEN: Um den Spa und sein neues Angebot kennenzulernen, empfiehlt das Lindner Hotel & Spa Binshof das Arrangement „Pfälzer Wohlfühlpause“: • Eine Übernachtung inklusive Frühstück • Abendessen als 4-Gang-Menü oder Dinnerbuffet (nach Wahl des Küchenchefs) • Kostenfreie Nutzung des Binshof Spa (am Anreisetag ab 15 Uhr und am Abreisetag bis 15 Uhr) Die Wohlfühlpause ist buchbar bis zum 30.06.2018 und kostet im Doppelzimmer ab 251 Euro und im Einzelzimmer ab 165 Euro pro Nacht. Die Buchung ist möglich per Telefon: +49 6232 647 602, per E-Mail an reservierung. binshof@lindner.de oder unter www.lindner.de/binshof


 


 


 

Die AESKULAP THERME 

in Schlangenbad Hoch über dem Rheingau und in den südlichen Taunusausläufern gelegen, fasziniert das malerische Kurstädtchen Schlangenbad insbesondere mit seinem Reichtum an natürlichen Thermalquellen. So treten hier aus einer Tiefe von bis zu 700 Metern insgesamt neun heiße Quellen zutage, die bis zu 32°C warmes Heilwasser mit einem außergewöhnlich geringen Kochsalzund einem hohen Kieselsäuregehalt liefern. Mitten im Ort im Kurpark gelegen erlauben die große Panoramafenster der Aeskulap Therme eine wunderbare Fernsicht in den Taunus. Das Herzstück bildet hingegen das große Innenbecken, das stetig mit frischem Thermalwasser versorgt wird. Mit einer Wassertemperatur von circa 32°C lässt es sich hier an Massagedüsen, unter Nackenbrausen und auf Sprudelliegen wunderbar entspannen. Als besondere Entspannungsmöglichkeit lädt zudem die Sauerstoff-Sole-Kabine zum imaginären Spaziergang am Meer ein. Nach 20 Minuten in der Meeresklimakabine fühlt man sich wie nach einem zweistündigen Spaziergang am Meer. Ein mikrofeiner Nebel aus Sole aus dem roten Meer dringt sowohl in die oberen Hautschichten als auch tief in die Atemwege ein. Der ioniiserte Sauerststoff wirkt schneller als Luftsauerstoff und ist ein absoluter Fitmacher. Nach dem Soledampfbad in ionisierter Luft lohnt zudem ein Abstecher in die Infrarot-Kabine, wo Muskelverspannungen gelöst und eine sanfte Wärme genossen werden kann. Zu guter Letzt locken entweder die Solarien zum Sonnenbad oder die Massage-Sessel zur angenehmen Rückenmassage bei sanfter Entspannungsmusik. ANGEBOTE: Die MINIKUR: Ein Verwöhntag in der Aeskulap Therme. Eintritt ohne Zeitbegrenzung. Besuch der Sauerstoff-Sole-Kabine zur Vorbeugung gegen Erkältungen und Linderung bei Hautproblemen. Besuch der Infrarot-Wärmekabine zur Lockerung der Rückenmuskulatur und Steigerung des Immunsystems. Nutzung des Massagesessels und je eine Tasse Cappuccino. Preis für 2 Personen 24,50€ / Preis für 1 Person 17,50€ TERMINE: AQUAFITNESS: Jeden Montag um 14.30 Uhr und Mittwoch um 17.30Uhr findet ein 30-minütiges Aquafitness-Training für jedermann statt. STERNENKLÄNGE Atem- und Klangtherapeutin Brigitte Hahl nimmt die Badegäste mit auf eine stimmungsvolle Klangreise. Zusammen mit der warmen Atmosphäre des Bades und der Schwerelosigkeit des Wassers führen diese Klänge in eine ganz tiefe Entspannung. Termine: 23.2./ 23.3./ 27.4./ 12.10./ 9.11. und 14.12.2018, jeweils 18:30 Uhr. Aeskulap Therme / Staatsbad Schlangenbad GmbH / Rheingauer Str. 18 / 65388 Schlangenbad / Tel. 06129-4858 /staatsbad@ schlangenbad.de 

Tegernseer Adventszauber mit einem Hauch „Serenissima“ 

Mit dem Schiff von Markt zu Markt Die wohl romantischste Adventszeit erlebt man an einem Ort, dessen Kulisse getragen wird von schneebedeckten Bergketten. Zu deren Füßen sich in der Wasseroberfläche des Sees die festlich geschmückten Holzbuden der am Ufer liegenden Weihnachtsmärkte widerspiegeln. Der Adventszauber am Tegernsee – ein Fest für die Sinne, eine Symphonie aus alpenländischem Panorama, bayerischer Tradition und einem Hauch von „Serenissima“. Etwa 50 Kilometer entfernt von München befindet sich das Tegernseer Tal am Rande der Bayerischen Voralpen. Der Tegernseer Adventszauber umfasst drei große Weihnachtsmärkte: Seeadvent Bad Wiessee, Rottacher Advent und der Weihnachtlicher Schlossmarkt Tegernsee. DIE ADVENTSMÄRKTE Seeadvent Bad Wiessee Am 2./3., 9./10., 16. und 17.12.2017, jeweils von 14-19 Uhr an der Seepromenade Der Seeadvent Bad Wiessee verzaubert seine Besucher mit rund 20 Ausstellern aus der Region, die während der gesamten Adventszeit ihre handwerkliche, kulinarische und musikalische Kunst präsentieren. Handgemachte Filzschuhe, bayerischer Whiskypunsch oder bunte Eisskulpturen bringen die Gäste in weihnachtliche Stimmung. Nicht zu verpassen sind die berühmten Tegernseer Alphornbläser und eine romantische Kutschfahrt entlang der Seepromenade. Rottacher Advent Am 2./3., 9./10., 16./17 & 23.12.2017; jeweils von im Kurpark an der Seestraße Der höchst frei gewachsene Weihnachtsbaum Oberbayerns ziert den traditionellen Adventsmarkt in Rottach-Egern. Der Duft kulinarischer Köstlichkeiten und würzig aromatischen Glühweins bahnt sich seinen Weg durch die Besucher und beschert neben weihnachtlicher Musik besinnliche Stunden. Ausgefallene Geschenkideen, Krippenzubehör und Filzarbeiten werden von regionalen Kunsthandwerkern angeboten. Ein Kinderprogramm und der Besuch des Nikolaus am 03.12.2017 sorgt auch bei den Kleinen für Vorweihnachtsstimmung. Weihnachtlicher Schlossmarkt Tegernsee Am 2./3., 09./10., 16. & 17.12.2017; jeweils von 14-19 Uhr am Schlossplatz Den kulinarischen Gipfel erreicht man am weihnachtlichen Schlossmarkt Tegernsee, welcher sich direkt vor der Tegernseer Schlosskirche befindet. Im sogenannten Hüttendorf werden hochwertige und regionale Produkte, wie zum Beispiel Käsespezialitäten aus heimischer Heumilch, Edelbrände und Naturliköre sowie handgemachte Pralinen aus Gmund verköstigt. Kunsthandwerkliche Krippenbasteleien und -schnitzereien gibt es käuflich zu erwerben. Stilechte und qualitativ hochwertige Tracht, wie man sie am Tegernsee schätzt, steht ebenso zum Verkauf. Selbstverständlich lauscht man auch hier bei aromatischem Punsch oder Glühwein klangvoller Adventsmusik von Künstlern der Region. TIPP!! Adventszauber-Pauschale: 2 Übernachtungen inklusive Frühstück bei Ihrem Gastgeber zzgl. Kurbeitrag / Führung und Besuch des Adventsmarktes am Adventssamstag mit Begleitung eines Tegernseer Heimatführers / ein Getränk / Schiffstransfer an den Adventssamstagen zwischen den Tegernseer Märkten - bb 99 Euro pro Person im DZ oder Ferienwohnung; buchbar an den ersten drei Adventswochenenden von Freitag – Sonntag. www.buchen.tegernsee.com


 

Auf Micky Maus‘ Spuren Märchenhafter Familienurlaub im Südlichen Allgäu

„Ich will zu Micky Maus!“ Mit diesem Wunsch lag uns unsere Kleine schon seit Monaten in den Ohren. Seit unsere Tochter in einem Bildband zufällig ein Foto von Schloss Neuschwanstein gesehen hatte, war es mit der Ruhe in den eigenen vier Wänden vorbei. Mittlerweile ziehen leuchtend grüne Wiesen, goldgelbe Löwenzahnreihen und ein gewaltiges Bergpanorama am Autofenster vorbei, hin und wieder kuschelt sich ein wie zufällig in der Landschaft drapiertes Kirchlein an einen der sanften Hügel. Die sechs Dörfer des Südlichen Allgäus kommen auf rund 9.800 Einwohner, da könnte es glatt mehr Kühe geben. Ein Sommerurlaub inmitten von Bauernhöfen, Badeseen, Burgruinen und Micky Maus gleich um die Ecke! Unsere Tage passen sich dem Rhythmus der Berge an – umgeben von der Ewigkeit hat man plötzlich eine Menge Zeit. Während die Kinder unseren Ferienbauernhof unsicher machen, helfen, die Tiere zu versorgen, oder tollkühne Strohschlachten veranstalten, genießen wir das ausgedehnte Frühstück an der frischen Luft und entlocken der Hausherrin Ausflugstipps für den Nachmittag. Für den Forggensee, einem von über 50 frei zugänglichen Bade-Seen und Weihern im Umkreis von nur 15 Kilometern, lassen wir uns sofort begeistern. Das Wasser glitzert türkis in der Sonne, das gegenüberliegende Ufer, eingerahmt von den mächtigen Gipfeln der Ammergauer und Allgäuer Alpen, scheint meilenweit entfernt. Schließlich ist der Forggensee – zwölf Kilometer lang und drei Kilometer breit – der fünftgrößte See in Bayern. Allzu lang können wir seinem Lockruf an diesem strahlenden Sommertag nicht wiederstehen. Zum Trocknen strecken wir uns auf der Wiese aus, beobachten die Segler und Windsurfer, entdecken die großen Ausflugsschiffe, von denen die Bäuerin erzählt hat – und tauschen flugs die Bade- gegen die Sporthose. Mehrere hundert Kilometer Spazier- und Wanderwege führen durch das Südliche Allgäu und das flächendeckende Radwegenetz hält über 100 Tourenvorschläge bereit – nicht umsonst zählt der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club die Gegend zu den schönsten Radregionen Deutschlands. Wir entscheiden uns für die kinderleichte Variante: Die Forggensee-Runde führt flach am Ufer entlang, rechts sattes Grün, links spiegeln sich ein paar Wölkchen im See, die majestätischen Berge sind bald zum Greifen nah. Als unsere Tochter bei einem Eis-Stopp in Rieden dann tatsächlich einen Blick auf ihr geliebtes „Micky Maus-Schloss“ - Neuschwanstein erhascht, ist sie so aus dem Häuschen, dass ihre letzten Energiereserven schlagartig verpuffen. Aber zum Glück lassen sich von den 32 Kilometern rund um den See einige wegmogeln. Wir bugsieren unsere Leihräder auf die „MS Allgäu“ und lassen uns entspannt zurückschippern. Wir wollen hoch hinaus, aber auch tief hinein in die Natur – schließlich sind wir im Südlichen Allgäu, in einem Fleckchen Bayern wie aus dem Bilderbuch. Königsloge nennen sie das hier. Denn in der sanften, märchenhaften Landschaft gibt es auf 800 Metern Höhe kaum Bäume, nichts verstellt den freien Blick aufs Alpenpanorama, auf die Königsschlösser und Seen. Mit unserer kostenlosen Gästekarte bringt uns der Bus bequem nach Seeg und der kleine Fußmarsch hoch zur Alpe Beichelstein wird prompt belohnt: Wir bewundern den Hopfensee aus der Vogelperspektive und bestaunen die malerische Hügellandschaft rund um die Gemeinden Eisenberg, Hopferau, Rieden, Roßhaupten und Rückholz, die von den beeindruckenden Zwillingsruinen Eisenberg und Hohenfreyberg bewacht werden. Als wir dann auch noch die Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau erspähen, ist klar: Hier haben wir unseren ganz persönlichen Logenplatz in der Natur gefunden. Zurück im Dorf lockt ein süßes Versprechen. Seeg ist das Honigdorf im Südlichen Allgäu – und das erste in ganz Bayern. In den blühenden Bauerngärten rund um den hübschen Zwiebelturm der Pfarrkirche St. Ulrich explodieren die Farben, der Duft tausender Blumen liegt schwer in der Luft. Warum Bienen sich hier besonders wohl fühlen, lernen die Kinder in der modernen Erlebnisimkerei – Teil eines bundesweit einmaligen Pilotprojektes. Im großen Schaubienenhaus krabbelt und wuselt es unermüdlich, der Bienen-Erlebnispfad führt sogar zu einem eigenen Bienenspielplatz. Unseren Sohn können wir am Ende nur mit der Aussicht auf einen saftigen Honigschinken davon abhalten, gleich dazubleiben und auf der Stelle den Beruf des Imkers zu ergreifen. Das Töchterchen dagegen fiebert anderen großen Momenten und einem ganz Großen entgegen. Sommerrodelbahn und Baumkronenpfad, mit der Bergbahn hinauf zum Gipfelkreuz, wo doch glatt ein vorwitziges Murmeltier hinter einem Felsvorsprung hervorlugt Endlich ist es soweit. Das Märchenschloss Ludwigs II. ist in greifbare Nähe rückt. Die steilen Felswände, die hellen Kalkstein-Fassaden, die schlanken Türme: einmalig. Selbst die Könige und Ritter, die Dichter und Liebespaare, die auf Bildern die Räume Neuschwansteins bevölkern, beflügeln die Fantasie. Da macht es dann auch nichts mehr, dass Micky Maus gar nicht da ist. Aber vielleicht ist sie ja zu Hause, wenn Sie Ihren Familienurlaub im Südlichen Allgäu verbringen. Auskunft darüber erteilt die Tourismusgemeinschaft Südliches Allgäu, 87637 Seeg, Hauptstr. 33, Tel. 08364/983033, info@suedliches-allgaeu.de, www.suedliches-allgaeu.de 

 

Goldener Herbst und Winteridylle im POSTHOTEL ACHENKICH in Tirol 

Die Leichtigkeit des Seins Umgeben von der prachtvollen Kulisse aus Karwendel, Rofan und Achensee ist das Posthotel Achenkirch ein wahrer Kraftort, der zum Innehalten einlädt und Energie schenkt. Die 7.000 qm große Wasser- und Saunawelt des 5-Sterne Wohlfühlhotels für Erwachsene ist mit ihren fantasievollen Wasser-, Wärme- und Ruhezonen wie dem Yin Yang-Pool und dem mystisch anmutenden „Versunkenen Tempel“ eine der vielfältigsten und exklusivsten in Österreich. Das Posthotel Achenkirch ist das erste große Wellness-Hotel Tirols, das sich auf Gäste ab 14 Jahren spezialisiert hat. Das bedeutet entspannende Ruhe in allen Bade- und Wellness-Bereichen, romantische Menü-Atmosphäre in den Restaurants, kein Termindruck bei einzelnen oder paarweisen Wellness-Behandlungen und Abende für die Zweisamkeit, die nicht erst beginnen, wenn die Kinder ins Bett gebracht sind. Für alle, die mal bewusst Urlaub von den Kindern machen wollen, aber auch für solche, die noch keine Kinder haben oder deren Kinder schon aus dem Haus sind, arrangiert das Posthotel Achenkirch das Paket „Sternschnuppen spezial“. Dieses beginnt mit einem Glas Champagner und Schokofrüchten, gefolgt von einer Aromaölmassage, um die Verspannungen, die man aus dem Alltag mitnimmt, zu lösen. Ein Atrium Bad für zwei Personen trägt dazu bei, das Wir wieder wertvoller zu finden und verheißt süße Wonnen. Das alles und mehr ist eingebettet in ein Arrangement mit vier Übernachtungen und Halbpension, üppigem Frühstücksbuffet bis in den späten Vormittag, vitalem Lunch, Kuchen, Kaffee und Tee, Themenmenüs am Abend und Benutzung einer der schönsten und größten Wellness- und Thermenlandschaften der Alpen. Sportlich in Bewegung Pro Woche stehen bis zu 60 Stunden kostenloses Fitness- und Entspannungstraining auf dem Stundenplan. Im Hotel stehen moderne Trainingsgeräte für Kraft und Ausdauer, eine Kinesis-Stube, Power Plate oder TRX® Band zur Verfügung. Personal Trainer erstellen individuelle Fitnesskonzepte. Wohl die schönsten Orte für sportliche Aktivitäten in frischer Bergluft sind der Achensee und das Naturschutzgebiet Karwendel. Geführte Mountain-Bike-Touren, Radtouren, Stand Up Paddeln, Segeln oder Ausflüge in den Hochseilgarten sowie geführte Wanderungen im Sommer wie im Winter verbinden sportliche Herausforderungen und Naturerlebnisse. Unvergesslich sind zum Beispiel Sonnenaufgangs-Wanderungen oder Kräuterwanderungen. Im hoteleigenen Gestüt mit Reithalle und Freireitplatz residieren unter anderem zwölf Lipizzaner, die auch für Reitkurse, Geländeritte und Kutschfahrten zur Verfügung stehen. Der Alpengolf-Platz in direkter Nähe gehört ebenfalls zum Posthotel. Golfspieler genießen hier einen Rundumblick auf Karwendel und Rofangebirge sowie erstklassige Abschlagmöglichkeiten. Das aktuelle Programmangebot umfasst Schnuppergolfen, Einsteigerkurse, Platzreifekurse und Turnierreifekurse. Eine Indoor-Golfanlage erlaubt Golfspaß an 365 Tagen im Jahr. Für Tennisspieler stehen Plätze im Freien und in der Halle zur Verfügung. Baden, schwitzen, träumen - Entschleunigen auf fernöstlich Die perfekte Entspannung nach dem Sport finden die Gäste in der 7.000 qm großen Wasser- und Saunawelt des Posthotels. Mit ihren fantasievollen Wasser-, Wärme- und Ruhezonen wie dem Yin Yang-Pool und dem mystisch anmutenden „Versunkenen Tempel“ ist sie eine der vielfältigsten und exklusivsten in Österreich. Das Posthotel Achenkirch bietet seinen Gästen weit mehr als klassischen Fünf-Sterne-Service. Das Spa-Team kann auf 35 Jahre Erfahrung im Dienste von Wohlbefinden und Schönheit zurückgreifen. Zum Wellnesskonzept gehören zum Beispiel eine unglaubliche Vielfalt an Massagen, Körperbehandlungen und Beauty-Treatments, die den ganzen Menschen im Blick haben, die Körper und Seele gut tun. So gehören traditionelle chinesische Medizin und sportmedizinische Fitness-Checks zu den Angeboten. Workshops und Retreats zu Themen wie gesunder Schlaf, Ernährung, Entspannung oder Kreativität werden von qualifizierten Fachleuten betreut. Spezialisten unterschiedlicher Gebiete wie Ernährung, Schlaf, Sport, Wellness, Gesundheit und Meditation beraten die Gäste bei der Zusammenstellung ihres individuellen Urlaubs-Programmes, damit diese körperlich und geistig gestärkt in den Alltag zurückzukehren. Ein Meditationsraum nach tibetanischem Vorbild in einem alten Tiroler Haus und der Saunabereich „der Versunkene Tempel“ bieten die perfekte asiatische Hardware. Letzteres ist ein Refugium der Stille und Einkehr im Inneren der Erde. Zentrum des versunkenen Tempels bildet ein kreisrunder Meditationsraum, der unter seiner gläsernen Kuppel Elementares birgt: Eine von Wasser umringte Feuerstelle, eine Brücke zwischen Soledom, Drachensauna, Tempelsauna und Eisbrunnen - ein asiatisch inspirierter Ort der Stille für Reinigung und Erneuerung. Der kreisrunde Yin Yang-Pool im Innenhof des Hotels hat einen Durchmesser von rund zwölf Metern und zeigt von oben betrachtet das Yin Yang-Symbol. Eine geschwungene Barriere trennt 15° kühles und 33° warmes Wasser. Eine Kneippzone mit Wasserfall und Bachlauf sowie ein Koiteich komplettieren die fantasievolle Wasser-Inszenierung. Gesundheit und Lebensfreude Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute direkt vor der Haustür steht? Das denken auch die Küchenchefs des Posthotels Achenkirch in Tirol – bei ihnen kommt hauptsächlich Ware aus der Region auf den Tisch. Die exzellente, international beeinflusste Bioküche punktet durch regionale Zutaten, sowie mit Produkten aus eigener Zucht und Herstellung. Nachhaltigkeit ist das Zauberwort mit dem im 5-Sterne Posthotel Achenkirch gearbeitet wird: Milchprodukte und Fleisch stammen direkt vom eigenen Bio-Landgut, das bereits in vierter Generation von Familie Reiter bewirtschaftet wird und der Fisch kommt fangfrisch aus dem Achensee. Im Hotel-Kräutergarten wachsen 82 verschiedene Kräuter und Gewürze - streng nach ökologischen Maßstäben versteht sich. Im hoteleigenen, nahe gelegenen Damwildgehege wächst das Wild frei und natürlich auf und all das, was die Natur zu bieten hat, steht auf Posthotels Speiseplan, zubereitet mit dem Wasser aus der eigenen Quelle, das damals wie heute etwas ganz Besonderes ist. Heimisch und nachhaltig Im Posthotel Tempel für Schönheit und Wohlbefinden - im Atrium Spa - verwöhnen Kosmetikerinnen die Haut unter Anderem mit der 100 Prozent Natur belassenen Kosmetik. Alle Häuser des Posthotel-Resorts werden mit heimisch gewachsenen Energieträgern geheizt. Das Hackschnitzel-Biomasse-Heizkraftwerk liefert die Energie für Heizung und Warmwasser, eine Photovoltaik-Anlage liefert einen Teil des benötigten Stroms. Komplettiert wird das Konzept des grünen Luxus von elektrischen Fahrzeugen der High End-Klasse in coolem Design, in der Posthotelgarage steht ein Tesla Model S 85D und zwei Johammer Maschinen des Model J1 zur Ausfahrt für die Gäste bereit. Seit nunmehr 35 Jahren setzt das Tiroler Posthotel Achenkirch immer wieder neue Trends in der Wellness-Hotellerie und entwickelt sich dabei stetig weiter zu einem ganzheitlichen Kosmos des Wohlgefühls. Sport- und Spa-Angebote, Sauna- und Wasserwelten, kulinarischer Genuss und Wohnkomfort wandelten sich ebenso wie die Bedürfnisse der Gäste. Gleich geblieben sind dabei immer die herzliche Atmosphäre und die Liebe zum Detail in allen Bereichen, die das besondere Wohlfühlambiente des Posthotels ausmachen – eingebettet in die beeindruckende Naturlandschaft Tirols. Posthotel Achenkirch A-6215 Achenkirch/Tirol Telefon 0043-5246-6522, E-Mail: info@posthotel.at www.posthotel.at


 

Erholsam schlafen wie im Urlaub 

K. Matthias Rolle, Inhaber und ärztlicher Leiter des OCÉANO Hotel Health Spa auf Teneriffa, erklärt, wie man im Alltag genauso erholsam schlafen kann wie seine Gäste. Der ganzheitliche Mediziner Rolle weiß aus langjähriger Erfahrung, dass viele Beschwerden, über die seine Gäste klagen, durch schlechten Schlaf begünstigt oder sogar ausgelöst werden. Eine weltweit angelegte Studie zum Thema Schlaf im amerikanischen Fachblatt Science Advances aus dem Mai 2016 zeigt, dass gerade Männer im mittleren Alter (30-60 Jahre) zu wenig schlafen. Gerade wer aber dauerhaft zu wenig schläft, riskiert ernsthafte Gesundheitsschäden wie Übergewicht, Bluthochdruck oder sogar Diabetes. Weil Rolle um die zentrale Bedeutung des ausreichenden, gesunden Schlafens weiß, hat er in seinem OCÉANO Hotel Health Spa die idealen Bedingungen dafür geschaffen: Besonders schonende und leichte Kost sowie spezielle ergonomische Betten aus elastischen Naturmaterialien garantieren den Gästen einen wirklich erholsamen Schlaf. Damit der Erholungseffekt aber auch über einen Aufenthalt im Hotel hinaus anhält, gilt es laut Rolle ein paar grundlegende Dinge zu beachten: „Erholsamer Schlaf ist sehr wichtig für den Regenerationsprozess des Körpers, denn in der Nacht werden unsere Zellen erneuert“, erklärt Rolle. „Der Körper braucht die Ruhephase, damit er am nächsten Morgen wieder voll aktionsfähig ist.“ Bekommt der Körper diese Ruhephasen nicht, oder werden sie häufig unterbrochen, kann der Schlafentzug zu chronischen Erkrankungen führen. Eine gute Vorbereitung für einen erholsamen Schlaf ist, den Körper aktiv mit Methoden nach F. X. Mayr zu unterstützen. Zwar ruht der Körper in der Nacht, innere Organe wie die Leber laufen zwischen 1.00 Uhr und 3.00 Uhr morgens allerdings auf Hochtouren. Dann ist es möglich, dass sich das Blut aufgrund einer gespannten Leberkapsel staut und den Schlafenden unruhig werden lässt. „Viele Menschen werden so unruhig, dass sie aufwachen und nur schlecht oder gar nicht in den Schlaf zurückfinden. Hier können Heilmethoden nach F. X. Mayr die Leber entlasten. Ein spezieller Leberwickel, der vor dem Schlafen angewendet wird, beugt der Blutstauung vor“, führt Rolle aus. Spezielle Kräutertees sorgen zusätzlich für Entspannung, unterstützen das Organ und sorgen so wieder für inneres Gleichgewicht und entspannten Schlaf. Über das OCÉANO Hotel Health Spa: Das OCÉANO Hotel Health Spa liegt im Norden Teneriffas, direkt am Atlantik und in unmittelbarer Nähe zum Anaga-Gebirge. Mit seinem breiten Angebot an ärztlich begleiteten Kuren und Behandlungen im Health Spa verbindet das OCÉANO ganzheitliche Erholung und Vitalisierung für Geist und Körper. Hier erfahren Gäste eine wohltuende Mixtur aus Entspannung, Ernährung und Anwendungen. Das OCÉANO Hotel Health Spa verfügt über 90 Zimmer und Suiten mit Balkon und Blick auf Atlantik oder Pico del Teide. 


 

ANGEKOMMEN – AUF DER INSEL USEDOM 

In den Wintermonaten ist Usedom von Stuttgart über Rostock-Laage und einen komfortablen Shuttle-Service zu erreichen. Ob auf Schusters Rappen oder barfuß, mit Nordic Walking Ausrüstung oder traditionell mit Wanderstock: Wandertouristen können auf der Insel Usedom auf 445 Quadratkilometern ein wahres Paradies unberührter Naturlandschaft entdecken. Lange Sandstrände, mächtige Steilufer und ausgedehnte Dünenlandschaften gehören zu ihrem Markenzeichen: Der Naturpark präsentiert sich seinen Gästen in vielen unterschiedlichen Facetten. Der „Naturpark Insel Usedom“ erstreckt sich auf 59.000 Hektar über das Eiland und beheimatet Wälder, Wiesen, Felder, Moor, Heide und selbstverständlich Wasser. www. naturpark-insel-usedom.de Endlose 42 Kilometer feinster, weißer Sandstrand locken jedes Jahr zahlreiche Badenixen, Muschelsammler, Kleckerburgenbauer und Strandforscher auf die Insel Usedom. Hinzu kommen Wellness-Liebhaber, Radwanderer, Genießer, Naturfreunde, Ruhesuchende, Sportbegeisterte, Freizeitmatrosen und viele andere Gäste. Über einen ganz besonderen Charme verfügen dabei die alten Badeorte, allen voran die historischen Seebäder Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin, die mit ihren Seebrücken und der unvergleichlichen Bäderarchitektur jeden Gast mit auf eine Reise in die Anfangszeiten der Badekultur an der Ostsee im 19.Jahrhundert nehmen. In der kalten Jahreszeit reizen natürlich die Hotels mit ausgedehnten Wellnessbereichen und die Ferienhäuser mit eigener Sauna und Kamin. Vielfältige Wellnessangebote gibt es auf Usedom gratis unter freiem Himmel – ob Nordic Walking am Strand, Yoga, Thalasso oder Klimawanderung. Und wer sich lieber im Spa verwöhnen lässt, ist in einem der Wellnesshotels an der richtigen Adresse. Sie locken unter anderem mit Sanddorn-Massagen, Algenmousse-Packungen, Milch- oder Bierbädern. Badespaß für Groß und Klein gibt es in der Bernsteintherme Zinnowitz und in der OstseeTherme Ahlbeck. In den Saunalandschaften oder im Wellness- und Kosmetikbereich kann man sich so richtig verwöhnen lassen. Die Gewässer rund um Usedom sind ein beliebtes Fahrwasser für Wassersportler. Insgesamt 38 große und kleine Marinas oder Häfen schaffen beste Bedingungen, von modernen Liegeplätzen mit 5-Sterne-Standard bis hin zu kleinen versteckten Naturhäfen oder Wasserwanderrastplätzen. Zu den bekanntesten Häfen mit guter Infrastruktur und zahlreichen Angeboten zählen die in Ückeritz, Zinnowitz, Krummin, Karlshagen, Peenemünde, die Marina in Kröslin auf dem Festland und der Hafen im polnischen Swinoujscie. Ausflugsfahrten werden sowohl auf der Ostsee als auch auf dem Achterwasser angeboten. Segeltörns mit einem traditionellen Zeesenboot starten im Hafen der Stadt Usedom, und Ausfahrten mit dem Segelboot „Weiße Düne“ werden ab Neppermin, Karlshagen oder Wolgast angeboten. Mit einem Motorschiff kann man ab Stagnieß, Zinnowitz, Peenemünde sowie ab den Seebrücken in den Kaiserbädern und Zinnowitz in See stechen. „Usedom erfahren“ ist auch 2017 der Erlebnispass für Inselentdecker mit jeder Menge Ausflugstipps, Gutscheinen und Vergünstigungen. Der Pass bündelt über 30 Touristik-Partner in der Region, unter anderem UsedomRad, das innovative Fahrradverleih-Angebot mit über 100 Verleihstationen auch über die Insel hinaus und beinhaltet ca.60 Gutscheine mit Vergünstigungen oder Extraleistungen in touristischen Freizeiteinrichtungen auf Usedom wie beispielsweise die Phänomenta, Glow-Golf und Spielzeugmuseum in Peenemünde / Schmetterlingsfarm, Piratenpark, „Die Welt steht Kopf“ und „Wildlife Usedom“ in Trassenheide. Minigolfanlage Koserow / Kletterwald Usedom / Tropenhaus Bansin sowie ein Waldkabinett, ein Gesteinsgarten, Windmühlen, ein Wisentgehege, der Tierpark Wolgast oder die Sternwarte und Kunsteislaufbahn in Heringsdorf. www.usedom-erfahren.de. In der kühleren Jahreszeit sind ausgedehnte Spaziergänge am Strand, Radtouren ins Achterland oder wohltuende Anwendungen in den Spa-Bereichen der Wellness-Hotels genau das Richtige. Und zahlreiche kleine und große Events im prall gefüllten Veranstaltungskalender lassen auf Usedom niemals Langeweile aufkommen. Wenn die letzten Silvesterknaller verpufft sind, begrüßen am Neujahrstag die Eisbader im Ostseebad Karlshagen in fröhlicher Kostümierung das neue Jahr. Wer sich als Erstes in die eisigen Fluten stürzt, wird zum „Ersten Badegast 2017“ gekürt. Am 4. Februar geht es mit dem 23. Usedomer Winterbadespektakel am Strand von Ahlbeck ebenso ausgelassen weiter. Beim traditionellen „Winterstrandkorbfest“ Ende Januar liefern sich Urlauber und Einheimische bei der Strandkorb-Weltmeisterschaft ein spannendes Duell. Unter dem begeisterten Jubel der Schaulustigen sprinten die beiden Teams mit den schweren Körben am Zinnowitzer Strand um die Wette. Usedom Tourismus GmbH / Infotelefon & Prospekte: 038375 244-144 / Buchung: 038375 244-244 www.usedom.de 
 

Trilogie in Weiß. 

Tirols Ski-Dimension Serfaus-Fiss-Ladis startet am 7. Dezember in den Winter. Auf der Suche nach dem perfekten Winterurlaub bleiben für Familien in der mehrfach preisgekrönten Wintersportregion Serfaus-Fiss-Ladis keine Wünsche offen. Mit viel Liebe zum Detail und höchsten Ansprüchen an Angebots- und Servicequalität öffnet sich zwischen 1.200 und 2.820 m Seehöhe ein perfektes Winter-Eldorado – eine Trilogie in Weiß – für kleine und große Winterurlauber. Sanft schmiegt sich das Tiroler Dreigestirn Serfaus, Fiss und Ladis auf einem Hochplateau über dem oberen Tiroler Inntal an die Berghänge. Prominent Richtung Süden ausgerichtet eröffnet sich ein beeindruckender Ausblick auf die Bergwelt der Ötztaler Alpen und der Samnaungruppe. Komfort, Service und Wohlfühlen wird in Serfaus-Fiss-Ladis besonders groß geschrieben. So ist schon der Start in den Urlaubstag sehr bequem: gemütlich spazieren die Gäste zu Fuß durch die teils verkehrsberuhigten Orte bis zu den Talstationen der Seilbahnen, wo großzügige, modernste Depots für die Ski- und Snowboardausrüstung zur Verfügung stehen. Wer möglichst schnell ins Skigebiet gelangen möchte, sollte in Serfaus erst einmal in den Untergrund gehen. Denn unter dem Ort verkehrt kostenlos die Dorfbahn – eine U-Bahn, die direkt als Zubringer zu den Seilbahnen genutzt werden kann. Dank leistungsstarker Seilbahnen geht es ohne lange Wartezeiten in Tirols Ski-Dimension, die bis auf 2.820 m Höhe und mit 460 Hektar Fläche (162 gemessene und 214 gefahrene Pistenkilometer) viel Platz für Winterurlauber bietet. Und das nicht nur für Urlauber mit Ski oder Snowboard unter den Füßen. Auch Langläufer, Spaziergänger, Schneeschuhund Winterwanderer kommen in den Genuss der verschneiten Landschaft und klaren Winterluft. Ein bestens gepflegtes und ausgeschildertes Netz an Loipen, Spazier- und Wanderwegen erstreckt sich zwischen den drei Orten bis ins Skigebiet. Unterwegs laden zahlreiche Wohlfühlstationen an den schönsten Aussichtsplätzen zum Genießen, Verweilen und Ausruhen ein. Familien fühlen sich in Serfaus-Fiss-Ladis besonders wohl. Für die kleinen Urlauber sind hier rund 125.000 Quadratmeter eigene Schnee-Areale (Kinderschneealm, Murmlipark und Bertas Kinderland) reserviert, in denen sie von den Lehrern und Lehrerinnen der Skischulen Serfaus und Fiss-Ladis liebevoll betreut und an das Skifahren und Snowboarden herang e f ü h r t wer - den. Während die Kinder in den beiden Skischulen der Region bestens betreut sind, genießen die Eltern das weitläufige Skigebiet. Von weiten, sanften Hängen, bis hin zu steilen, rasanten Abfahrten bleiben für jeden Geschmack und jedes Können keine Wünsche offen. Auch abseits der Pisten weisen die ausgeschilderten Routen den Weg zu traumhaften Freeride-Hängen. Viel Unterhaltung finden Familien auch auf zahlreichen Themenpisten und Erlebnisabfahrten, wie zum Beispiel Dinowald, Tierpark, Bertas Indianerland, Fisser Höhlenwelt, Murmlitrail, Bärenpiste oder auf Rodelbahnen, Rennstrecken, Kletterturm, Karussell, Adventure- oder dem Motorschlitten-Parcours. Für Kinder und Jugendliche, die schon sicher auf Ski oder Snowboard stehen, sind die Fun Areas mit Hindernissen in allen Schwierigkeitsstufen ideale Übungsareale für Tricks und Freestyle-Künste. Für leuchtende Augen sorgen die Flugattraktionen „Serfauser Sauser“, „Fisser Flieger“ und „Skyswing Fiss“, in denen Wagemutige in luftiger Höhe durch die klare Winterluft sausen. Schon so mancher Erwachsene hat sich bei ihrem bloßen Anblick als klassischer Angsthase geoutet. Der Familien Coaster Schneisenfeger, der auch in den Wintermonaten vom Alpkopf bis hinab zum Restaurant Seealm Hög rauscht – erreicht übrigens Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 40 km/h! Und sollte tatsächlich das Wetter mal nicht so richtig mitspielen, gibt es unmittelbar an der Talstation der Komperdell Seilbahn die riesige Indoor Spiel- & Kletterwelt PLAYIN Serfaus – für Kids und Teens – u.a. mit Laserraum, Softplay Anlage, Kletterhalle, Boulderraum und interaktiver Play Wall. Nach so viel Abenteuer und Schneegenuss locken zwischendurch die zahlreichen Bergrestaurants und Almhütten zur Einkehr. Sie verwöhnen mit Schmankerln aus der regionalen und internationalen Küche. Langeweile kommt auch an den Abenden nicht auf. Eine Event-Trilogie mit Adventure Night in Serfaus, Nightflow in Fiss und Magic Ladis bei der Burg Laudeck entführen die Winterurlauber in ein nächtliches Spektakel: mit Licht- und Pyrotechnik-Effekten, Akrobatik-Darbietungen sowie rasanten Vorführungen der Skischulen Serfaus und Fiss-Ladis. Bei so viel gebotener Abwechslung ist eines garantiert: SerfausFiss-Ladis – eine fantastische „Trilogie in Weiß“ – ist die ideale Urlaubsdestination für die ganze Familie. Informationen: Serfaus-Fiss-Ladis Information, Gänsackerweg 2, A-6534 Serfaus/Tirol Tel. +43/5476/6239, Fax +43/5476/6813, info@serfaus-fiss-ladis.at, www.serfaus-fiss-ladis.at 
 

Der JERZNER HOF 

Das SonneWonneHotel in den Pitztaler Bergen Das Sonne-Wonne-Hotel Jerzner Hof, gelegen mitten im Tiroler Pitztal in Österreich, verbindet den Service und Komfort eines modernen und günstigen Wellnesshotels in Österreich mit vielfältigen Angeboten zur Entspannung und Erholung. Das Ambiente und die unbeschwerte Lebensfreude des günstigen Wellnesshotels in Österreich sowie die herzliche Gastlichkeit in einem seit Generationen familiär geführten Haus laden zur Entspannung, Vitalisierung und zu einem einzigartigen Kulinarium für Genießer ein. SAIWALO heißt die Wellness-Oase des Hotels. Die Spa-Erkundungstour führt durch drei Wasser-Oasen: in ein Hallenbad mit farbigen Lichtspielen und Wasservorhang, in den Außen-Whirlpool mit Panoramablick über das Pitztal und in ein großes Tauchbecken für die Sauna-Gänger. Gedampft und geschwitzt wird stilvoll und facettenreich, zum Beispiel in einer finnischen Sauna, im Sole-Dampfbad bei 50 Grad und im Marmor-Dampfbad. Das Rasul-Dampfbad sorgt für ein lauschiges Entschlackungs-Programm. Einzigartig ist die Partnersauna mit Doppel-Liegefläche, über der ein Bildschirm an der Decke das Relaxen besonders unterhaltsam macht. Hartgesottene spricht die Feuersauna an, denn bei 65 Grad, hoher Luftfeuchtigkeit und offener Feuerstelle schwitzt es sich höllisch gut. Eine Infrarot-Kabine aus Tiroler Zirbenholz, Schwallbrausen, Erlebnisdusche, Eiscrasher, Kneipp-Rondell, Teebar, Solarium und Frischluftgarten runden das dampfende Vergnügen ab. Ruhezonen mit Blick auf das Bergpanorama sowie die Beauty- und Kosmetikabteilung vervollständigen den Spa-Bereich. Über 60 Ruheliegen in verschieden gestalteten Ruheräumen wie das Elysium mit den Wasserbetten, den Ruhegarten im Hallenbad, in den Ruheräumen im Saunabereich und in den Behandlungsräumen stehen dem Gast zur Verfügung. Die herrliche Bade- und Saunalandschaft sowie verwöhnende Wellness-Angebote wie Körper- und Gesichtsbehandlungen laden ein, den Alltagsstress hinter sich zu lassen und sich bei einer wohltuenden Massage in Tagträume zu schwinden. Der Begriff „Wellness“ steht heute für ein ganzheitliches Gesundheitskonzept. Daher gehört dazu nicht nur, den Körper mit Massagen, Saunagängen und warmen Bädern zu verwöhnen, sondern auch, den Gaumen mit kulinarischen Köstlichkeiten zu beglücken. Im Jerzner Hof paart sich Wellness mit raffinierter Kulinarik. Eine gepflegte Tischkultur und das freundliche, höflich zurückhaltende Team des 4 Sterne Hotels verwöhnt mit heimischen Zutaten aus Tirol sowie appetitlichen Schätzen der internationalen Genusswelt. Abwechslungsreich, genussvoll und voller Fantasie – das sind die Zutaten einer zauberhaften Küche. Um den Abend nach dem leckerem Festmahl gelungen ausklingen zu lassen, lässt es sich an der Cocktail-Bar oder am offenen Kamin unbeschwerte Stunden verbringen. Für die Kinder sorgt der danebenliegende Kids-Club für Spaß und Unterhaltung. Jerzens mit seinen ca. 1.015 Einwohnern liegt auf der Sonnenterrasse des Pitztales und wurde durch die konsequente aber sorgsam durchgeführte Erweiterung des Hochzeiger Ski- und Wandergebietes zur modernen Feriendestination für Winter und Sommer. Über 100 Kilometer abwechslungsreiche, bestens markierte Wanderwege von 1100m bis 2500m zeichnen den Ort Jerzens aus. Er liegt zentral auf einem Sonnenplatau im mittleren Pitztal und ist so ein idealer Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen und Ausflüge. Die 50 Kilometer Pisten am Skiberg Hochzeiger (vom Hotel in 5 Minuten zur Gondelbahn) mit hoher Sonnenscheindauer und gleichzeitig hoher Schneesicherheit, die 6 km lange, beleuchtete Naturrodelbahn (Nachtrodeln jeden Donnerstag), Topgastronomie und Après Ski-Möglichkeiten sind die Highlights des Ortes im Winter. Tirols höchster Gletscher und Rifflsee-Skigebiet Durch die einzigartige Höhenlage bietet der Pitztaler Gletscher Schneesicherheit von September bis Mai. Highlight: das auf 3.440 m höchst gelegene Café Österreichs. Durch die Verbindung mit dem Rifflsee-Skigebiet werden zudem abwechslungsreiche 40 Pistenkilometer geboten. Off-Piste im Pitztal Galt das schmale Tal zwischen Ötztal und Kaunertal bis vor ein paar Jahren noch als Geheimtipp unter Freeridern, so weiß man spätestens seit dem Aufstieg des Freeridecontests „Pitztal Wild Face“ zum Zwei-Sterne-Qualifier der Freeride World Tour, dass im Pitztal spektakuläre Abfahrten in einem Gebiet der Superlative warten. Denn auf dem 3.440 Meter hohen Hinteren Brunnenkogel bietet Tirols und Österreichs höchstes Gletscherskigebiet bereits in den ersten Wintermonaten Naturschnee und Powder satt. Pitzis Kinderclub – Spiel, Spaß und Action! In und um den Jerzner Hof erwartet Kinder ein bunter Strauß an Möglichkeiten zu kreativen, spannenden, aufregenden und bewegungsreichen Urlaubstagen. Aktuelle Angebote ...wie die ALM-ABTRIEBSWOCHE (bis 17.9.) / AKTIVWANDERWOCHE (bis 15.10.) SÜßE VERFÜHRUNG (bis 31.10.) / HERBST IN DEN BERGEN / WEDEL- & WELLNESSWOCHEN u.v.a. immer aktuell im Internet unter www.jerznerhof.at Kontakt: JERZNER HOF Familie Eiter / Oberfeld 170 / 6474 Jerzens im Pitztal / Tirol – Österreich / Telefon +43 5414 8510 


 

THERMENPARADIES BAD FÜSSING: Thermen der Superlative 

Der niederbayerische Kurort Bad Füssing ist bekannt für die legendäre Wirkung seiner drei Thermalquellen. Europas besucherstärkstes Heilbad entwickelt sich aber auch immer mehr zu einem Stern am deutschen „Wellness-Himmel“. Mit einer Vielzahl von spektakulären Wohlfühl-Attraktion und Wellnessinseln begeistert der Kurort im Herzen des Bayerischen Golf- und Thermenlands zunehmend Wellnessurlauber wie auch Experten. Entspannen, Genießen, Gesunden - wo wäre das besser möglich, als an einem Ort, an dem bayerische Tradition, wunderschöne Landschaft und die außergewöhnliche Heilkraft des Wassers untrennbar miteinander verbunden sind. Als Europas beliebtestes Heilbad im Herzen des Passauer Landes verwöhnt Bad Füssing seine Gäste mit drei Thermen, einem unvergleichlichen Gesundheitsund einem schier grenzenlosen Erlebnisangebot. THERME 1 – Quelle der Kraft „Eins werden“ in der Therme 1 mit Saunahof in Bad Füssing. Die Ursprungstherme ist mit ihrer legendären Thermalquelle aus 1000 Metern Tiefe jedes Mal ein Erlebnis der besonderen Art. „Erholung und Entspannung“ – seit mehr als 70 Jahren Leitgedanke dieser Therme in Bayern. Das schwefelhaltige Thermalwasser ist dabei Mittelpunkt der 12 verschiedenartig gestalteten und unterschiedlich temperierten Beckenattraktionen mit 2.500 m² Wasserfläche. Charakteristisch für diese Therme ist der „Schwammerl“, der Springbrunnen, der auch das Wappen von Bad Füssing ziert. Integriert sind Sprudelpools, Schwanenhälse und die beliebte Massagestraße, an der mit einer Unterwasserdruckstrahlmassage die verschiedenen Muskelgruppen gelockert werden können. 

JOHANNESBAD THERMENWELT - faszinierende Größe Sie ist nicht nur die größte unter den Thermen Bayerns, sondern die größte Therme Deutschlands und bietet unzählige Attraktionen: Thermal-Wellenbad, Felsen-Vulkanbad, XXL-Whirlpools, Gegenstrombäder, über 100 Meter langer Strömungskanal, Wassermassage-Inseln, Lichteffekte, Wasserfälle und ein 30 Meter langes Schwimmerbecken. Die Johannesbad Thermenwelt begeistert seine Besucher mit acht riesigen Bewegungsbädern, fünf großen Schwefelgasbädern sowie fünf Saunen. Das Johannesbad ist eine Wohlfühlwelt der Superlative: 13 Bäder, 4.500 Quadratmeter Wasserfläche, 60.000 Quadratmeter Liegefläche im Grünen, Saunawelt, große Wellnessmassageund Beautywelt, Therapiezentrum, Medical Fitnesscenter, Shop, Friseursalon, Wiener Café und Thermenrestaurant. Infos: Kur- & GästeService / Rathausstraße 8 / 94072 Bad Füssing Tel: 08531 975 580 / freecall: 0800 8854466 / tourismus@badfuessing.de www.badfuessing.de 

 

THERMENPARADIES BAD FÜSSING: EUROPA THERME – Thermalbad und Erholungszentrum 

Die direkt am Kurpark liegende Europa Therme begrüßt ihre Gäste mit einer Vielzahl von Höhepunkten, die dem gesamten Wohlgefühl dienen. Im 27 bis 40 Grad Celsius heißen Wasser finden Sie vielfältige Erholung und echten Erlebnisreichtum. 15 verschiedene Becken schaffen eine 3.000 m² große Thermenlandschaft, die ihres Gleichen sucht. Zu den Sensationen gehören der Strömungskanal, die Sprudelpools, das Entspannungs- und Entschleunigungsbecken mit Unterwassermusikanlage, ein großes Schwefel-Gas-Becken, das AeroSalzum, der luxuriös gestaltete Infrarot-Tiefenwärmebereich sowie ein 200 m² großes Attraktionsbecken unter anderem mit Luftsprudelliegen, Whirlpools und Bodensprudlern. Besuchermagnet ist das 1.000 m² große Saunaparadies mit einer beeindruckenden Wellnesskulisse: drei finnische Trockensaunen, eine Kräuter-Dampfsauna, drei Dampfgrotten, Rasuldampfbad, Tauch-, Sprudel und Massagebecken und vieles mehr schaffen Raum für wohltuende Gesundheit. 5-Sterne Premium für den BAD FÜSSINGER SAUNAHOF Auf der Wellnessinsel zwischen Bad Füssings drei Thermen gibt es Europas erste Kartoffel-Sauna, in der nach dem Schwitzen frisch gekochte Kartoffeln serviert werden. Weitere Attraktionen sind die Heuboden-, Kräuter- bis hin zur Jaga-Sauna, eine Zirbelstube und auch das römischen Dampfbad. Im Saunahof-Wirtshaus kommen die Besucher auch kulinarisch auf ihre Kosten. Im Salzkammerl herrscht belebendes Reizklima wie an der Nordsee und das Massagestüberl bietet Massagen, Packungen und kosmetische Anwendungen zum Wohlfühlen. Der Deutsche Saunaverband hat den Saunahof Bad Füssing zum zweiten Mal mit 5 Sternen Premium ausgezeichnet, die höchste Auszeichnung, die von Europas größtem Saunaverband verliehen wird. Der Bad Füssinger Saunahof ist eine Wellness-Welt ohnegleichen. In der Kulisse eines über 300 Jahre alten wieder aufgebauten Rottaler Vierseithofs verwöhnen acht verschiedene Erlebnissaunen, Thermalwasserfall, ein weites Freiluftareal und viele andere Wohlfühlattraktionen die Besucher und begeistert seine Gäste auf 3000 qm seit der Jahrtausendwende durch die Kombination aus rustikalem Ambiente mit dem Komfort modernster Sauna-Technik“. Infos: Kur- & GästeService / Rathausstraße 8 / 94072 Bad Füssing Tel: 08531 975 580 / freecall: 0800 8854466 / tourismus@badfuessing.de www.badfuessing.de 

 

Nesselwang im Allgäu: MITTENDRIN STATT NUR DABEI 

Nesselwang liegt mittendrin im Allgäu, einer Märchenlandschaft mit steilen Bergen, sanften Hügeln und blauen Seen. Hier wird eine Ursehnsucht erfüllt: Das Eintauchen in eine andere, eine ursprüngliche Welt, die uns zurückführt zu unseren Wurzeln. Das spüren die Menschen, die hierherkommen. Eingebettet in die Landschaft der Voralpen, über denen bei klirrender Winterkälte Eislichter wie Regenbogen magische Momente zaubern, liegt dieser Ort. In Nesselwang ist der Skitourismus zu Hause, hier wurden schon viele Heldengeschichten geschrieben. Deutsche Meister, Weltmeister und Olympiasieger haben auf den Pisten des Hausberges, der Alpspitze, ihre Karriere begonnen. 300 Meistertitel haben Nesselwanger Skisportler errungen. Das ist auch Lohn für die vielen engagierten Ehrenamtlichen, die den Nachwuchs gezielt fördern. Dazu gehört aber auch, optimale Bedingungen für den Wintersport zu schaffen: So hat Nesselwang als erster Ort Deutschlands zwei hochmoderne Kombibahnen gebaut: Bestens präparierte Pisten, die auch abends geöffnet sind und ein Flutlicht-Park der Extraklasse – so ist der Ort zu einem Magneten in der Region und weit darüber hinaus geworden. Trainieren wie die Olympioniken: Auch außerhalb der Skipisten bietet Nesselwang viele Möglichkeiten, Wintersport in einer neuen Dimension zu erleben. Im modernen Trainingsareal für Biathlon im Trendsportzentrum, das auch Landes-Leistungszentrum Ski Nordisch für Behindertensport ist, kann Wettkampfatmosphäre pur erlebt werden. Rund um den Ort gibt es zahlreiche Langlauf- und Skatingloipen, die vorbei führen an tiefverschneiten Wäldern und zugefrorenen Seen. So gehört es fast schon dazu, dass die 3.500 Einwohner des Luftkurortes den Winter aktiv verbringen und sich nicht nur vor den warmen Ofen setzen. Schneeschuhwandern Schritt für Schritt durch tiefverschneite Wälder und über glitzernde Hänge – schöner und entspannter können Winterfans diese Jahreszeit eigentlich nicht entdecken. In Nesselwang gibt es Wanderungen auf den Hausberg oder die Alpspitze „Bayerstetter Köpfle“. Die Wanderstiefel werden mit Hacke und Spitze in die Schneeschuhe gesteckt, ein paar Stöcke, warme Kleidung schon kann’s losgehen – abseits von allem Pistenrummel. Die Stille der Natur, das Weiß, das alle Geräusche geduldig schluckt – hier wird es besonders erlebbar. Wer nicht auf eigene Faust querfeldein durch den Tiefschnee laufen will, der bucht am besten eine geführte Tour mit zertifizierten Wanderführern. In Nesselwang stehen noch bis Ende Februar jede Woche fünf Schneeschuhwanderungen auf dem Gästeprogramm. Oben angekommen, belohnt das Panorama auf das Füssener Land und Schloss Neuschwanstein – und ein leckerer Apfelstrudel alle Aufstiegsmühen. AlpspitzKICK – Adrenalin pur Ohren anlegen und los geht’s: Mit Helm, Spezialbrillen und sicherem Gurtzeug ausgestattet, sausen Adrenalinhungrige mit bis zu 130 Stundenkilometer ins Tal. Der AlpspitzKICK ist die schnellste und längste Zipline in Deutschland. Der Flug geht in zwei Sektionen von der Bergstation zur Mittelstation. Mehr Infos unter: Tourist-Information Nesselwang, Telefon 08361-923040 oder im Internet unter nesselwang.de.


 

Körperkult in Klagenfurt – WORLD BODYPAINTING FESTIVAL 2017 

Zum 20-Jahr-Jubiläum übersiedelt das bunte Kulturevent nach Klagenfurt am Wörthersee Seit 19 Jahren bereichert das World Bodypainting Festival den Sommer in Kärnten um eines der buntesten Events weltweit. Für das bevorstehende 20-Jahr-Jubiläum suchte Organisator Alex Barendregt einen neuen Veranstaltungsort und fand im Herzen der Kärntner Landeshauptstadt Klagenfurt am Wörthersee die ideale Location und im Tourismusverband Klagenfurt einen engagierten Hauptpartner. Von Spitzensport bis Hochkultur – die bezaubernde Renaissance-Stadt Klagenfurt im Süden Österreichs genießt als Ausrichter hochkarätiger Veranstaltungen einen ausgezeichneten Ruf. Der Bogen spannt sich vom legendären Ironman Austria bis zu den international renommierten „Tagen der deutschsprachigen Literatur“ mit der Verleihung des Ingeborg-Bachmann-Preises. Die Innenstadt als lebendige Kunstgalerie Mit dem World Bodypainting Festival zieht vom 24-30. Juli 2017 eine ganz junge und zugleich uralte Kunstform in die Klagenfurter Innenstadt ein. Schließlich waren die Menschen immer schon äußerst fantasievoll beim Schmücken ihres Körpers. Der Goethepark zwischen Stadttheater und Künstlerhaus wird zur Galerie unter freiem Himmel, wenn sich Männer- und Frauenkörper durch kreative Bemalung und Gestaltung in farbenprächtige, lebende Kunstwerke verwandeln. 200 Künstlerteams mit 1.500 Teilnehmern aus 50 Nationen kämpfen um die Weltmeistertitel in unterschiedlichen Kategorien von Airbrush bis zu Spezialeffekten. Internationale DJs und musikalische Top-Acts wie Alvaro Soler oder Alle Farben verleihen dem farbenfrohen, sommerlichen Fest den passenden Soundtrack und pulsierenden Rhythmus, regionale und internationale kulinarische Spezialitäten runden das Angebot für alle Sinne ab. Side-Event Highlight Body Circus – der surreale Ball Auch um sich für den Body Circus wirkungsvoll in Szene zu setzen, dürfen die Ballgäste ihrer Phantasie freien Lauf lassen. Farbe, Make up, Kleidung – je kreativer und ausgefallener desto lieber. Der schräge Kultball wird am 26. Juli 2017 im malerischen Schloss Maria Loretto direkt in der Ostbucht des Wörthersees gefeiert. Faszinierende, geheimnisvolle Wesen wie aus einem Märchenbuch bevölkern diesen magischen „Zirkus der Körper“. Jubiläums-Tickets Zur Feier des 20-Jahr-Jubiläums gibt es im das Tagesticket für 20 Euro (Vorverkaufspreis ohne Systemgebühren). Der Festivalpass für alle drei Haupttage vom 28. – 30 Juli 2017 kostet 40 Euro (Vorverkaufspreis ohne Systemgebühren). Alle Preise exklusive Ticketgebühr. Informationen: Tourismus Region Klagenfurt am Wörthersee GmbH, Neuer Platz 5, 9020 Klagenfurt, Österreich, Tel. +43 (0) 676/44 14 674, www.visitklagenfurt.at


 

Sonne, Schnee & Österreichs größte Schatzsuche zum Winterfinale in Obertauern 

Spektakuläre SCHATZSUCHE und SONNENSKILAUFPAUSCHALEN in der Schneeschüssel 

Für wahre Ski- und Snowboard-Fans kann der Winter nicht zu lange sein. Selbst wenn in den Tälern schon die Schneeglöckchen und Krokusse blühen, zieht es sie hinauf in „schneeige“ Höhen. Für diese Klientel ist Obertauern die perfekte Wahl, denn der höchstgelegene Wintersportort im Salzburger Land garantiert erstklassige Schneebedingungen und Hüttenbetrieb bis 1. Mai 2017. Attraktive Pauschalangebote machen den Sonnenskilauf auf den 100 perfekt präparierten Pistenkilometern in Obertauern noch verlockender. Ein besonderes Special für Familien mit Kindern bis zum 15. Geburtstag, hält der ObertauernSchneehase „Bobby“ bereit. Im Rahmen von „Bobby’s Schneeabenteuer“ von 15. bis 22. April 2017, einem Pauschalpaket mit vielen tollen Inklusivleistungen wie Skikurs, Skipass, Leihausrüstung und vielem mehr, können Kinder spielerisch leicht Skifahren lernen. „Bobby‘s Schneeabenteuer“ gibt es für Kinder bis zum sechsten Geburtstag um 199,- Euro und für Kinder von 6 bis 14 Jahren um je 279,- Euro. In den „Sun & Fun“ Wochen in der Zeit von 25. März bis 8. April und von 15. April bis zum Saisonende am 1. Mai, sind Schnee und Sonne satt für alle zu tollen Pauschalpreisen zu haben. So ist zum Beispiel eine Woche Aufenthalt in einem 4-Sterne-Hotel inklusive Halbpension und 6-Tage-Skipass, im ersten Zeitraum der Angebotswochen, bereits ab 838,- Euro pro Person buchbar. Und wie es in Obertauern schon gute Tradition ist, verabschiedet sich der Winter hier nicht still und heimlich, sondern mit viel Musik, Partystimmung und der größten Schatzsuche im Schnee. Wo ist nur der Autoschlüssel? Die „Gamsleiten 2“ ist atemberaubend steil und wie leer gefegt. Aber nicht lange, denn sobald das Startsignal gegeben wird, wedeln mehr als 1.000 glückliche Schatzgräber, die ein Ticket ergattern konnten, die legendäre Piste hinunter und beginnen anschließend fieberhaft das abgesteckte Areal oberhalb der Talstation umzugraben. Rund 30 Schatzkisten sind im Schnee versteckt, jede versehen mit attraktiven Sachpreisen oder hochwertigen Reisegutscheinen. Eigentlich sind aber alle auf der Jagd nach dem Hauptpreis, dem Schlüssel zu einem nagelneuen BMW X1, der in einer der Schatullen tief im Schnee vergraben ist. Die 11. Ausgabe des beliebten Gamsleiten Kriteriums, Österreichs größter Schatzsuche im Schnee, findet in diesem Jahr am Ostermontag, dem 17. April, statt. Die limitierten Teilnahmetickets für die große Schatzsuche sind um 50,- Euro im Tourismusverband Obertauern oder auch online unter www.obertauern-tickets.com erhältlich. Ein echt toller Geschenktipp ist auch das Schatzsucher Package, das es im Obertauern-Shop unter www.obertauern-shop.com um je 299,- Euro gibt. Das Paket enthält einen Wertgutschein für Nächtigung und/oder Verpflegung in der Höhe von 200,- Euro, einen 3-Tage-Skipass und das Teilnahmeticket für das Gamsleiten Kriterium. Bereits am Vorabend der Schatzsuche, am 16. April, werden bei der großen Gamsleitenparty mit Ö3 Disco die Startnummern verlost. In diesem Jahr gibt es hier noch ein ganz besonderes Highlight für alle Schatzgräber und anderen Partytiger. Chartstürmerin Kerstin Ott wird als LiveAct bei der Startnummernauslosung mit ihrem Hit „Die immer lacht“ die Bühne am GamsleitenParkplatz bei freiem Eintritt zum Beben bringen und für die richtige Einstimmung auf die große Schatzsuche am nächsten Tag sorgen. Weitere Informationen: Tourismusverband Obertauern, Pionierstr. 1, 5562 Obertauern, Tel. +43-(0)6456-7252, info@obertauern.com, www.obertauern.com 


 

GENUSSWOCHEN in SERFAUS-FISS-LADIS 

Das Besondere an Serfaus-Fiss-Ladis ist die Anzahl der Sonnenscheinstunden zu dieser Jahreszeit. Das liegt um das Dreifache über dem des Tieflandes. Kein Wunder also, dass König Firn auf das Hochplateau im oberen Tiroler Inntal so gerne mit seiner ganzen Entourage anrückt. Hinzu kommt noch, dass sein Herrschaftsgebiet so extrem abwechslungsreich ist: Sanfte Hänge und steile Pisten, Genuss-Abfahrten und Rennstrecken, Freeride-Routen und Schnee-Areale für die Kleinsten. Tirols Ski-Dimension SerfausFiss-Ladis bringt alle Firn-Fans im Frühling hoch hinaus, vom Anfänger bis zum Profi. Und während der GENUSSWOCHEN-SPEZIAL vom 18. März bis zum 23. April 2017 gibt’s das Paket aus Frühlingssonne, entspannten Skitagen und cooler Action auf bis zu 3.000 Metern Höhe zum familienfreundlichen Preis. Den Auftakt macht die Sun & Snow Week vom 18. März bis zum 7. April: Erwachsene zahlen in dieser Zeit nur 30 Euro pro Tag für den Skipass, Kinder wedeln schon für 17 Euro über die Pisten (Tarife gültig ab drei Tagen mit der Serfaus-Fiss-Ladis Gästekarte). Wer sich dazu noch für das Easy Skiing-Angebot entscheidet, setzt das dicke Urlaubs-Sparschwein kaum auf Diät, da nur drei Tage der Skikurs bezahlt werden muss, in Anspruch genommen werden kann er jedoch für ganze sechs Tage! In den Osterwochen, vom 8. bis zum 23. April, kosten Skipässe für Erwachsene 32 Euro, für Kinder 20 Euro. Und die 4-Tages-Kurstickets der Skischulen sind satte sechs Tage gültig. Doch Serfaus-Fiss-Ladis wäre nicht schon mehrfach zur familienfreundlichsten Region der Alpen gekürt worden, wenn das schon alles wäre. Das Hochplateau sammelt auch abseits der 214 Pistenkilometer fleißig Punkte. Wagemutige rauschen mit dem Serfauser Sauser, dem Fisser Flieger und dem Skyswing durch luftige Höhen oder bezwingen Steilkurven mit dem Familien Coaster Schneisenfeger. Und während der GENUSSWOCHEN - SPEZIAL gibt‘s die Actionhits zum halben Preis. Wer allein beim Gedanken an die Attraktionen Schnappatmung bekommt, kann sich aufs Zuschauen verlegen. Unter dem klaren Sternenhimmel der Bergwelt begeistern die ADVENTURE NIGHT SERFAUS und der NIGHTFLOW FISS mit hochkarätiger Akrobatik, spektakulären Stunts und fantastischen Ski-Shows. Na klar, auch mit 50 Prozent Rabatt während der GENUSSWOCHEN - SPEZIAL. Dazu warten Early Bird-Pistenspaß, Ermäßigungen für das Schneeabenteuer in Bertas Kindervilla, eine Kulinarik-Safari, Vergünstigungen beim Ski- und Snowboardverleih und und und... Wer mit einem „gführigen“ Schnee und angenehmen familiengerechten Preisen belohnt werden möchte, sollte König Firn um eine Audienz bitten - in den März- und Aprilwochen 2017 auf dem Hochplateau von Serfaus-Fiss-Ladis 

 

VOM KLOSTER IN DIE TEUFELSKÜCHE

Ottobeuren hält für Wanderer und Radfahrer viele Überraschungen bereit. Wie sieht es eigentlich in der „Teufelsküche“ aus? Wo genau liegt das „Kneippland“? Und wie klingen „Geologische Orgeln“? Wer glaubt, es gebe auf der Welt keine Geheimnisse mehr, der sollte im Unterallgäu auf Entdeckungstour gehen: Rund um die Klostergemeinde Ottobeuren erstreckt sich ein wahres Outdoor-Paradies für Aktivurlauber – mit einmaligen Naturphänomenen und kulturellen Highlights, die sich vor der internationalen Konkurrenz nicht zu verstecken brauchen. Längst schon gehört das Allgäu zu den Klassikern und gleichzeitig den populärsten Outdoor-Regionen Deutschlands. Wer hier unterwegs ist, genießt Postkartenidylle: Rings um Ottobeuren begleiten sanfte Hügel und duftende Wiesen Wanderer und Radfahrer auf ihren Touren im Tal der westlichen Günz, moderate Steigungen wecken den Ehrgeiz. Und immer wieder heben sich schmucke Kapellen von dem allgegenwärtigen Alpenpanorama ab – laut aktuellen Umfragen schaut sich jeder Zweite auf Reisen gerne die christlichen Bauwerke an. Praktisch: Eine Wanderkarte für Naturfreunde und Radfahrer listet neben den schönsten Einkehr-Möglichkeiten gleich auch dutzende kulturhistorisch interessante Kapellen rund um Ottobeuren auf. Freilich können die nicht der mächtigen Benediktinerabtei, die zu den größten barocken Gebäudekomplexen Europas gehört, und der prächtig ausstaffierten Basilika das Wasser reichen. Müssen sie auch nicht. Denn für das flüssige Element ist hier im „Kneippland“ nur einer zuständig: der „Wasserdoktor“ und Pfarrer Sebastian Kneipp, der zeitlebens in seiner Heimatregion wirkte und ihr seinen eigenen Stempel aufgedrückt hat. Das kulturelle Erbe der Kirche und des Hydrotherapeuten erschließt sich Aktivurlaubern in und um Ottobeuren auf einem vielfältigen Wegenetz. Eine Wanderung nach Guggenberg bietet zum Beispiel einen herrlichen Blick auf das rund 80 Höhenmeter tiefer gelegene Ottobeuren samt Kloster und ein Ausflug zum Motzenbach, entlang der „Mühlenstraße Oberschwaben“, erinnert an das wasserbautechnische Schaffen der Mönche. Gesundheitsbewusste wählen dagegen den Nordic Walking Parcours in der Schelmenheide und dem Bannwald oder den Sebastian-Kneipp-Wanderweg hinaus nach Stephansried, dem Geburtsort des Pfarrers. Und für alle, die sich nicht entscheiden können, ist der KneippAktiv-Park genau der richtige Mix. In direkter Nachbarschaft des Klosters nach der Fünf-Säulen-Lehre des „Wasserdoktors“ angelegt, vermittelt der Park den Dreiklang von Natur, Kultur und Spiritualität: Zwei lokale Pilgerwege, der Ulrichsweg und der Marienweg, durchziehen das Gelände als orientierende Glaubenszeichen, die Wege enden an einer Lourdes-Grotte und auf dem Kalvarienberg. Wasserkuren, Entspannungskurse, Musik-Meditation und andere Gesundheitsanwendungen tun im Kneippkurort dann ihr übriges. Soll es etwas ausgefallener sein, finden Wanderer zwischen den üppigen Auwäldern und artenreichen Blumenwiesen des Biotopverbunds Günztal seltene Naturschönheiten. Ein bayernweit einmaliges Ziel sind zum Beispiel die „Geologischen Orgeln“, eine als Geotop geschützte, 600.000 Jahre alte Gesteinsformation mit bis zu 15 Meter hohen Felsröhren. In einem zweiten Geotop zwischen Ronsberg und Obergünzburg kommen Besucher in die „Teufelsküche“. Der Legende nach soll zwischen den haushohen Gesteinsformationen, die die Mindelkaltzeit vor etwa 370.000 Jahren hinterlassen hat, eine Familie gehaust haben – bis ihr ein selbst gekelterter Wein aus giftigen Beeren zum Verhängnis wurde. Naturdenkmäler, historische Sehenswürdigkeiten und vieles andere mehr sind übrigens auch in der interaktiven Radfibel „Radfahren im Kneippland® Unterallgäu“ verzeichnet, die den gesamten Landkreis für Hobbyradler und Sport-Biker erschließt. Die Strecken sind im Internet unter www.radportal-unterallgaeu.de mit GPS-Tracks hinterlegt und im Download zugänglich. Alle 46 Routen sind detailliert beschrieben. Touren, die sich besonders für Familien eignen, sind ebenso eigens ausgewiesen wie die durchgängig asphaltierten Rennradstrecken extra markiert wurden. So lässt sich die Voralpenlandschaft von Ottobeuren nach Süden bis in den Illerwinkel und im Osten bis ans Mindeltal und ins Kammeltal, nach Norden auf den Spuren der „Schwäbischen Kartoffeltour“ bis Neu-Ulm oder Günzburg und im Westen bis ins Oberschwäbische hinein durchradeln. Die Möglichkeiten reichen von kürzeren Ausflügen und Rundfahrten über ausgedehnte Tagestrips bis hin zu anspruchsvollen Mehr-Tages-Touren. Weitere Informationen: Touristikamt Kur & Kultur Ottobeuren, Tel. +08332 92 19 50, touristikamt@ottobeuren.de, www.ottobeuren.de 


HORPROBEN FÜR GENIESSER 

Bei den Ottobeurer Konzerten 2017 treffen musikalische Meisterwerke auf eine der schönsten Barockkirchen Deutschlands. „Ich glaube an Gott, Mozart und Beethoven“, hat Richard Wagner einst geschrieben und damit das Erfolgsrezept der Ottobeurer Konzerte 2017 auf den Punkt gebracht. Denn hier tönen Meisterwerke der Kirchenmusik von Mozart, Beethoven und Händel durch eine der schönsten Barockkirchen Deutschlands. Zusätzlich zu den drei großen Basilika-Konzerten gibt es von Mai bis September zwölfmal Klassik im barocken Kaisersaal der Benediktinerabtei und zahlreiche Orgelkonzerte auf weltberühmten Instrumenten. Ein Musiksommer mit Hörproben für Genießer! Der erste Konzertsonntag der Basilika-Konzerte am 25. Juni beginnt stimmgewaltig: Mit nur fünf Arien und drei Duetten, aber insgesamt 31 Chören erfüllt Georg Friedrich Händels Oratorium „Israel in Ägypten“ die fast 40 Meter hohe Vierungskuppel. Das Stück, das an das Wirken Gottes für sein Volk in Notzeiten erinnert, wird unter der Leitung von Hansjörg Albrecht vorgetragen vom renommierten Münchener Bach-Chor und dem Münchener Bach-Orchester – ein Ensemble, das von Paris über Moskau bis Tokyo und New York Weltruf genießt. Am zweiten Konzertsonntag am 16. Juli erfüllen die Klänge Beethovens den fast 90 Meter langen Innenraum der Basilika. Beethovens neunte Sinfonie ist nicht nur weltweit eines der populärsten Werke der klassischen Musik, sie ist die Krönung seines Schaffens und musikalisches Instrument der Völkerverständigung – ein Aufbruch in eine bessere Welt. Für die passenden Gänsehautmomente beim Höhepunkt der Konzertreihe werden das Orchester Wiener Akademie und der Chorus sine nomine unter der Leitung von Martin Haselböck sorgen. Das Orchester steht international für lebendige Interpretation und Virtuosität, Haselböck erhielt für seine Arbeit bereits mehrere Preise und Auszeichnungen, darunter den Prager Mozart-Preis, den Ungarischen Liszt-Preis und zuletzt das Große Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich. Das dritte und letzte Basilika-Konzert am 17. September ist dem kirchenmusikalischen Werk von Wolfgang Amadeus Mozart gewidmet. Die „Große Messe in c-Moll“ und die Lauretanische Litanei in D-Dur gehören zu den herausragenden Messvertonungen der europäischen Musikgeschichte. In Ottobeuren bringen die Mozart-Spezialisten des Mozarteumorchesters Salzburg und des Bachchors Salzburg das Werk unter Leitung von Leopold Hager auf die Bühne. Während der Chor zu den führenden Vokalensembles Österreichs zählt, ist das Orchester, das auf den mit Unterstützung von Mozarts Witwe Constanze und ihren beiden Söhnen gegründeten „Dommusikverein und Mozarteum“ zurückgeht, auf eigenständige und zeitgemäße Interpretationen der Mozart-Stücke spezialisiert. Internationale Ensembles, Jugendsinfonieorchester und Nachwuchskünstler ergänzen den Musiksommer in Ottobeuren. Im Kaisersaal der Benediktinerabtei reicht der Hörgenuss – beginnend am 14. Mai bis 23. September – von Zigeunermusik über die Werke russischer Komponisten bis zu französischen Opernarien. Die Basilika ist außerdem Schauplatz der Ottobeurer Orgelkonzerte, die immer samstags in andere Sphären entführen. Ihre weltberühmten Riepp-Orgeln gelten handwerklich, konstruktiv und klanglich als eine Höchstleistung der Orgelbaukunst. Weitere Informationen: Touristikamt Kur & Kultur Ottobeuren, Tel. +08332 92 19 50, touristikamt@ottobeuren.de, www.ottobeuren.de 
 

Der JERZNER HOF SonneWonneHotel im Pitztal

Das Sonne-Wonne-Hotel Jerzner Hof, gelegen mitten im Tiroler Pitztal in Österreich, verbindet den Service und Komfort eines modernen und günstigen Wellnesshotels in Österreich mit vielfältigen Angeboten zur Entspannung und Erholung. Das Ambiente und die unbeschwerte Lebensfreude des günstigen Wellnesshotels in Österreich sowie die herzliche Gastlichkeit in einem seit Generationen familiär geführten Haus laden zur Entspannung, Vitalisierung und zu einem einzigartigen Kulinarium für Genießer ein.

SAIWALO heißt die  Wellness-Oase  des Hotels.  Die Spa-Erkundungstour führt durch drei Wasser-Oasen: in ein Hallenbad mit farbigen Lichtspielen und Wasservorhang, in den Außen-Whirlpool mit Panoramablick über das Pitztal und in ein großes Tauchbecken für die Sauna-Gänger. Gedampft und geschwitzt wird stilvoll und facettenreich, zum Beispiel in einer finnischen Sauna, im Sole-Dampfbad bei 50 Grad und im Marmor-Dampfbad. Das Rasul-Dampfbad sorgt für ein lauschiges Entschlackungs-Programm.

Einzigartig ist die Partnersauna mit Doppel-Liegefläche, über der ein Bildschirm an der Decke das Relaxen besonders unterhaltsam macht. Hartgesottene spricht die  Feuersauna  an, denn bei 65 Grad, hoher Luftfeuchtigkeit und offener Feuerstelle schwitzt es sich höllisch gut. Eine Infrarot-Kabine aus Tiroler Zirbenholz, Schwallbrausen, Erlebnisdusche, Eiscrasher, Kneipp-Rondell, Teebar, Solarium und Frischluftgarten runden das dampfende Vergnügen ab. Ruhezonen mit Blick auf das  Bergpanorama  sowie die Beauty- und Kosmetikabteilung vervollständigen den Spa-Bereich. Über 60 Ruheliegen in verschieden gestalteten Ruheräumen wie das Elysium mit den Wasserbetten, den Ruhegarten im Hallenbad, in den Ruheräumen im Saunabereich und in den Behandlungsräumen stehen dem Gast zur Verfügung. Die herrliche Bade- und Saunalandschaft sowie verwöhnende Wellness-Angebote wie Körper- und Gesichtsbehandlungen laden ein, den Alltagsstress hinter sich zu lassen und sich bei einer wohltuenden Massage in Tagträume zu schwinden.

Der JERZNER HOF Das Angebot

Der Begriff „Wellness" steht heute für ein ganzheitliches Gesundheitskonzept. Daher gehört dazu nicht nur, den Körper mit Massagen, Saunagängen und warmen Bädern zu verwöhnen, sondern auch, den Gaumen mit kulinarischen Köstlichkeiten zu beglücken. Im Jerzner Hof paart sich Wellness mit raffinierter Kulinarik. Eine gepflegte Tischkultur und das freundliche, höflich zurückhaltende Team des 4 Sterne Hotels verwöhnt mit heimischen Zutaten aus Tirol sowie appetitlichen Schätzen der internationalen Genusswelt. Abwechslungsreich, genussvoll und voller Fantasie – das sind die Zutaten einer zauberhaften Küche. Um den Abend nach dem leckerem Festmahl gelungen ausklingen zu lassen, lässt es sich an der Cocktail-Bar oder am offenen Kamin unbeschwerte Stunden verbringen.  Für die Kinder sorgt der danebenliegende Kids-Club für Spaß und Unterhaltung.

Jerzens mit seinen ca. 1.015 Einwohnern liegt auf der Sonnenterrasse des Pitztales und wurde durch die konsequente aber sorgsam durchgeführte Erweiterung des Hochzeiger Ski- und Wandergebietes zur modernen Feriendestination für Winter und Sommer. Über 100 Kilometer abwechslungsreiche, bestens markierte Wanderwege von 1100m bis 2500m zeichnen den Ort Jerzens aus. Er liegt zentral auf einem Sonnenplatau im mittleren Pitztal und ist so ein idealer Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen und Ausflüge. Die 50 Kilometer Pisten am  Skiberg Hochzeiger (vom Hotel in 5 Minuten zur Gondelbahn)   mit hoher Sonnenscheindauer und gleichzeitig hoher Schneesicherheit, die 6 km lange, beleuchtete Naturrodelbahn (Nachtrodeln jeden Donnerstag), Topgastronomie und Après Ski-Möglichkeiten sind die Highlights des Ortes im Winter.

Tirols höchster Gletscher und Rifflsee-Skigebiet

Durch die einzigartige Höhenlage bietet der Pitztaler Gletscher Schneesicherheit von September bis Mai. Highlight: das auf 3.440 m höchst gelegene Café Österreichs. Durch die Verbindung mit dem Rifflsee-Skigebiet werden zudem abwechslungsreiche 40 Pistenkilometer geboten.

 

Off-Piste im Pitztal

Galt das schmale Tal zwischen Ötztal und Kaunertal bis vor ein paar Jahren noch als Geheimtipp unter Freeridern, so weiß man spätestens seit dem Aufstieg des Freeridecontests "Pitztal Wild Face" zum Zwei-Sterne-Qualifier der Freeride World Tour, dass im Pitztal spektakuläre Abfahrten in einem Gebiet der Superlative warten. Denn auf dem 3.440 Meter hohen Hinteren Brunnenkogel bietet Tirols und Österreichs höchstes Gletscherskigebiet bereits in den ersten Wintermonaten Naturschnee und Powder satt.

Pitzis Kinderclub – Spiel, Spaß und Action!

In und um den Jerzner Hof erwartet Kinder ein bunter Strauß an Möglichkeiten zu kreativen, spannenden, aufregenden und bewegungsreichen Urlaubstagen.

Kontakt: JERZNER HOF Familie Eiter / Oberfeld 170 / 6474 Jerzens im Pitztal / Tirol – Österreich / Telefon +43 5414 8510 /  info@jerznerhof.at

THERMENPARADIES BAD FÜSSING: 

Thermen der Superlative: THERME 1 und EUROPA THERME

Der niederbayerische Kurort Bad Füssing ist bekannt für die legendäre Wirkung seiner drei Thermalquellen. Europas besucherstärkstes Heilbad entwickelt sich aber auch immer mehr zu einem Stern am deutschen "Wellness-Himmel". Mit einer Vielzahl von spektakulären Wohlfühl-Attraktion und Wellnessinseln begeistert der Kurort im Herzen des Bayerischen Golf- und Thermenlands zunehmend Wellnessurlauber wie auch Experten. 

 THERME 1 – Quelle der Kraft

„Eins werden“ in der Therme 1 mit Saunahof in Bad Füssing. Die Ursprungstherme ist mit ihrer legendären Thermalquelle aus 1000 Metern Tiefe jedes Mal ein Erlebnis der besonderen Art.
„Erholung und Entspannung“ – seit mehr als 70 Jahren Leitgedanke dieser Therme in Bayern. Das schwefelhaltige Thermalwasser ist dabei Mittelpunkt der 12 verschiedenartig gestalteten und unterschiedlich temperierten Beckenattraktionen mit 2.500 m² Wasserfläche. Charakteristisch für diese Therme ist der „Schwammerl“, der Springbrunnen, der auch das Wappen von Bad Füssing ziert. Integriert sind Sprudelpools, Schwanenhälse und die beliebte Massagestraße, an der mit einer Unterwasserdruckstrahlmassage die verschiedenen Muskelgruppen gelockert werden können.

  

EUROPA THERME – Thermalbad und Erholungszentrum

Die direkt am Kurpark liegende Europa Therme begrüßt ihre Gäste mit einer Vielzahl von Höhepunkten, die dem gesamten Wohlgefühl dienen. Im 27 bis 40 Grad Celsius heißen Wasser finden Sie vielfältige Erholung und echten Erlebnisreichtum. 15 verschiedene Becken schaffen eine 3.000 m² große Thermenlandschaft, die ihres Gleichen sucht. Zu den Sensationen gehören der Strömungskanal, die Sprudelpools, das Entspannungs- und Entschleunigungsbecken mit Unterwassermusikanlage, ein großes Schwefel-Gas-Becken, das AeroSalzum, der luxuriös gestaltete Infrarot-Tiefenwärmebereich sowie ein 200 m² großes Attraktionsbecken unter anderem mit Luftsprudelliegen, Whirlpools und Bodensprudlern.
Besuchermagnet ist das 1.000 m² große Saunaparadies mit einer beeindruckenden Wellnesskulisse: drei finnische Trockensaunen, eine Kräuter-Dampfsauna, drei Dampfgrotten, Rasuldampfbad, Tauch-, Sprudel und Massagebecken und vieles mehr schaffen Raum für wohltuende Gesundheit.
 

Thermen der Superlative: JOHANNESBAD THERMENWELT und der BAD FÜSSINGER SAUNAHOF

Entspannen, Genießen, Gesunden - wo wäre das besser möglich, als an einem Ort, an dem bayerische Tradition, wunderschöne Landschaft und die außergewöhnliche Heilkraft des Wassers untrennbar miteinander verbunden sind. Als Europas beliebtestes Heilbad im Herzen des Passauer Landes verwöhnt Bad Füssing seine Gäste mit mehreren Thermen, einem unvergleichlichen Gesundheits- und einem schier grenzenlosen Erlebnisangebot.

JOHANNESBAD THERMENWELT - faszinierende Größe

Sie ist nicht nur die größte unter den Thermen Bayerns, sondern die größte Therme Deutschlands und bietet unzählige Attraktionen: Thermal-Wellenbad, Felsen-Vulkanbad, XXL-Whirlpools, Gegenstrombäder, über 100 Meter langer Strömungskanal, Wassermassage-Inseln, Lichteffekte, Wasserfälle und ein 30 Meter langes Schwimmerbecken. Die Johannesbad Thermenwelt begeistert seine Besucher mit acht riesigen Bewegungsbädern, fünf großen Schwefelgasbädern sowie fünf Saunen. Das Johannesbad ist eine Wohlfühlwelt der Superlative: 13 Bäder, 4.500 Quadratmeter Wasserfläche, 60.000 Quadratmeter Liegefläche im Grünen, Saunawelt, große Wellnessmassage- und Beautywelt, Therapiezentrum, Medical Fitnesscenter, Shop, Friseursalon, Wiener Café und Thermenrestaurant.

5-Sterne Premium für den BAD FÜSSINGER SAUNAHOF

Auf der Wellnessinsel zwischen Bad Füssings drei Thermen gibt es Europas erste Kartoffel-Sauna, in der nach dem Schwitzen frisch gekochte Kartoffeln serviert werden. Weitere Attraktionen sind die Heuboden-, Kräuter- bis hin zur Jaga-Sauna, eine Zirbelstube und auch das römischen Dampfbad. Im Saunahof-Wirtshaus kommen die Besucher auch kulinarisch auf ihre Kosten. Im Salzkammerl herrscht belebendes Reizklima wie an der Nordsee und das Massagestüberl bietet Massagen, Packungen und kosmetische Anwendungen zum Wohlfühlen. Der Deutsche Saunaverband hat den Saunahof Bad Füssing zum zweiten Mal mit 5 Sternen Premium ausgezeichnet, die höchste Auszeichnung, die von Europas größtem Saunaverband verliehen wird. Der Bad Füssinger Saunahof ist eine Wellness-Welt ohnegleichen. In der Kulisse eines über 300 Jahre alten wieder aufgebauten Rottaler Vierseithofs verwöhnen acht verschiedene Erlebnissaunen, Thermalwasserfall, ein weites Freiluftareal und viele andere Wohlfühlattraktionen die Besucher und begeistert seine Gäste auf 3000 qm seit der Jahrtausendwende durch die Kombination aus rustikalem Ambiente mit dem Komfort modernster Sauna-Technik".
Infos:  Kur- & GästeService / Rathausstraße 8 / 94072 Bad Füssing / Tel: 08531 975 580 / freecall: 0800 8854466 /  mailto:tourismus@badfuessing.de  
 

 

 

SCHWARZWALD-SPECIAL I

Einsame Bauernhöfe, die sich mit ihren großen Dächern an den Wiesenhang schmiegen. Verträumte Seen, stille Hochmoore und romantische Schluchten – viele Urlauber genießen die Natur, die Ruhe und die frische Luft der Schwarzwaldregion. In diesem Schwarzwald-Special hat die SZENE-Redakion eine kleine Auswahl exquisiter Freizeit-Empfehlungen zusammengestellt:

 

Hirschgrund Zipline Area bei Schiltach: MIT DEM SCHWARZWALD AUF AUGENHÖHE 

Mit einem Wahnsinnstempo durch die Luft fliegen. Der Wald schrumpft unter einem weg, das Herz macht einen Satz. Die Bäume sehen von oben aus wie Sterne, der Fahrtwind reißt jeden Alltagsgedanken mit sich, während eine ordentliche Portion Adrenalin durch die Adern rauscht. So beschreiben die Macher der Hirschgrund Area eine Fahrt mit den spektakulär gespannten Ziplines über den Baumwipfeln des Schwarzwalds. Auch wenn das zugegebenermaßen nicht ganz stimmt – denn in Wirklichkeit fühlt es sich an wie ein guter Actionfilm, in dem man selbst die Hauptrolle spielt! Infos: hirschgrund-zipline.de 

 

MountainCart-Abfahrten bei Baiersbronn: NATUR AKTIV ERLEBEN 

Einen Adrenalinkick der besonderen Art erleben Aktivurlauber in Baiersbronn, wo ganzjährig rasante Abfahrten auf so genannten MountainCarts gebucht werden können. Wer älter als 12 Jahre ist darf diesem spannenden Erlebnis frönen und sich in der Sankenbach Lodge eines von insgesamt zehn zur Verfügung stehenden MountainCarts mieten. Ein Team der Vermieter bringt die Abenteurer auf den Berg, wo Sie dann eine faszinierende Abfahrt auf Wald- und Wiesenwegen erleben dürfen. Infos unter baiersbronn.de. 

Auf 921 Metern über den Ellbachsee blicken: RELIKT DER EISZEIT 

Nördlich des Schwarzwaldkurorts Freudenstadt-Kniebis liegt auf einer Höhe von 770 Metern der Ellbachsee - ein Relikt das die letzte Eiszeit hinterlassen hat. Der Ellbachsee ist ausgewiesenes Naturdenkmal, die Wasserfläche ist mit Bultenmoor umgeben und bildet ein eigenständiges Biotop für viele gefährdete Tier- und Pflanzenarten. Als absolutes Highlight ist der Ellbachseeblick in 921 Metern mit seinem atemberaubenden Ausblick auf den See und das Baiersbronn-Mitteltal im Hintergrund. Doch aufgepasst: der Weg zur neu angelegten Aussichtsplattform ist steil und steinig. Infos: schwarzwald-informationen.de. 


 

Schwarzwald-Special II

Aber auch für Erlebnishungrige gibt es hier actionreiche Angebote mit viel Nervenkitzel. Im Schwarzwald-Special Teil II hat die SZENE-Redakion eine kleine Auswahl exquisiter Freizeit-Empfehlungen zusammengestellt:


bbahn am Mehliskopf: IM EISKANAL DURCH WIESEN RAUSCHEN 

Rasant im imaginären Eiskanal durch blühende Wiesen düsen, würzige Schwarzwaldluft um die Nase und anschließend gepflegt entspannen. So sieht ein perfekter Familien-Urlaubsausflug zur Ganzjahres-Bobbahn am Mehliskopf aus. Direkt an der berühmten Schwarzwaldhochstraße kann man hier mit einer Geschwindigkeit von bis zu 40 Stundenkilometern auf stählernen Schienen durch 13 Steilkurven brettern, dass es nur so rauscht. Ein irres Gefühl, in die Steilkurven zu rasen, herumgerissen zu werden und eine Schrecksekunde lang zu glauben, den Flug in die freie Landschaft anzutreten. Infos unter mehliskopf.de.

Tour mit den legendären HotRods: AMERICAN STYLE TRIFFT SCHWARZWALD-IDYLL

Parkplätze sind in den Kimmichwiesen in Calw ausreichend vorhanden. Schließlich sollen die Besucher ihre eigene Karosse stehen lassen und in die amerikanischen HotRods umsteigen, um so den Schwarzwald von einer völlig neuen Seite kennenzulernen. Nahezu 20 Mitarbeiter sorgen hier dafür, dass kein Kundenwunsch offen bleibt. Vom Ganztagesevent bis hin zum Bierchen nach der Tour reicht das Angebot in der wohl schrägsten HotRod-Bar im Nordschwarzwald. Nach einer kurzen Einweisung beginnt schließlich eine Open-Air-Tour, die sicherlich jedem in bester Erinnerung bleiben wird. Infos unter hotrodcitytour-blackforest.de. 

 

Baumwipfelpfad in Bad Wildbad bietet neue Perspektiven: HOCH HINAUS 

Seit 2014 lädt der Baumwipfelpfad auf dem Bad Wildbader Sommerberg im Nördlichen Schwarzwald auf einer Länge von 1.250 Metern – übrigens barrierefrei - durch den dortigen Hochwald und entlang zahlreicher interaktiver, umweltpädagogischer Stationen. Als besonderes Highlight schraubt sich der eindrucksvolle Aussichtsturm am Ende der Tour trichterförmig durch die Baumwipfel bis auf 40 Meter in die Höhe und gibt den Blick über den Schwarzwald bis in die Schweizer Alpen frei. Ganzjährig begehbar, zeigt der Erlebnis-Pfad den Verlauf der Jahreszeiten aus einem völlig neuen Blickwinkel. Infos unter bad-wildbad.de. 


Events und Gewinnspiele in der Thermen & Badewelt Sinsheim: PARADIES AUF ERDEN 

Französische Nächte in der „Sinsheimer Südsee“ Türkisblaues, glasklares Wasser in Badewannentemperatur schwappt in sanften Wellen an den Strand, über dem sich Palmen im Wind wiegen. Sonnenstrahlen streicheln sanft die Haut, der Sand kitzelt zwischen den Fußzehen und das Meer spielt ein rauschendes Lied. Hängematte, Strandbar, Cocktail - wer träumt nicht von einem Urlaub in der Südsee? Zwischen Heidelberg und Heilbronn gelegen, lässt die Thermen & Badewelt Sinsheim für alle Gäste ab 16 Jahren den Traum vom Südseeurlaub wahr werden. Das tropische Paradies in den badischen Breiten ist Garant für unvergessliche Urlaubstage und lädt an 365 Tagen im Jahr zu Erholung und Entspannung ein. Gerade im Sommer ist die Wellnessanlage ein echter Geheimtipp und ein empfehlenswertes Ausflugsziel für alle sonnen- und urlaubshungrigen Sauna- und Badegäste. Familien können das Palmenparadies immer samstags nutzen. „Oben ohne“ – Sommer in der Cabrio-Therme Dank des auf Knopfdruck zu öffnenden Cabrio-Glasdaches können Besucher Wasser, Sommerwind und Sonnenschein auch unter freiem Himmel genießen. Je nach Temperaturen und Windverhältnissen kann die beeindruckende Glaskonstruktion mit einem Gewicht von 384 Tonnen und über 50 Metern Länge innerhalb kürzester Zeit zurückgefahren werden und eröffnet so in wenigen Augenblicken die stilvolle „Freibadsaison“: Dann reigen sich 400 echte Südseepalmen und mehr als 1.000 Orchideen im Wind, die Vögel fliegen zwitschernd über das Palmenparadies und an der großen Poolbar in der türkisblau schimmernden Lagune werden eisgekühlte, exotische Cocktails serviert. So fühlt sich Urlaub in der Südsee an. Wer der sommerlichen Bikinifigur noch den letzten Schliff verpassen möchte, kann sich bei den zahlreichen Aqua-Kursen aktiv betätigen. Für einen strahlend frischen Sommerteint und eine samtweiche Haut sorgen die kostenfreien Beautyanwendungen in den Dampfbädern. Wenn die Sonne dann langsam Richtung Horizont wandert lädt das Aktiv-Team zur Poolbar ein. Täglich um 16.15 Uhr heißt es hier „Bingo“, denn was wäre ein Urlaubstag unter Palmen ohne das wohl berühmteste Urlaubsspiel. Der Thermen-Sommer bietet zudem ein Feuerwerk an Events. Französisch wird es im Juli: Die ersten textilfreien Erlebnis-Events stehen am 8. und 22. Juli ins Haus. Das Motto lautet „J’adore la France“. Zum französischen Nationalfeiertag am 14. Juli dürfen sich alle frankophilen Badegäste auf ein echtes Feuerwerk unter Palmen freuen; alle französischen Nationalbürger zusätzlich noch auf ein attraktives Festtags-Angebot. Am 23. Juli heißt es dann „Sommernachtstraum“ – das Erlebnis-Events des Jahres und das große Sommerfest im Palmenparadies. 

 

Mehr als nur „des Müllers Lust“: GENUSSWANDERN AM BODENSEE 

Gastro- und Kultur-Hopping vor atemberaubender Kulisse Die Bodenseeregion steht für pure Lebenslust. Schon der Blick vom Ufer auf den See und die majestätischen Alpen ist ein Genuss. Dazu gedeihen im milden Klima auch zahlreiche kulinarische Köstlichkeiten. Saftige Äpfel direkt vom Bauern, Tettnanger Hopfen oder die einzigartige Höri Bülle sind Zutaten, die jedes Genießer-Herz höherschlagen lassen. Die SZENE-Redaktion hat sich umgesehen. Von Daniele Breveglieri Auf ausgewählten Wanderstrecken rund um den See lassen sich Augenund Gaumenschmaus in Einklang bringen: Unter dem Motto „Auf den Spuren von Obst, Wein und See“ beginnt eine Reise auf dem Genießerweg in Nonnenhorn. Hier erfährt der Bodensee-Urlauber viel Wissenswertes zum Obst- und Weinbau in der Region. Bierliebhaber kommen anschließend auf dem Tettnanger Hopfenpfad auf ihre Kosten. Der vier Kilometer lange Weg führt vorbei an Wiesen, Obstanlagen und Hopfengärten bis hinauf zum Hopfenmuseum mit Geschichten rund ums Bier und Panoramablick. Auf dem Hopfengut Nº 20 produziert die Familie Locher in vierter Generation feinsten Aromahopfen für Brauereien aus der ganzen Welt. Bei einem Besuch des Hopfengutes erleben die Besucher aus nächster Nähe die schweißtreibende Handarbeit aber auch den Einsatz riesiger Landmaschinen für die außergewöhnliche Produktion des Grünen Goldes. Bereits in der Hopfengut Brauerei findet eine feine Auswahl des Hopfens den Weg in den Sudkessel. Diese besonderen Bierkreationen und weitere Spezialitäten rund um Hopfen und Bier können im dazugehörigen Ladengeschäft oder in der Gaststätte verkostet werden. Über die Landgänge am Bodensee führt die Reise weiter in die Ferienlandschaft Gehrenberg. Auf den Premiumwanderwegen können regionale Spezialitäten in Bauern- und Obsthöfen verkostet werden. Der SeeGang führt Wanderlustige weiter in Richtung Konstanz und Untersee. Mit dem Schiff geht es schließlich auf die andere Seite des Sees, wo wir unseren Weg fortsetzen. Auf dem Weinlehrpfad der Insel Mainau widmen wir uns dann wieder dem Rebensaft und erfahren mehr über einzelne Rebsorten und die Geschichte des Weinbaus auf der Insel. Beim „Gastro-Hopping“ auf der Halbinsel Höri lassen wir unsere Gaumen schließlich mit regionalen Spezialitäten rund um Bülle, Rettich und Salat verwöhnen. 


 

APFELWOCHEN AM BODENSEE 

Noch bis 16. Oktober feiern Einheimische und Gäste gemeinsam in den Apfelwochen die schmackhaften Vitaminspender. Köstliche Verführungen und ein buntes Programm rund um die berühmten Bodensee-Äpfel locken Herbsturlauber und Genießer in die idyllische Naturlandschaft am deutschen Ufer des Bodensees – zum Wandern, Radfahren, Schlemmen oder Kultur-Erleben. Führungen durch Obstanlagen und Keltereien, Verkostungen leckerer Apfelgerichte und Destillate, genussvolle Radtouren, Mitmach-Pflückaktionen, Schau-Brennen, Wanderungen, Feste und vieles mehr bringen Interessierten die „Power-Frucht“ näher. Alle Apfel-Veranstaltungen und die teilnehmenden Gastronomiebetriebe unter echt-bodensee.de.

 

GENUSSHERBST AM LINDAUER BODENSEE 

Die kulinarischen Schätze der Region lassen sich am besten beim zweiwöchigen „Genussherbst am Lindauer Bodensee“ vom 15. bis 29. Oktober 2016 entdecken. Das vielseitige Programm bietet Einblicke in Küche und Keller, aber auch weite Ausblicke über den See und die Alpenkette. Beinahe täglich finden erlebnisreiche Führungen mit örtlichen Direktvermarktern oder Gästeführern statt. Sie laden beispielsweise zu einem Kochkurs in der Restaurantküche oder einer Verköstigung von regionalem Wein und leckerem Käse ein. Weitere Informationen zum Genussherbst mit allen Veranstaltungen, Menüs und Pauschalen unter lindauerbodensee.de. 

 

Neuer Wein und Zwiebelkuchen: WEINTOR IM HERBST 

Wenn sich die Blätter im Pfälzer Wald in ihrer buntesten Farbenpracht zeigen, dann beginnt für viele Menschen aus der Region die Zeit für Kastanien, Zwiebelkuchen und neuen Wein. Ob selbst im Wald gesammelt oder als raffinierte Kreation südpfälzischer Gastronomie – im Oktober lohnt ein Besuch an der Südlichen Weinstraße. Für viele beginnt die Reise am Deutschen Weintor in Schweigen-Rechtenbach. Während hier die Chill-Out-Wochen auf der idyllischen Terrassenanlage vor wenigen Tagen ausgeklungen sind, rüstet sich die Gastronomie auf den zu erwartenden Herbstansturm von Einheimischen oder Besuchern aus Nah und Fern. Die raffinierte Küche lädt zum Schlemmen und Verweilen an diesem historischen und anmutenden Platz, inmitten von Weinbergen und am Rande des Pfälzer Waldes. Kulturell wird es wieder am 6. November, wenn die Pfälzer Kabarettisten „Spitz und Stumpf“ dem Weintorsaal ihre Aufwartung machen. 


 

POSTHOTEL ACHENKIRCH Wohlfühlen, aktiv sein, Kraft tanken 

Wer an einen Aktiv- oder Wohlfühlurlaub in den Bergen denkt, kommt an Tirol nicht vorbei. Der Achensee ist dabei ein ganz besonders schönes Plätzchen. Urlauber genießen die Landschaft bei ausgedehnten Spaziergängen am See, beim Wandern, Golfen oder Radfahren und schätzen die Gastfreundschaft am größten See Tirols. Eine ganz besondere Adresse zum Wohlfühlen, aktiv sein und Kraft tanken am Achensee ist das Posthotel Achenkirch. Als 1982 Karl Reiter den Hotelbetrieb seiner Eltern übernahm, hatte er eine genaue Vorstellung davon, was er seinen Gästen für einen Urlaub bieten wollte: sportliche Angebote, wie das Ausreiten auf edlen Lipizzanern, zahlreiche Fitnessprogramme, Wasserwelten, Wohltuendes für Schönheit und Gesundheit, kulinarischen Genuss und kultivierten Wohnkomfort. Schritt für Schritt setzte er sein Konzept um und wurde damit zu einem der Väter jenes Trends, der heute gemeinhin als „Wellness“ bezeichnet wird. 2004 übernahm Sohn Karl C. Reiter die Führung des Posthotel Achenkirch und setzte gleich mit zwei großen Projekten markante Zeichen. Im „Versunkenen Tempel“ verwirklichte er 2008 seine Ideen einer asiatisch inspirierten Sauna- und Ruhewelt, um Kraft und Energie zu tanken. Es folgte das Refugium - ein komfortables Wohnhaus für die Mitarbeiter - ganz im Sinne der Philosophie der Familie Reiter. Im letzten Jahr wurde Karl C. Reiter vom österreichischen Fachmagazin Rolling Pin der begehrte „Leaders Of The Year“-Award verliehen und zum „Arbeitgeber des Jahres 2015“ gekürt - eine weitere Auszeichnung, die sich in die Liste vieler Prämierungen einreihen kann. Teil des Erfolgs vom Posthotel Achenkirch als Wellness-Pionier ist, dass die inhaltliche Ausrichtung des Hauses in regelmäßigen Abständen den sich wandelnden Wünschen der Gäste angepasst wird. So wurde es in den letzten Jahren immer offensichtlicher, dass sich die Ansprüche der Wellness-Gäste nicht mehr mit jenen vertrugen, die einen Urlaub mit kleinen Kindern verbringen wollten. Karl C. Reiter reagierte konsequent und verlieh dem Posthotel eine eindeutige Prägung als Wohlfühlhotel für die gehobene Zweisamkeit. „Wir haben uns diesen Schritt nicht leichtgemacht. Um unseren Gästen den bestmöglichen Service zu bieten, mussten wir uns entscheiden, ob wir ein Familien- oder ein Wellnesshotel sein wollen“, erklärt der junge Hotelier die Entscheidung, die ihm eindeutig mehr Zustimmung als Kritik eingebracht hat. Es folgten weitere infrastrukturelle Ergänzungen für das Wohlsein: Im Innenhof der Hotelanlage befindet sich eine inspirierende Wellnesszone unter freiem Himmel mit Blockhaussauna und meditativem Steingarten. Kernstück dieses Wohlfühlareals ist das runde Yin Yang-Becken mit zwölf Metern Durchmesser, in dem eine geschwungene Linie warmes von kaltem Wasser trennt. Leben mit dem, was die umliegende Natur bietet – im Posthotel Achenkirch ein ganz besonderer Leitsatz, denn auch die kulinarischen Erlebnisse sind im Posthotel Achenkirch besonders schmackhaft. Diesen Gedanken machen sich die Küchenchefs zu Eigen: Die Bio-Haubenküche punktet vor allem mit ihrem besonderen Geschmack durch regionale Zutaten mit internationalem Einfluss, aber auch mit Produkten aus eigener Zucht und Herstellung. Nachhaltigkeit ist das Zauberwort mit dem im 5-Sterne Posthotel Achenkirch gearbeitet wird: Milchprodukte und Fleisch stammen direkt vom eigenen Bio-Landgut und der Fisch kommt fangfrisch aus dem Achensee. Im Hotel-Kräutergarten wachsen sage und schreibe 82 verschiedene Kräuter und Gewürze – streng nach ökologischen Maßstäben versteht sich. Das wissen die Küchenchefs zu nutzen, denn bei ihnen kommen nur saisonale Lebensmittel auf die Karte, zubereitet mit dem Wasser aus der eigenen Quelle, das damals wie heute etwas ganz Besonderes ist. In acht verschiedene Restaurants und Stuben kann die Hauben-gekrönte Küche mit modern-regionalem Einschlag genossen werden. Mehr Infos unter posthotel.at. 


Friedrichsbad Baden-Baden: DER SCHÖNSTE WEG ZU SICH SELBST 

Seit über 135 Jahren gehört das ehrwürdige Friedrichsbad zu den Wahrzeichen Baden-Badens. Das im Renaissance-Stil erbaute Gebäude galt bei seiner Eröffnung im Jahre 1877 als das modernste Badehaus Europas und hat seither nichts an Charme und Atmosphäre verloren. Bereits die Eingangshalle und der Aufgang zum Friedrichsbad lassen ein außergewöhnliches Badeerlebnis erahnen. Das antike Ambiente des Badetempels aus dem 19. Jahrhundert gewährt zwischen eindrucksvollen Duscharmaturen, handbemalten Majolika-Kacheln und dem prächtigen Kuppelsaal einen unvergesslichen Einblick in jahrhundertealte Badetraditionen. Die siebzehn aufeinander abgestimmten Wohlfühlstationen des historischen Friedrichsbades bilden den perfekten Ausgleich zwischen Entspannung und Energietanken. Zu Beginn wartet ein einzigartiges Dusch-Erlebnis auf den Besucher: aus riesigen Duschköpfen prasselt reines Thermalwasser auf den Körper. Danach macht man es sich auf warmen Holzliegen im Warmluftraum (54 Grad) und später im Heißluftraum (68 Grad) bequem. Die paradiesischen Motive der Kacheln ziehen die Blicke auf sich und lassen den Alltag vergessen. Nun folgt die Seifenbürstenmassage, bei der man nach erneutem Duschen zunächst mit Seife eingerieben und mit einer Bürste massiert wird. Dies ist die optimale Vorbereitung für das Bad im wohltuenden Thermalwasser. Alternativ wird ein pflegendes Honigpeeling angeboten. Nach etwa zehn Minuten geht es in die Thermaldampfbäder, die mit 45 und 47 Grad den Körper weiter erwärmen. Heißer Nebel legt sich angenehm auf die Haut. Im ersten Thermalbecken, dem Vollbad, entspannt sich der Besucher dann bei 36 Grad und lässt die Seele baumeln. Danach folgt das Sprudelbad mit 34 Grad - behaglich warm trommelt frisches Thermalwasser massierend gegen den Rücken. Völlig entspannt wandelt man nun hinüber zum berühmten Kuppelsaal, in dessen kreisrunden Bewegungsbecken (28 Grad) er sich ein paar Minuten aufhält, bevor er die Kühle des Tauchbeckens (18 Grad) kurz auf sich wirken lässt. Beim Heraussteigen wartet bereits ein Mitarbeiter mit vorgewärmten Laken zum Abtrocknen. Um der Haut wieder die nötige Feuchtigkeit zu geben, stehen verschiedene Cremes zur Verfügung. Für den besonderen Luxus sorgt alternativ eine pflegende Crememassage. Eingepackt in warme Decken lädt der Ruheraum zum Entspannen ein, während man zum guten Schluss bei einer Tasse Tee im Lesesaal das Wohlfühlerlebnis im Friedrichsbad noch einmal auf sich wirken lässt. 


 

WELLNESS IM SCHWARZWALD I

Hotel Therme Bad Teinach-Zavelstein: PURES SCHWARZWALDGLÜCK Mitten in der idyllischen Schwarzwald-Landschaft mit ihren sanften grünen Hügeln und geheimnisvollen Wäldern liegt das Hotel Therme Bad Teinach. Hier treffen sich Lifestyle und Natur. Stilvolle Moderne verschmilzt mit ehrwürdiger Tradition. Das Vier-Sterne-Superior-Hotel und Spa mit seinem harmonisch durchkomponierten Mix aus edler Architektur und stylish-eleganter Ausstattung ist so kontrastreich und von ästhetischer Schönheit wie die Natur, die es umgibt. Wärme, Herzlichkeit und Gastfreundschaft machen das Haus mit seinen Menschen zu einer überaus freundlichen Nobelherberge. Das erlebenswerte Schwarzwald-Refugium ist erdacht und gemacht für Familien mit Kindern, für Paare, Freundinnen und Freunde. Für Singles, Naturfreaks, Gourmets und Geschäftsleute, für Frühaufsteher oder Langschläfer. Das oberste Anliegen der Betreiber ist es, dass die Gäste Glücksmomente erleben, die lange anhalten. Infos: hotel-therme-teinach.de 

Mineral Thermalbad Rotherma in Gaggenau – Bad Rotenfels: GESUNDHEIT, DIE SPASS MACHT Einzigartig in der Region erwartet Wellnessbegeistere im Rotherma Saunapark das perfekte Erlebnis. Großzügig auf jetzt nahezu 6.000 Quadratmetern laden sieben Saunakabinen - darunter die neue Parksauna mit Blick ins riesige Freigelände, die Felsensauna mit Felsendusche und Eisgrotte und zwei Holzhäuschen im Park - mit unterschiedlichen Programmen von Finnisch bis Natura ein. Stündlich wechselnde Themen-Aufgüsse entführen aus dem Alltag. Das Rotherma Gesundheitsstudio für Prävention und Rehabilitation bietet das ideale Umfeld für Gesundheit und Wohlbefinden. Rund um das heilkräftige Thermalwasser werden auch alle klassischen Kurmittelanwendungen angeboten: Krankengymnastik und Bewegungstherapie, Massagen, Fango, Elektrotherapie, Eisanwendungen, heiße Rolle, Inhalation oder Wassergymnastik. Der Rotherma Saunapark wurde vom Deutschen Sauna-Bund mit der höchsten Qualitätsstufe zertifiziert. Infos unter rotherma.de 


 

WELLNESS IM SCHWARZWALD II

Paracelsus-Therme in Bad Liebenzell: WELLNESS MIT CHARME 

Auch wenn derzeit wegen einiger Umbauarbeiten die Erlebnisduschen, das kleine Dampfbad, die Sole-Inhalation und die Wärmebank nicht zur Verfügung stehen, ein Besuch in der Paracelsus-Therme in Bad Liebenzell lohnt immer. Die Paracelsus-Therme mit Sauna Pinea bietet am Rande des Nordschwarzwaldes viele Möglichkeiten, um für ein paar Stunden wohltuenden Abstand vom Alltag zu gewinnen: In angenehm temperiertem Wasser genussvoll schwimmen, sich vom Strömungskanal unter freiem Himmel durch das wohltuende Nass treiben lassen, sich den Stress von prickelnden Massagedüsen vom Körper spülen lassen oder aber zu herrlichen Düften und bei einmaligem Ausblick auf die Burg Liebenzell kräftig in der Panoramasauna schwitzen. Die Paracelsus-Therme mit Sauna Pinea präsentiert sich als moderne Gesundheits- und Wellnesseinrichtung. Besucher jeden Alters finden hier Erholung und Entspannung. Infos unter thermenquartett.de 

Palais Thermal in Bad Wildbad: KÖNIGLICHE WELLNESOASE 

Die Gäste des Palais Thermal erleben die Einzigartigkeit eines Badepalastes vergangener Zeiten, der schon Könige und Fürsten zum Verweilen animierte. Und hier sind die Besucher selbst König. Mit der Thermal-Badelandschaft wird ein Stück romantischen Empfindens zu einem neuen Leben erweckt, ein „Badetempel“, der des Wassers gute Geister gerade dem Gast der Gegenwart wieder in Erinnerung ruft. Unübersehbar in der Raumgestaltung die Anleihen an sakrale Vorbilder. Einen Überblick über die bereits Jahrhunderte währende große Wildbader Badekultur gibt ein kleines Bademuseum. Im historischen Bereich gibt es zehn Thermalpools. Der Saunabereich umfasst Bewegungsbecken, Außenbecken, Panoramasonnendeck, Solarien, fünf finnische Saunen, ein römisches Dampfbad, Tepidarium (Bio-Sauna), Fürstensuiten, Tauchbecken, Kneippsche Fußbecken, Wellnessanwendungen, Klangmeditationen. Im historischen Bereich ist Baden mit und ohne Badebekleidung möglich. Infos unter palais-thermal.de 


 

Jetzt den Winter-Urlaub in Tirol buchen: THEATER DER WEISSEN TRÄUME 

Ab 8. Dezember öffnen die Lifte in Serfaus, Fiss und Ladis Auf der Suche nach dem perfekten Winterurlaub bleiben für Familien in der mehrfach preisgekrönten Wintersportregion Serfaus-Fiss-Ladis keine Wünsche offen. Mit viel Liebe zum Detail und höchsten Ansprüchen an Angebotsund Servicequalität öffnet sich für kleine und große Urlauber auf einer Höhe zwischen 1.200 und 2.820 Metern ein perfektes „Theater der Winter-Träume“. Sanft schmiegen sich die drei Tiroler Orte Serfaus, Fiss und Ladis auf einem Hochplateau über dem oberen Tiroler Inntal an die Berghänge. Prominent Richtung Süden ausgerichtet eröffnet sich, einer Theater-Arena gleich, ein beeindruckender Ausblick auf die umliegende Bergwelt der Ötztaler Alpen und der Samnaungruppe. Komfort, Service und Wohlfühlen wird in der Urlaubsregion Serfaus-Fiss-Ladis besonders groß geschrieben. So ist schon der Start in den Urlaubstag sehr bequem: gemütlich spazieren die Gäste zu Fuß durch die teils verkehrsberuhigten Orte bis zu den Talstationen der Seilbahnen, wo den Gästen großzügige, modernste Depots für die Ski- und Snowboard-Ausrüstung zur Verfügung stehen. Wer möglichst schnell ins Skigebiet gelangen möchte, sollte in Serfaus erst einmal in den Untergrund gehen. Denn unter dem Ort verkehrt kostenlos die Dorfbahn - eine U-Bahn, die direkt als Zubringer zu den Seilbahnen genutzt werden kann. Dank leistungsstarker Seilbahnen geht es dann ab dem 8. Dezember ohne lange Wartezeiten in Tirols Ski-Dimension, die bis auf 2.820 Metern Höhe und mit 460 Hektar Fläche (162 gemessene und 214 gefahrene Pistenkilometer) wieder auf täglich perfekt präparierte Pisten. Und das nicht nur für Urlauber mit Ski oder Snowboards unter den Füßen. Auch Langläufer, Spaziergänger, Schneeschuh- und Winterwanderer kommen in den Genuss der verschneiten Landschaft und klaren Winterluft. Ein bestens gepflegtes und ausgeschildertes Netz an Loipen, Spazier- und Wanderwegen erstreckt sich zwischen den drei Orten bis ins Skigebiet. Unterwegs laden 19 sogenannte Wohlfühlstationen an den schönsten Aussichtsplätzen zum Genießen, Verweilen und Ausruhen ein. Weitere Infos unter serfaus-fiss-ladis.at 


 

Familien fühlen sich in Serfaus-Fiss-Ladis besonders wohl. 

Für die kleinen Urlauber sind hier rund 125.000 Quadratmeter eigene Schnee-Areale reserviert, in denen sie von den Lehrern der Skischulen Serfaus und Fiss-Ladis liebevoll betreut und an das Skifahren und Snowboarden herangeführt werden. Spielerisch und ohne Lerndruck erleben die kleinen Schneestars von morgen ihre ersten Schwünge im Schnee. Als Highlight für Kinder ist an der Mittelstation der Sonnenbahn die dreistöckige „Bertas Kindervilla“ der Skischule Fiss-Ladis mitten in Bertas Kinderland eröffnet worden. Dabei kommt ein innovatives pädagogisches Konzept zum Einsatz, das Kindergarten und Skikurs spannend verbindet. Im Schneeabenteuerraum werden bereits die Jüngsten ab zwei Jahren liebevoll betreut und machen erste spielerische Ausflüge in den Schnee. Skikurskinder ab drei Jahren können hier eine Pause von der Piste nehmen. Für Kinder und Jugendliche, die schon sicher auf Ski oder Snowboards stehen, sind die Fun Areas mit Hindernissen in allen Schwierigkeitsstufen ideale Übungsareale für Tricks und Freestyle-Künste. Für leuchtende Augen sorgen nicht nur bei den Kindern die Ganzjahresrodelbahn Familien Coaster Schneisenfeger, die vom Alpkopf bis hinab zum Restaurant Seealm Hög rauscht. Schon so mancher Erwachsene hat sich bei ihrem bloßen Anblick als klassischer Angsthase geoutet. Und sollte tatsächlich das Wetter mal nicht so richtig mitspielen, gibt es unmittelbar an der Talstation der Komperdell Seilbahn ganz neu ab der kommenden Wintersaison die riesige Indoor Spiel- und Kletterwelt „PLAYIN Serfaus“, mit Laserraum, einer Softplay Anlage, einer großen Kletterhalle mit elf verschiedenen Kletterwänden, einem Boulderraum, der einem Chemielabor nachempfunden ist und einer interaktiven Play Wall. Langeweile kommt auch an den Abenden nicht auf. Die Adventure Night in Serfaus, die Show Nightflow in Fiss und Magic Ladis bei der Burg Laudeck in Ladis entführen die Winterurlauber in ein nächtliches Theater der Winter-Träume: mit Licht- und Pyrotechnik-Effekten, beeindruckenden Akrobatik-Darbietungen sowie rasanten Vorführungen der Skischulen Serfaus und Fiss-Ladis. Und Schneehungrige, die bereits zum Auftakt der Skisaison in richtige Winterstimmung gebracht werden möchten, können während des „Snowfestivals“ vom 8. bis 11. Dezember 2016 bei den Opening-Parties mit Livebands an den Tal- und Bergstationen der Seilbahnen oder in den diversen Bergrestaurants und Schirmbars schon ausgiebig feiern und sich auf das „Theater der Winter-Träume“ von Serfaus-Fiss-Ladis einstimmen. Weitere Infos unter serfaus-fiss-ladis.at 
 

SZENE Winterreise-Tipp: WIPPTAL IN ÖSTERREICH Ein vergessenes Stück Tirol 

Die Brennerautobahn kennt jeder. Das links und rechts davon gelegene Tiroler Wipptal mit seinen vielen Höhenloipen, Schneeschuhund Winterwanderwegen und dem kleinen, familiären Skigebiet Bergeralm hingegen nur wenige. Ein Fehler. Bei Innsbruck beginnt der Süden. Die Brennerautobahn als Synonym für Alltagsflucht und Freiheitsdrang liegt vor einem, die Tiroler Bergwelt stemmt sich in den Himmel. Und irgendwo hinterm Horizont liegen die Dolomiten, Gardasee, Verona und Rimini. Doch noch vor dem Brenner entfaltet sich eine Landschaft, wie aus dem Bilderbuch. Tiroler Wipptal heißt das weiße Band, von dem fünf Seitentäler abzweigen. Sie heißen Gschnitztal, Obernbergtal, Schmirntal, Valsertal und Navistal. Die meisten sind noch so ursprünglich – man mag’s kaum glauben – dass Brenner und Europabrücke gerade mal eine Viertelstunde Fahrtzeit entfernt liegen. Das Skigebiet Bergeralm bietet 28 Pistenkilometer und Schneesicherheit bis in den April hinein. Noah, das Maskottchen, empfiehlt den großen und kleinen Gästen Nachtrodeln und Nachtskilauftage am Mittwoch, Freitag und Samstag auf der neun Kilometer langen Flutlichtpiste, die zu einer der längsten ihrer Art in Europa gehört. Wer noch mehr Pisten-Abwechslung sucht, für den bietet sich der Stubaier Gletscher an, der vom Tiroler Wipptal aus ebenfalls schnell erreichbar ist. Zudem gibt es im Tiroler Wipptal 70 Kilometer Langlaufloipen mit zahlreichen Höhenloipen aller Schwierigkeitsgrade, die alle kostenlos nutzbar sind. Das Langlaufparadies im Gschnitztal ist sogar mit dem Loipengütesiegel ausgezeichnet. Außerdem bringt der Langlaufbus kostenlos die Gäste in alle Seitentäler der Region. Für Winterfreunde, die auf schnellen Kufen ins Tal brausen möchten, wartet die fünf Kilometer lange beleuchtete Rodelbahn, damit dem Winterspaß für die ganze garantiert nichts fehlen wird. 60 Prozent der Gäste kommen aus Deutschland. Wegen des landschaftlichen Augenschmauses und der regionalen Gaumengenüsse und auch aus gesundheitlichen Gründen. So wurden eigens für Gesundheitsurlauber Präventionskurse entwickelt - eine Kombination aus Gesundheitswandern und Ernährungskurs. Dessen Clou: An den Kosten eines solchen Urlaubs beteiligt sich sogar die Krankenkasse. Dank Zulassung durch die „Zentrale Prüfstelle Prävention“ in Deutschland erkennen rund 120 deutsche Krankenkassen die Wanderungen als private Vorsorge an und erstatten bis zu 80 Prozent der Kursgebühren. Bei einer Gesundheitswanderung wird je nach Kondition der Teilnehmer eine Strecke von drei bis fünf Kilometer zurückgelegt. Im Ernährungskurs erfahren die Gäste von ausgebildeten Fachleuten, welche zentrale Rolle Ernährung und Genuss für den Erhalt der Gesundheit als auch bei der Entstehung bestimmter Krankheiten spielen. Weitere Infos unter wipptal.at, bergeralm.net oder gesundheitswandern.at.

 

22 Hightech-Rutschen für mutige Badefans: GALAXY SCHWARZWALD Action und Nervenkitzel in Titisee-Neustadt 

Pure Action für die ganze Familie, das verspricht das Galaxy Schwarzwald in Titisee-Neustadt. Die Indoor-Rutschenanlage im Badeparadies Schwarzwald sucht in Europa ihresgleichen: 22 Hightech-Rutschen, darunter die größte Edelstahl-Halfpipe der Welt und die längste vierfach Mattenrutsche Deutschlands sowie ein spektakuläres Wellenbad, ein Sportbecken, Sprungtürme und vieles mehr versprechen ein einzigartiges Schwimm- und Rutschvergnügen. In rund zwölf Metern Höhe gruppieren sich die Einstiege in drei Großrutschen. Spaß für die ganze Familie bietet die 180 Meter lange „X-Tube“, bei der es in bunten einer, zweier und dreier Kunststoffreifen mit großer Geschwindigkeit und schnellen Übergängen abwärts geht. Fortgeschrittene wagen sich in die Röhrenrutsche „Galaxy Flash“ die mit blitzenden Lichteffekten auf 140 Metern für Action und Nervenkitzel sorgt. Einen einzigartigen 70 Meter langen Rutschgang in Einzelreifen erleben Besucher in der schon von außen sichtbaren, neongrünen „Monster Halfpipe“. Mit einem Gefälle von maximal 60 Prozent garantiert die größte Edelstahl Halfpipe der Welt bombastisches Rutschvergnügen. In einer Höhe von zehn Metern können sich Speedfans im „Galaxy Racer“ rasant in die Tiefe stürzen. Gerutscht wird auf speziellen Matten, die durch die Bauchlage mit dem Kopf voran ein noch intensiveres Rutscherlebnis ermöglichen. Für den absoluten Adrenalinkick sorgt der „Freefall“. In einer neonroten Farbröhre stürzt man bei 60 Grad Neigung mit rund 60 Stundenkilometer geradezu ins Nichts. Diese galaktische Rutsche verspricht High-Speed-Vergnügen pur. In der Starthöhe von zehn Metern steht außerdem die Rutsche „Crazy Viper“. Im Kinderbereich des Galaxy Schwarzwald haben die Kleinen die Qual der Wahl zwischen insgesamt zwölf Rutschen. Ob Schlangenrutsche mit Farbwechseln, Triple Slide, Boomerango, Röhrenrutschen unterschiedlicher Längen oder eine Breitrutsche – hier bleiben keine Wünsche offen.


 

WELLNESS IM SCHWARZWALD 

Siebentäler Therme in Bad Herrenalb: ERLEBNIS FÜR DIE SINNE 

Rabatt-Angebot garantiert beste Spätsommerlaune Noch bis 11. September lockt die Siebentäler Therme in Bad Herrenalb mit einem besonders verlockenden SommerLaune-Rabatt: wer sich für ein Vier-StundenTicket entscheidet darf in dieser Zeit unbegrenzt das vielfältige Thermenangebot des WellnessTempels nutzen. Die Siebentäler Therme in Bad Herrenalb bietet ein umfassendes Wellness-Erlebnis. Im Badebereich erwarten die Gäste sprudelnde Pools, die mit Boden- und Massagedüsen, Nackenschwall- und Gegenstromanlagen für AquaHealing Momente sorgen. Zusätzlich werden Wassergymnastik, oder Solarium angeboten. Saunen und Dampfbäder, Whirlpool und Anwendungen im WellnessBereich verwöhnen die Gäste und sorgen für Entspannung und einem einzigartigen Wohlfühlerlebnis. Die Siebentäler Therme in Bad Herrenalb setzt auf regionaltypische Wellnessprodukte. Ein einzigartiges Wohlfühl- und Gesundheitserlebnis, das im Schwarzwald seinesgleichen sucht. 


 

Das Badeparadies Schwarzwald: Urlaubsträume werden wahr: DEM ALLTAG ENTFLIEHEN 

Neue Kraft für Körper und Geist Ob einzigartige Wohlfühlmomente in tropischen Temperaturen oder einfach die Seele baumeln lassen, die reizvolle und traumhafte Schwarzwaldkulisse bildet den perfekten Rahmen für einen Tag Entspannung im „Paradies“. Ein Aufenthalt im Badeparadies Schwarzwald ist ein Kurzurlaub für Körper, Geist und Seele. Die einmalige Palmenoase (Zutritt ab 16 Jahre und für Kleinkinder bis einschließlich drei Jahren) verspricht mit ihren 200 echten Palmen Karibikfeeling pur inmitten des Hochschwarzwalds und bietet Ruhe und Erholung. Die Wellnessoase mit ihren vier Themensaunen verspricht ein intensives Verwöhnerlebnis. Ob Wasserfall-, Panorama-, Birken- oder Feuersauna, das spezielle Aufgussprogramm in jeder Sauna bringt den Besucher nach Lust und Laune so richtig ins Schwitzen. Nach der Erfrischung kann man auf dem 350 Quadratmeter großen Saunadachgarten an frischer Schwarzwaldluft die Seele baumeln lassen.